• IT-Karriere:
  • Services:

Aktuelle Zahlen der Internet-Nutzung

Unterschiede zwischen Jung und Alt sowie Ost und West

Vorbei sind die Zeiten, als man mit einem eigenen Internetanschluss noch Bewunderung hervorrufen konnte. Das Internet gehört inzwischen zum Alltag der Deutschen. Was sich aber nicht geändert hat, ist das Profil des Internetnutzers. Noch immer sind die deutschen Surfer in der Mehrheit gebildete Männer aus dem Westen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Forschungsgruppe Wahlen" hat die aktuellen Strukturdaten zur Internetnutzung in Deutschland vorgelegt. Danach nutzten im letzten Quartal des Jahres 2007 knapp zwei Drittel aller Deutschen (63 Prozent) das Internet privat und am Arbeitsplatz. Fast drei Viertel der Befragten (70 Prozent) verfügen dabei über einen Zugang zu Hause.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Die meisten Befragten nutzen das Internet regelmäßig: 45 Prozent der Befragten zwischen 3 und 10 Stunden in der Woche, 25 Prozent sogar noch mehr. Die Seltensurfer, die weniger als 2 Stunden online sind, sind mit 30 Prozent in der Minderheit.

Allerdings gibt es Unterschiede in der Nutzung zwischen den Altersgruppen, den Geschlechtern und Bildungsschichten. Nach den Umfrageergebnissen ist der durchschnittliche deutsche Internetnutzer jung, männlich, gebildet und aus dem Westen.

Wenig überraschend sind es eher die Jüngeren, die sich auf die moderne Kommunikationstechnik einlassen. Fast alle 18- bis 24-Jährigen (94 Prozent) sind online. Auch die Deutschen bis 49 Jahren sind überwiegend in den Datennetzen unterwegs (87 Prozent der 25- bis 29-Jährigen, 88 Prozent der 30- bis 39-Jährigen, 80 Prozent der 40- bis 49-Jährigen). Während der Anteil der 50- bis 59-Jährigen in etwa dem Durchschnitt entspricht (65 Prozent), sind die Älteren nach wie vor zurückhaltend: Nur ein Viertel der über 60-Jährigen nutzt das Internet.

Zwar surft inzwischen auch die Mehrheit der Frauen im Internet. Gegenüber den Männer liegen sie jedoch immer noch zurück (54 Prozent gegenüber 72 Prozent). Auch das West-Ost-Gefälle ist signifikant: Im Westen liegt der Anteil der Internetnutzer bei 65 Prozent, im Osten ist er um 10 Prozent niedriger.

Auch der Grad der Bildung spielt immer noch ein Rolle. Praktisch jeder Hochschulabsolvent (90 Prozent) nutzt das Internet. Bei den Absolventen der mittleren Reife sind es noch 76 Prozent. Onliner, die die Hauptschule abgeschlossen haben, sind hingegen seltener. 43 Prozent der Hauptschulabsolventen mit abgeschlossener Lehre und nur 28 Prozent von ihnen ohne Lehre sind online. Auch die verschiedenen Berufsgruppen sind unterschiedlich im Netz vertreten. Die Unterschiede zwischen Selbstständigen (79 Prozent) und höheren Angestellten und Beamten (74 Prozent) sind dabei nicht so groß. Der Anteil der mittleren Angestellten und Beamten entspricht mit 65 Prozent etwa dem Durchschnitt. Von den Arbeitern hingegen nutzt nicht einmal jeder zweite (47 Prozent) das Netz.

Für die Studie hat die Forschungsgruppe Wahlen zwischen 16. Oktober und 13. Dezember 2007 Telefonbefragungen mit 3.916 Personen durchgeführt. Das in Mannheim ansässige Meinungsforschungsinstitut ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das vom ZDF finanziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

uifaluschi 09. Jun 2008

das war dieser englische kunde wärend des . weltkriegs der das gesagt hat....keine...

Ketzer 09. Jan 2008

Das darf übrigens jeder Bundesbürger ... NOCH!

Artemis 09. Jan 2008

Und Studierende sind im allgemeinen nicht faul, denn dann sind sie nicht sehr lange...

Artemis 09. Jan 2008

Dann bin ich wohl einer dieser uneinzuordnenden Streupunkte: weiblich, gebildet, aus dem...

FranUnFine 09. Jan 2008

Der heißt auch Spongebob Schwammkopf.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /