• IT-Karriere:
  • Services:

Shogo: Digitaler Bilderrahmen mit Touchscreen

1 GByte interner Speicher und Akku an Bord

Auf der CES 2008 in Las Vegas wurde ein digitaler Bilderrahmen vorgestellt, der nicht nur über WLAN, sondern auch über einen Touchscreen verfügt. Die Bedienung des Shogo SG 080 über Berührung soll so einfach sein, dass die ganze Familie daran Spaß hat und sogar Großeltern mit dem digitalen Fotoanzeiger etwas anfangen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Shogo SG 080
Shogo SG 080
Die Nutzer können ihre Bilder auf verschiedene Weise auf den Bilderrahmen spielen: zum einen klassisch über einen USB-Anschluss zum Rechner oder eine Speicherkarte. Der Shogo akzeptiert Speicherkarten in den Formaten SD, SDHC, MMC, xD und Memory Stick. Zum anderen ist eine Übertragung via WLAN 802.11 b/g möglich.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Über WLAN haben die Nutzer Zugriff auf das Portal myshogo.com, in das wiederum mehrere Fotoseiten wie beispielsweise Flickr eingebunden sind. Die Familie kann nun mit Hilfe des Touchscreens über myshogo.com aus steuern, was auf dem Bilderrahmen erscheinen soll. Die Fotos werden auf einem TFT-LCD mit bis zu 65.536 Farben und einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln im Format 4:3 dargestellt. Wie stark sich störende Fingerabdrücke auf dem Display zeigen, muss ein Praxistest zeigen.

Shogo SG 080
Shogo SG 080
Der interne Speicher fasst 1 GByte, darauf sollen etwa 25.000 Fotos mit einer Größe von 40 KByte pro Bild passen. Um den Bilderrahmen mobil zu machen, ist ein Akku integriert. Wie lange das Gerät mit einer Akkuladung durchhält, hat der Hersteller allerdings nicht verraten. Außerdem kann man das Gerät mit einer Fernbedienung steuern.

Der Shogo SG 080 misst 200 x 160 x 32 mm und soll im Frühjahr 2008 für 299,- US-Dollar auf den US-Markt kommen. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

digiframex 07. Apr 2009

Jo Krüppelfunktion ist die richtige anmerkung

Keimax 08. Jan 2008

oder nen asus eee pc :)

Clown 08. Jan 2008

Daran musste ich auch sofort bei der Headline denken :) War ein super Spiel!

Die Kräuterpolizei 08. Jan 2008

Dann mal hopphopp zurück ins Heise Forum mit Dir.

Pogo Kurt 08. Jan 2008

Oder einen iPod Touch für 250€ hinstellen.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /