Abo
  • IT-Karriere:

Xserve: Apple-Server mit Harpertown

Server auf Basis von Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5400

Neben dem neuen Mac Pro hat Apple auch einen Server der Xserve-Serie vorgestellt. Der für die Rack-Montage gedachte Server kommt mit Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5400 alias Harpertown daher. Die in 45-Nanometer-Technik gefertigte CPU basiert auf Intels Penryn-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Server kann mit bis zu zwei Quad-Core-Xeons der Serie 5400 mit 3 GHz bestellt werden. Auch hier gibt es wie beim Mac Pro einen 1.600-MHz-Frontside-Bus und bis zu 32 GByte Hauptspeicher in Form von FB-DIMMs mit 800 MHz. Im Vergleich zum vorherigen Xserve sollen die neuen CPUs stromsparender zu Werke gehen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg

Mit dem neuen Chipsatz auf dem Mainboard geht auch eine verbesserte On-Board-Grafik einher. Die neuen Xserve-Geräte können damit nun auch ein 23-Zoll-Cinema-HD-Display ansteuern, wirbt Apple. Neu ist auch, dass nun eine der USB-Schnittstellen auf der Vorderseite sitzt. Der "Server Monitor" von Apple erlaubt es dem Admin zudem, aus der Ferne den Xserve ein- und auszuschalten und die Server-Software zu verwalten.

Mit Hilfe der zwei PCI-Express-2.0-Steckplätze und optionaler Erweiterungskarten lassen sich beispielsweise auch Multi-Kanal-4-Gb-Fibre-Channel- und 10-Gb-Ethernet nutzen. Jeder der drei Festplatteneinschübe des Xserve kann mit 73 oder 300 GByte fassenden SAS-Laufwerken oder SATA-Festplatten mit 80 GByte bis 1 TByte Kapazität ausgestattet werden. Apple bietet optional eine interne RAID-Erweiterungskarte. Diese unterstützt die RAID-Level 0, 1 und 5, verfügt über 256 MByte Cache und eine Backup-Batterie für bis zu 72 Stunden Datensicherung im Cache-Speicher.

Der neue Xserve kostet in der Grundausstattung rund 2.900,- Euro. Dafür bekommt der Käufer einen mit 2,8 GHz getakteten Xeon-5400-Prozessor mit 12 MByte L2-Cache, 2 GByte RAM (erweiterbar auf bis zu 32 GByte) sowie ein 80 GByte fassendes SATA-Laufwerk, integriertes Dual-Gigabit-Ethernet und zwei FireWire-800 sowie drei USB-2.0-Anschlüsse (einer davon an der Vorderseite). Zudem gehört eine Leopard-Server-Lizenz für beliebig viele Clients zum Lieferumfang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

dersichdenwolft... 09. Jan 2008

Komisch, ich stelle den gegenteiligen Trend fest. Wir bekommen Anfragen von Kunden bzgl...

Blablablablubblub 09. Jan 2008

Pass aber auf, daß der Dir nicht eine Grafikkarte für jedes berechnete Pixel...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /