Abo
  • Services:

Razer liefert Soundsystem mit THX und Rundstrahlern aus

Modell "Mako" für 400 Euro im eigenwilligen Design

Das bereits länger angekündigte Soundsystem "Razer Mako" wird laut Angaben des Herstellers ab sofort ausgeliefert. Die 2.1-Lautsprecher arbeiten nach dem Prinzip des Rundstrahlers, sind mit einem sehr sparsamen Digitalverstärker ausgerüstet und dank Preis und Gestaltung eine echte Geschmacksfrage - aber auch ein Hingucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Razer Mako arbeitet nach dem Prinzip üblicher 2.1-Lautsprecher: Zwei kleine Breitband-Satelliten dienen für den Stereo-Effekt und geben Höhen und Mitten wieder, die schlechter ortbaren Bässe verstärkt ein Subwoofer. Alle diese drei Lautsprecher sind beim Mako aber als Rundstrahler ausgelegt, geben den Direktschall also an die Unterlage wieder, wo er je nach Material mehr oder weniger diffus reflektiert wird.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Razer Mako mit Fernbedienung
Razer Mako mit Fernbedienung
Um die begehrte THX-Zertifizierung zu erhalten, hat Razer bei der Konstruktion erheblichen Aufwand betrieben: In den Satelliten steckt ein 2-Wege-System mit 70 und 19 Millimeter großen Lautsprechern, denen je ein getrennter Verstärker zugeteilt ist. Daher werden die Schreibtisch-Kugeln auch über mitgelieferte Spezialkabel mit RJ45-Steckern angeschlossen. Im Subwoofer steckt ein 20-Zentimeter-Chassis, auch hier sollen zwei Verstärker am Werk sein. Insgesamt verspricht Razer eine effektive Leistung von 300 Watt, gibt aber nicht an, ob damit die Sinus-Leistung gemeint ist.

'Control Pod' im Detail
'Control Pod' im Detail
Die Eingänge für den Analog-Ton befinden sich am Subwoofer und bestehen aus einem Paar Cinch-Buchsen und einer 3,5-Millimeter-Klinke. Die nötigen Kabel liefert Razer mit. Umgeschaltet zwischen den Eingängen wird über eine runde Kabel-Fernbedienung, die auch Lautstärke und Bass-Intensität steuert. Das Gerät arbeitet mit Sensorflächen, so dass man beispielsweise mit einem Fingerstreich die Lautstärke herunterregeln kann, ohne gleich stumm zu schalten, wenn das Telefon klingelt.

Anschlussfeld
Anschlussfeld
In einem kurzen Test konnte das insgesamt 10 Kilo schwere Razer Mako durchaus gefallen - wenn man den charakteristischen Klang von Rundstrahlern mag. Im freien Raum und auf dem Schreibtisch waren die Schallquellen kaum zu orten, zudem ist das Klangbild sehr fein aufgelöst. Positioniert man sich im üblichen Stereo-Dreieck, sind jedoch beispielsweise auf "Mitte" abgemischte Sänger nicht mehr klar zugeordnet, zudem scheint das System eine leichte Mittenbetonung aufzuweisen. Den Frequenzgang gibt Razer mit 25 bis 25.000 Hertz an. Auf dem Schreibtisch als Spiele-Beschallung überzeugt das diffuse Klangbild mehr.

Komplettsystem
Komplettsystem
Dank des Digitalverstärkers nimmt das Soundsystem auch bei voller Lautstärke maximal 35 Watt an der Steckdose auf, entwickelt dabei aber eine beachtliche Lautstärke, die auch bei vollem Pegel frei von Verzerrungen ist. Der Subwoofer fühlt sich durch das Downfire-Prinzip am wohlsten; wenn er in rund 20 Zentimetern Abstand eine Wand hinter sich hat, dann klingt er wesentlich lauter. Razer empfiehlt auch für die Satelliten auf dem Schreibtisch eine freie Fläche von 7,5 Zentimetern um die Lautsprecher - das relativiert den Platzvorteil der knapp 13 Zentimeter durchmessenden Boxen deutlich.

Die Verarbeitung der mattschwarzen Geräte wirkt durchweg hochwertig - und das sollte bei einem empfohlenen Preis von 399,- Euro auch so sein. Bereits für deutlich weniger Geld sind auch schon 7.1-Systeme samt THX-Zertifizierung erhältlich, die dann aber nicht nach dem Rundstrahl-Prinzip arbeiten. Razer bietet das Mako ab sofort über den Fachhandel an, in Preissuchmaschinen wird das System auch bereits als lieferbar geführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Jim 24. Jan 2008

Soeben ist ein brandneues Razer Mako in mein Büro geflattert. Der deutsche Razer-Distri...

Liszca 14. Jan 2008

35 Watt das ist aber doch ne ganze ecke für so ein schwaches soundsystem, zum vergleich...

Boah nee. 08. Jan 2008

Das ist ja ein dolles Gerät:) Mit Digitalverstärker ohne Digitaleingang? Gut, ich wei...

Knut 08. Jan 2008

Dafür geh ich mir dann doch lieber ein PC-Lautsprecher System bei Teufel holen und dann...

SX 08. Jan 2008

Erinnert mich stark an dieses Nintendo King Kong Bongotrommelspiel. *Kaffee schlürf*


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /