Abo
  • Services:

Parallels' Server-Virtualisierung im offenen Beta-Test

Software läuft unter Linux, MacOS X und Windows

Parallels hat einen offenen Beta-Test des Parallels Server gestartet. Das Unternehmen stellt damit eine Server-Virtualisierung auf Basis des den Parallels-Desktop-Produkten zugrunde liegenden Hypervisors vor, die unter Linux, MacOS X und Windows läuft und bereits von Intels neuer Virtualisierungstechnik profitieren soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Server
Parallels Server
Der Parallels Server soll auf jeder x86- oder x64-Maschine mit Windows, Linux oder MacOS X laufen und ist damit auch für Apples Xserve-Geräte verfügbar, für die andere Virtualisierungsanbieter wie VMware bisher keine gesonderte Lösung im Programm haben. Als Gastsystem kommen laut Anbieter über 50 Betriebssystemversionen in Frage, darunter Windows Server 2003, Windows Server 2008, MacOS X 10.5 Server, Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Linux sowie Sun Solaris - diese ebenfalls alle in ihren 64-Bit-Varianten.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  2. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Parallels Server soll nach Herstellerangaben auch als "Bare Metal Hypervisor", also direkt auf der Hardware ohne extra installiertes Wirtsbetriebssystem, laufen können. Während der Installation soll der Anwender wählen können, in welchem Modus der Hypervisor laufen soll. Auf dem Host unterstützt die Virtualisierungssoftware bis zu 64 GByte RAM und kann den Gästen zwei virtuelle Prozessoren zur Verfügung stellen.

Die virtuellen Maschinen können ferner ACPI nutzen und der Parallels Server unterstützt Intels Hardware-Virtualisierungstechnik VT-x für eine bessere Leistung der Gastsysteme. Experimentelle Unterstützung wurde zudem für die zweite Generation dieser Technik, VT-d, integriert. Dadurch sollen sich Hardware-Komponenten wie eine zweite Grafik- oder Netzwerkkarte auch direkt einem Gast zuweisen lassen.

Versprochen wird ferner eine offene Schnittstelle, um über Skripte selbst Verwaltungswerkzeuge erstellen zu können. Die zum Parallels Server gehörende Parallels Management Console soll zudem den Zugriff auf virtuelle Umgebungen von einem anderen Computer über das Netzwerk erlauben.

Für künftige Versionen kündigte Parallels außerdem die Kompatibilität zu der Container-Virtualisierungslösung Virtuozzo an. Virtuozzo nutzt den Host-Kernel, um verschiedene Instanzen desselben Betriebssystems zu starten. Später soll es möglich sein, solche Container auf Parallels Server zu migrieren, allerdings noch nicht mit dem Parallels Server 1.0.

Für den offenen Beta-Test müssen sich Interessenten registrieren. Wann die fertige Version der Software erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt - vor einigen Monaten war jedoch noch die Rede von Anfang 2008.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€
  4. (Prime Video)

Stefen 09. Jan 2008

Apple gestattet die Virtualisierung von OS X Server nur auf OS X Server.

MrsColumbo 09. Jan 2008

Extrem sogar :P

MrsColumbo 09. Jan 2008

... "In the Beginning the was the Command Line" von Neal Stephenson? Ich hab's grad "in...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /