Murdoch kauft Anteil an Premiere

Anteil liegt bei knapp 15 Prozent

Das Medienunternehmen News Corporation ist beim deutschen Pay-TV-Sender Premiere eingestiegen. Für 287 Millionen Euro hat News Corporation einen Anteil von 14,58 Prozent gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

"News Corporation betrachtet Pay-TV als Kerngeschäft und es ist eine Sparte, die in Europa mit einer Vielzahl neuer Dienste und Innovationen gedeiht. Wir sehen ein enormes Wachstumspotenzial in Deutschland und glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in den führenden Pay-TV-Kanal Premiere zu investieren", kommentierte Rupert Murdoch, Chef und Gründer von News Corporation, den Kauf.

Nach Angaben von News Corporation hat Premiere 4 Millionen Abonnenten in Deutschland und Österreich. Das Unternehmen von Murdoch hält bereits Beteiligungen an den europäischen Bezahlsendern BSkyB und Sky Italia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

fischkleister 08. Jan 2008

..aber auch Premiere schafft es nicht bei eigenütziger Werbung die Lautstärke auf dem...

hannespupannes 08. Jan 2008

milchmädchenrechnerei ist das doch alles. die schwarzgugger würden sich eh nie im leben...

Saikon 08. Jan 2008

Hehe ^^ Danke ;)

Saikon 08. Jan 2008

Schaut schon etwas,..ich möchte mal "Humaner" sagen, aus.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /