Abo
  • Services:

Parallels' Server-Virtualisierung im offenen Beta-Test

Software läuft unter Linux, MacOS X und Windows

Parallels hat einen offenen Beta-Test des Parallels Server gestartet. Das Unternehmen stellt damit eine Server-Virtualisierung auf Basis des den Parallels-Desktop-Produkten zugrunde liegenden Hypervisors vor, die unter Linux, MacOS X und Windows läuft und bereits von Intels neuer Virtualisierungstechnik profitieren soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Server
Parallels Server
Der Parallels Server soll auf jeder x86- oder x64-Maschine mit Windows, Linux oder MacOS X laufen und ist damit auch für Apples Xserve-Geräte verfügbar, für die andere Virtualisierungsanbieter wie VMware bisher keine gesonderte Lösung im Programm haben. Als Gastsystem kommen laut Anbieter über 50 Betriebssystemversionen in Frage, darunter Windows Server 2003, Windows Server 2008, MacOS X 10.5 Server, Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Linux sowie Sun Solaris - diese ebenfalls alle in ihren 64-Bit-Varianten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Parallels Server soll nach Herstellerangaben auch als "Bare Metal Hypervisor", also direkt auf der Hardware ohne extra installiertes Wirtsbetriebssystem, laufen können. Während der Installation soll der Anwender wählen können, in welchem Modus der Hypervisor laufen soll. Auf dem Host unterstützt die Virtualisierungssoftware bis zu 64 GByte RAM und kann den Gästen zwei virtuelle Prozessoren zur Verfügung stellen.

Die virtuellen Maschinen können ferner ACPI nutzen und der Parallels Server unterstützt Intels Hardware-Virtualisierungstechnik VT-x für eine bessere Leistung der Gastsysteme. Experimentelle Unterstützung wurde zudem für die zweite Generation dieser Technik, VT-d, integriert. Dadurch sollen sich Hardware-Komponenten wie eine zweite Grafik- oder Netzwerkkarte auch direkt einem Gast zuweisen lassen.

Versprochen wird ferner eine offene Schnittstelle, um über Skripte selbst Verwaltungswerkzeuge erstellen zu können. Die zum Parallels Server gehörende Parallels Management Console soll zudem den Zugriff auf virtuelle Umgebungen von einem anderen Computer über das Netzwerk erlauben.

Für künftige Versionen kündigte Parallels außerdem die Kompatibilität zu der Container-Virtualisierungslösung Virtuozzo an. Virtuozzo nutzt den Host-Kernel, um verschiedene Instanzen desselben Betriebssystems zu starten. Später soll es möglich sein, solche Container auf Parallels Server zu migrieren, allerdings noch nicht mit dem Parallels Server 1.0.

Für den offenen Beta-Test müssen sich Interessenten registrieren. Wann die fertige Version der Software erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt - vor einigen Monaten war jedoch noch die Rede von Anfang 2008.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Stefen 09. Jan 2008

Apple gestattet die Virtualisierung von OS X Server nur auf OS X Server.

MrsColumbo 09. Jan 2008

Extrem sogar :P

MrsColumbo 09. Jan 2008

... "In the Beginning the was the Command Line" von Neal Stephenson? Ich hab's grad "in...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /