• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Radeon Mobility HD 3000: PCIe-2.0 auch für Notebooks

Neue Grafikprozessoren für Mobilrechner

Auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden CES hat AMD eine neue Linie von Grafikprozessoren für Notebooks angekündigt. Die Serie "Mobility HD 3000" bietet erstmals die Anbindung per PCI-Express-2.0, unterstützt die HDMI-Alternative DisplayPort und wird unter anderem von Asus verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Angaben zu Taktfrequenz und Leistungsaufnahme sowie anderen Details geizt AMD derzeit noch, fest steht jedoch, dass es zunächst zwei Modelle des HD-3000 geben wird: Der HD-3650 besteht aus 378 Millionen Transistoren, die unter anderem die 120 Shader-Einheiten bilden. Das Speicher-Interface ist 128 Bit breit und kann von DDR2 bis GDDR4 mit vielen Architekturen umgehen. Der HD-3450 beherrscht nur DDR2 und GDDR3, die über einen 64 Bit breiten Bus angebunden sind. Gerade bei Billig-Grafikkarten wird oft der für diesen Zweck vergleichsweise sehr langsame DDR2-Speicher verbaut. Zudem muss der HD3450 mit seinen 181 Millionen Transistoren mit 40 Shader-Einheiten auskommen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Radeon Mobility HD 3650
Radeon Mobility HD 3650
Beide Serien fertigt AMD in 55 Nanometern Strukturbreite, und dennoch ist der Leistungsbedarf für Notebooks offenbar noch viel zu hoch. Auch die für Desktop-Grafikkarten sparsamen GPUs HD-3850 und HD-3870 in gleicher Fertigungstechnologie verfügen über 320 Shader-Einheiten. Die Grafikleistung von Notebooks dürfte der von Desktop-Rechnern also weiterhin deutlich hinterherhinken.

HD 3450 auf Notebook-Modul
HD 3450 auf Notebook-Modul
An neuen Funktionen für Notebooks gibt es mit der neuen mobilen GPU-Serie von AMD Unterstützung für das Shader-Model-4.1, das aber erst für DirectX-10.1 benötigt wird, sowie den "Universal Video Decoder" (UVD), der HD-Inhalte ohne Zutun der CPU dekodieren kann. Erstmals in einer mobilen GPU wird diese per PCI-Express-2.0 angebunden, zudem können die neuen Radeons ihre Bilder nicht nur per DVI und HDMI ausgeben, sondern auch über einen DisplayPort - sofern der Notebook-Hersteller ihn verbaut.

HD 3450 mit kleinerem Die
HD 3450 mit kleinerem Die
All dies haben die neuen GPUs von ihren Desktop-Pendants mit RV670-Kern geerbt, sie verfügen zudem über einen Audio-Controller, der seine Signale auch per HDMI ausgeben kann. Will man etwa ein Notebook mit HD-Laufwerk an einen HD-ready-Fernseher anschließen, reicht für Bild und Ton ein HDMI-Kabel.

Als erster Hersteller setzt Asus die neuen AMD-GPUs in seinen Notebooks der Serien F8 und M50 ein, die in den USA bereits ausgeliefert werden. Laut AMD sollen im Laufe der ersten Hälfte des Jahres 2008 etliche Notebook-Hersteller dazukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

blork42 10. Jan 2008

Edit (ging nich so direkt) http://de.finance.yahoo.com/q/bc?s=AMD&t=5y&l=on&z=m&q=l&c= 5...

ssx 09. Jan 2008

Bei über 300 Millionen Transistoren wird doch sicherlich allein die GPU doppelt soviel...

superfly 08. Jan 2008

dazu kommt noch die bildqualität die erst seit der 8er serie auf dem niveau der ati...

lemmi 08. Jan 2008

Werden auf solchen Karten auch Mobility-Chips verwendet? Der Radeon HD2400 Pro wird von...

debianer 08. Jan 2008

.. an dem ATI/AMD mal einen nutzbaren Treiber für Linux Systeme herausbringt, wird der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /