Abo
  • Services:

Go!Explore - PSP wird zum GPS-Navigationssystem

Lange erwartete GPS-Erweiterung kommt im Frühjahr 2008

Die PlayStation Portable kann bald auch in Europa ihren Besitzern den Weg zeigen: Sony Computer Entertainment liefert das aus GPS-Empfänger, Navigationssoftware und Kartenmaterial bestehende Paket "Go!Explore" auch in Deutschland im Frühjahr 2008 aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Go!Explore - mit der PSP den Weg finden
Go!Explore - mit der PSP den Weg finden
Go!Explore wird von UMD geladen und nutzt den ansteckbaren GPS-Empfänger, um dem Nutzer die Position auf der Karte sowie den Weg zum geplanten Ziel anzuzeigen und dabei auch Sprachanweisungen zu bieten. Bei der Navigationssoftware ließ sich Sony Computer Entertainment von NAvNGo helfen und das Kartenmaterial stammt von Teleatlas.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg

Go!Explore soll sowohl zu Fuß als auch im Auto einsetzbar sein. Zu Fuß können dreidimensionale Stadtpläne genutzt werden, die auch die Sehenswürdigkeiten anzeigen. Für Autofahrer gibt es zudem verschiedene Anzeigeeinstellungen für Tag- und Nachtfahrten. Upgrades und neue, kostenpflichtige Karten können über das mittlerweile auch mittels Webbrowser erreichbare PlayStation Network (PSN) www.store.playstation.com heruntergeladen werden.

Kartenmaterial soll bisher für die folgenden Regionen vorliegen: Großbritannien/Irland, Frankreich, Deutschland/Österreich/Schweiz, Spanien/Portugal, Italien, nordische Länder und Benelux. In jeder geografischen Version werden elf verschiedene Audio-Sprachen unterstützt: Englisch, Deutsch, Französisch, Holländisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Finnisch.

Es wird drei Go!Explore-Pakete geben: nur den GPS-Empfänger mit Software und Karten des jeweiligen Landes, ein Paket, das dazu auch noch einen Stromadapter und eine Halterung für das Auto enthält, und eines, das dann dazu auch noch die PSP enthält. Go!Explore soll im Frühling 2008 auf den Markt kommen. Preise wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. (-74%) 7,77€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

- 03. Aug 2008

Bei 1,3 Megapixel muss man wenn man etwas über die qualität des bildes wissen will, die...

ice 09. Jan 2008

Tja ja, das ist der tolle Trend zu hochpolierten Displays, wie es ja sinnloserweise auch...

nene..is klar 08. Jan 2008

lol

nene..is klar 08. Jan 2008

Das GPS Modul kostet 40 Euro, zumindest in HongKong.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /