• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Ace Combat 6 - Next-Generation-Flug-Action

Populäre Flieger-Reihe debütiert auf Xbox 360

Die Ace-Combat-Reihe steht seit Jahren für nicht unbedingt simulationsgetreue, dafür umso actionlastigere Fluggefechte - und hat sich angesichts über 10 Millionen weltweit verkaufter Exemplare auch zu einer der wenigen Erfolgsgeschichten in den virtuellen Lüften entwickelt. Der sechste Teil erscheint jetzt exklusiv für die Xbox 360 und kann den guten Ruf der Reihe problemlos fortschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ace Combat 6 (Xbox360)
Ace Combat 6 (Xbox360)
Interessant an der Ace-Combat-Reihe waren schon immer die Gegensätze aus fiktivem Szenario, realistisch abgebildeten Flugzeugen und Arcade-artiger Bedienung - und daran hat sich auch in Ace Combat 6 nichts geändert. In schön erzählten Zwischensequenzen wird einem der Konflikt der Fantasie-Staaten Estovakia und Emmeria nahe gebracht, wobei Parallelen zum aktuellen Weltgeschehen natürlich nicht von der Hand zu weisen sind. Das eigentliche Gameplay findet aber im Cockpit eines Flugzeugs statt. Auch diesmal gibt es wieder eine ganze Reihe interessanter Maschinen, die nach und nach erarbeitet werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

Ace Combat 6
Ace Combat 6
F-15 E Strike Eagle, F-22 Raptor oder die Tornado sind nur ein paar der verfügbaren Modelle. Wenig überraschend ist jedes einzelne von ihnen von oben bis unten mit diversen Feuerwaffen, Raketen und Ähnlichem vollgestopft. Aber auch wenn das HUD regelmäßig Unmengen von Informationen anzeigt: Wirklich kompliziert ist das Lenken der einzelnen Maschinen nicht - wer einen gewissen Simulationsanspruch mitbringt, ist hier definitiv falsch. Auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad wird es nahezu unmöglich, überhaupt abzustürzen. Auch in komplizierteren Modi sind etwa längere Flüge nur knapp über dem Boden kein allzu großes Problem.

Letztere sollten allerdings nur von Zeit zu Zeit durchgeführt werden, will man sich nicht über matschige Texturen und fehlende Details ärgern - aus der Nahansicht wirkt der Boden ziemlich hässlich. Davon abgesehen präsentiert sich Ace Combat aber glücklicherweise als ein der hochauflösenden Hardware durchaus würdiges Stück Software: Die Maschinen sind detailreich modelliert, die Gefechte spektakulär in Szene gesetzt.

Ace Combat 6
Ace Combat 6
Auch die einzelnen Missionen, die übrigens alles andere als kurz sind, wissen zu unterhalten - vor allem, da eine gewisse Freiheit beim Abarbeiten der Missionsziele herrscht. Oft ist es dem Spieler überlassen, ob er sich zunächst in Dogfights stürzt oder Stellungen am Boden bombardiert. Auch Eskortaufträge oder Kämpfe mit im wahrsten Sinne des Wortes fliegenden Festungen gehören zum Programm. Und sind alle Aufträge erledigt, darf sich noch solo oder als Team im Multiplayer-Modus ausgetobt werden.

Ace Combat 6 ist exklusiv für die Xbox 360 im Handel erhältlich und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Auch wenn sich inhaltlich nicht viel verändert hat, bietet Ace Combat 6 Anhängern spektakulärer Luft-Action all das, was sie sich wünschen - umfang- und abwechslungsreiche Missionen, eine tolle Spielbarkeit und eine wunderschöne Inszenierung. Nicht nur aufgrund des kaum vorhandenen Konkurrenz-Umfeldes sollten Freunde schneller Kampfflugzeuge zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

objective 15. Jan 2008

1. besten dank für die bestätigung. logo, lieber warten und dann ein flüssiges/gutes...

FranUnFine 08. Jan 2008

Ist in Deutschland so halb erschienen. Hab's hier im Laden gekauft. Bei GameStop sogar...

FranUnFine 08. Jan 2008

Nö, prollen ist, wenn man einen Reiskocher fährt und mit Unterbodenbeleuchtung durch die...

feierabend 08. Jan 2008

Son blöd Fug es kommt doch nicht von versönen!!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /