• IT-Karriere:
  • Services:

Kritische Sicherheitslücken in PostgreSQL geschlossen

Updates für alle noch gepflegten Versionen

Die Entwickler des freien objektrelationalen Datenbank-Management-Systems PostgreSQL haben fünf von ihnen als kritisch eingestufte Sicherheitslücken geschlossen. Administratoren wird empfohlen, die Updates so schnell als möglich einzuspielen, auch wenn bisher kein Angriff über diese Anfälligkeiten in der Software bekannt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Entdeckt wurden die fünf Sicherheitslecks bei Analysen der Software, ein Exploit ist nicht bekannt. Betroffen sind alle aktuellen PostgreSQL-Versionen, inklusive 8.2, 8.1, 8.0, 7.4 und 7.3.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Die "Expression Indexes" in PostgreSQL sind für zwei Angriffe anfällig, um die Rechte auszuweiten (CVE-2007-6600), so dass Funktionen als Administrator anstatt mit den Rechten des Tabellenbesitzers ausgeführt werden. Über reguläre Ausdrücke sind zudem Denial-of-Service-Angriffe auf den Datenbank-Server möglich (CVE-2007-4772, CVE-2007-6067, CVE-2007-4769). Zusätzlich lassen sich auch über die DBLink-Funktionen Administratorrechte erlangen (CVE-2007-6601).

Das Entwicklerteam empfiehlt, die Updates möglichst schnell zu installieren, da alle Sicherheitslücken als kritisch betrachtet werden. Die Patches sind abwärtskompatibel und beim Aktualisieren müssen die Daten nicht konvertiert werden.

Die Minor-Releases 8.2.6, 8.1.11, 8.0.15, 7.4.19 und 7.3.21 stehen im Quelltext sowie als Binary für einige Plattformen zum Download bereit.

Die Version 7.3.21 ist dabei das letzte Update für die über fünf Jahre alte Version 7.3. Ferner sind die Updates 8.1.11 und 8.0.15 die letzten Aktualisierungen für die Versionen 8.1 und 8.0, für die es auch Windows-Binarys gibt. Windows-Nutzer sind daher angehalten, mindestens die Version 8.2.6 zu installieren, da in der PostgreSQL 8.2 Windows-spezifische Fehlerkorrekturen stecken, die sich nicht auf die alten Versionen portieren lassen. Für andere Plattformen werden PostgreSQL 8.1 und 8.0 weiter unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S7+ ab 681,38€, Galaxy Note 20 Ultra 5G 256GB für 1.266€, Galaxy Watch3 LTE...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  4. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...

CDJM 08. Jan 2008

Stümmt!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /