Abo
  • Services:

Neue Grafikkarten für Mac-Pro-Besitzer (Update)

Apple liefert PCI-Express-Karten mit DirectX-10-fähigen Grafikchips aus

Apple hat nun endlich neue Grafikkarten für Mac-Pro-Besitzer im Programm. Mit dem Start des neuen Mac Pro mit zwei Xeon-5400-CPUs und insgesamt acht Kernen stehen dessen Grafikkarten-Optionen auch aufrüstwilligen Besitzern älterer Mac-Pro-Modelle zur Verfügung - Euphorie erscheint dennoch nicht angebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon HD 2600 XT
Radeon HD 2600 XT
Wem die langsame GeForce 7300 oder die in die Jahre gekommene High-End-Karte Radeon X1900 XT nicht mehr reicht, der kann nun zur Low-End-Lösung Radeon HD 2600 XT oder zur Mittelklasse-Grafikkarte GeForce 8800 GT greifen. In einen Leistungstaumel werden aber beide Karten nicht versetzen - warum Apple jetzt wieder bei der Mittelklasse stehenbleibt, ist nicht nachzuvollziehen. Zeitgemäßer wären vielleicht eine Radeon HD 3850 mit 512 MByte RAM für Einsteiger und eine GeForce 8800 GTS mit 512 MByte gewesen. Immerhin: Wer mittels Boot Camp Microsofts Betriebssystem Windows Vista nutzt, kann in Spielen damit beispielsweise DirectX-10-Effekte nutzen - allerdings sollte man sich davon nicht zu viel versprechen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Das "ATI Radeon HD 2600 XT Graphics Upgrade Kit for Mac Pro" wartet mit einer Radeon HD 2600 XT mit 256 MByte GDDR-Speicher, zwei Dual-Link-DVI-Ports und PCI-Express-Schnittstelle auf. Dafür verlangt Apple 130,- Euro ohne Versandkosten.

GeForce 8800 GT
GeForce 8800 GT
Hinter dem "NVIDIA GeForce 8800 GT Graphics Upgrade Kit for Mac Pro" für 310,- Euro steckt eine GeForce-8800-GT-Grafikkarte mit 512 MByte GDDR3-Speicher und ebenfalls zweimal Dual-Link-DVI. Auch sie findet in einem der vier PCI-Express-Steckplätze des Mac Pro ein Zuhause.

Die beste, aber auch teuerste Lösung gibt es derzeit nur beim Neukauf eines Mac Pro: Die Quadro FX 5600 ist wie die GeForce 8800 GT zwar G80-basiert, aber eine professionelle High-End-Lösung mit 1,5 GByte GDDR-3-Speicher, also der doppelten Speichermenge einer GTX- oder Ultra-Karte. Dafür werden beim Kauf aber auch 2.530,- Euro auf den Kaufpreis aufgeschlagen, einzeln dürfte er noch etwas höher liegen. Für PCs ist eine von PNY angebotene Quadro FX 5600 derzeit für unter 2.600,- zu erstehen und ebenfalls für den professionellen Grafik-Einsatz und nicht für Spiele gedacht.

Herkömmliche PC-Grafikkarten können im Intel-basierten Mac Pro nur bedingt eingesetzt werden: Da sie nur ein BIOS und kein EFI haben, werden sie nur unter Windows XP bzw. Vista erkannt, nicht jedoch unter MacOS X. Auch die MacOS-X-Treiber für die Grafikchips entwickelt Apple selbst.

Wie üblich lässt sich Apple die Grafikkarten gut bezahlen, vergleichbare Standard-Grafikkarten mit identischer Technik kosten deutlich weniger. Reguläre 2600-XT-Karten sind ab 80 Euro zu haben - mit TV-Out. Und auch bei der 8800 GT ist ein deutlicher Preisunterschied auszumachen.

Es ist jedoch zu vermuten, dass bald erste EFI/BIOS-Abbilder im Netz zu finden sind und Tüftler sich auf eigenes Risiko handelsübliche und günstigere PC-Karten umflashen werden.

Nachtrag vom 11. Januar 2008, um 12:20 Uhr:
Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die im Apple Store beworbenen Grafikkarten nicht auf den älteren Mac-Pro-Modellen laufen. Apple weist darauf allerdings derzeit noch nicht beim Bestellvorgang hin. Nähere Infos zum Inkompatibilität finden sich in unserer Meldung Veräppelt: Neue Grafikkarten laufen nicht im alten Mac Pro vom 11. Januar 2008. Von einer Bestellung ist also derzeit abzuraten, eine Lösung bietet Apple noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

fanboyhasser 12. Jan 2008

oh je, schon wieder so ein apple-fanboy, der von absolut nichts eine ahnung hat und ohne...

oldmac 11. Jan 2008

...scheinbar kommen nur besitzer der ganz neuen modelle in den genuss der "neuen...

draven 10. Jan 2008

Ja.. ich muss euch da leider recht geben. Manchmal gehen mir die Leute in den Mac Foren...

maibaum 09. Jan 2008

ja doch das stimmt schon

häschen 09. Jan 2008

wer gestern gleich bei der konfiguration die erweiterte info zu den grafikkarten...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /