Abo
  • Services:

Shogo: Digitaler Bilderrahmen mit Touchscreen

1 GByte interner Speicher und Akku an Bord

Auf der CES 2008 in Las Vegas wurde ein digitaler Bilderrahmen vorgestellt, der nicht nur über WLAN, sondern auch über einen Touchscreen verfügt. Die Bedienung des Shogo SG 080 über Berührung soll so einfach sein, dass die ganze Familie daran Spaß hat und sogar Großeltern mit dem digitalen Fotoanzeiger etwas anfangen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Shogo SG 080
Shogo SG 080
Die Nutzer können ihre Bilder auf verschiedene Weise auf den Bilderrahmen spielen: zum einen klassisch über einen USB-Anschluss zum Rechner oder eine Speicherkarte. Der Shogo akzeptiert Speicherkarten in den Formaten SD, SDHC, MMC, xD und Memory Stick. Zum anderen ist eine Übertragung via WLAN 802.11 b/g möglich.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Braunschweig

Über WLAN haben die Nutzer Zugriff auf das Portal myshogo.com, in das wiederum mehrere Fotoseiten wie beispielsweise Flickr eingebunden sind. Die Familie kann nun mit Hilfe des Touchscreens über myshogo.com aus steuern, was auf dem Bilderrahmen erscheinen soll. Die Fotos werden auf einem TFT-LCD mit bis zu 65.536 Farben und einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln im Format 4:3 dargestellt. Wie stark sich störende Fingerabdrücke auf dem Display zeigen, muss ein Praxistest zeigen.

Shogo SG 080
Shogo SG 080
Der interne Speicher fasst 1 GByte, darauf sollen etwa 25.000 Fotos mit einer Größe von 40 KByte pro Bild passen. Um den Bilderrahmen mobil zu machen, ist ein Akku integriert. Wie lange das Gerät mit einer Akkuladung durchhält, hat der Hersteller allerdings nicht verraten. Außerdem kann man das Gerät mit einer Fernbedienung steuern.

Der Shogo SG 080 misst 200 x 160 x 32 mm und soll im Frühjahr 2008 für 299,- US-Dollar auf den US-Markt kommen. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

digiframex 07. Apr 2009

Jo Krüppelfunktion ist die richtige anmerkung

Keimax 08. Jan 2008

oder nen asus eee pc :)

Clown 08. Jan 2008

Daran musste ich auch sofort bei der Headline denken :) War ein super Spiel!

Die Kräuterpolizei 08. Jan 2008

Dann mal hopphopp zurück ins Heise Forum mit Dir.

Pogo Kurt 08. Jan 2008

Oder einen iPod Touch für 250€ hinstellen.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /