• IT-Karriere:
  • Services:

S9-HD - Leichtes Stereo-Bluetooth-Headset von Motorola

Nackenbügel-Headset wiegt 32 Gramm

Motorola hat auf der CES 2008 in Las Vegas ein Bluetooth-Stereo-Headset vorgestellt, das frisurschonend mit einem Nackenbügel versehen ist. Das S9-HD wiegt leichte 32 Gramm, bietet virtuellen 3D-Surround-Klang und Motorola verspricht durch SRS-Labs-Technik eine hohe Klangqualität.

Artikel veröffentlicht am ,

S9-HD
S9-HD
Motorola setzt im S9-HD die Klangtechnik SRS Wow von den SRS Labs ein. Das umfasst auch virtuellen 3D-Surround-Klang, der dafür sorgt, dass sich Musik nicht so konzentriert auf einen Punkt anhört, wie man es sonst von Kopfhörern gewohnt ist. Das Klangbild soll damit weiträumiger erscheinen und allgemein verspricht Motorola eine gute Klangqualität. Ferner setzt Motorola Verfahren ein, um Hintergrundgeräusche zu minimieren.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Durch den Nackenbügel-Aufbau soll nicht nur die Frisur geschont werden. Der Hersteller verspricht, dass das Headset auch bei sportlichen Aktivitäten nicht verrutscht und stabil auf dem Kopf sitzt. Am Headset befinden sich Tasten, um die Musikwiedergabe sowie die Lautstärke zu steuern. Aber auch Knöpfe zur Annahme von Anrufen finden sich.

Mit einer Akkuladung soll eine kontinuierliche Musikberieselung von bis zu 6 Stunden möglich sein. Dies gilt auch für Telefonate, so dass das Gerät bei intensiver Nutzung keinen Tag durchhält. Das Bluetooth-Headset unterstützt das Profil A2DP, um Stereoklang drahtlos zu empfangen.

Motorola will das S9-HD im zweiten Quartal 2008 auf den Markt bringen. Ein Preis für das Gerät ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /