Abo
  • Services:
Anzeige

Razer liefert Soundsystem mit THX und Rundstrahlern aus

Modell "Mako" für 400 Euro im eigenwilligen Design

Das bereits länger angekündigte Soundsystem "Razer Mako" wird laut Angaben des Herstellers ab sofort ausgeliefert. Die 2.1-Lautsprecher arbeiten nach dem Prinzip des Rundstrahlers, sind mit einem sehr sparsamen Digitalverstärker ausgerüstet und dank Preis und Gestaltung eine echte Geschmacksfrage - aber auch ein Hingucker.

Das Razer Mako arbeitet nach dem Prinzip üblicher 2.1-Lautsprecher: Zwei kleine Breitband-Satelliten dienen für den Stereo-Effekt und geben Höhen und Mitten wieder, die schlechter ortbaren Bässe verstärkt ein Subwoofer. Alle diese drei Lautsprecher sind beim Mako aber als Rundstrahler ausgelegt, geben den Direktschall also an die Unterlage wieder, wo er je nach Material mehr oder weniger diffus reflektiert wird.

Anzeige

Razer Mako mit Fernbedienung
Razer Mako mit Fernbedienung
Um die begehrte THX-Zertifizierung zu erhalten, hat Razer bei der Konstruktion erheblichen Aufwand betrieben: In den Satelliten steckt ein 2-Wege-System mit 70 und 19 Millimeter großen Lautsprechern, denen je ein getrennter Verstärker zugeteilt ist. Daher werden die Schreibtisch-Kugeln auch über mitgelieferte Spezialkabel mit RJ45-Steckern angeschlossen. Im Subwoofer steckt ein 20-Zentimeter-Chassis, auch hier sollen zwei Verstärker am Werk sein. Insgesamt verspricht Razer eine effektive Leistung von 300 Watt, gibt aber nicht an, ob damit die Sinus-Leistung gemeint ist.

'Control Pod' im Detail
'Control Pod' im Detail
Die Eingänge für den Analog-Ton befinden sich am Subwoofer und bestehen aus einem Paar Cinch-Buchsen und einer 3,5-Millimeter-Klinke. Die nötigen Kabel liefert Razer mit. Umgeschaltet zwischen den Eingängen wird über eine runde Kabel-Fernbedienung, die auch Lautstärke und Bass-Intensität steuert. Das Gerät arbeitet mit Sensorflächen, so dass man beispielsweise mit einem Fingerstreich die Lautstärke herunterregeln kann, ohne gleich stumm zu schalten, wenn das Telefon klingelt.

Anschlussfeld
Anschlussfeld
In einem kurzen Test konnte das insgesamt 10 Kilo schwere Razer Mako durchaus gefallen - wenn man den charakteristischen Klang von Rundstrahlern mag. Im freien Raum und auf dem Schreibtisch waren die Schallquellen kaum zu orten, zudem ist das Klangbild sehr fein aufgelöst. Positioniert man sich im üblichen Stereo-Dreieck, sind jedoch beispielsweise auf "Mitte" abgemischte Sänger nicht mehr klar zugeordnet, zudem scheint das System eine leichte Mittenbetonung aufzuweisen. Den Frequenzgang gibt Razer mit 25 bis 25.000 Hertz an. Auf dem Schreibtisch als Spiele-Beschallung überzeugt das diffuse Klangbild mehr.

Komplettsystem
Komplettsystem
Dank des Digitalverstärkers nimmt das Soundsystem auch bei voller Lautstärke maximal 35 Watt an der Steckdose auf, entwickelt dabei aber eine beachtliche Lautstärke, die auch bei vollem Pegel frei von Verzerrungen ist. Der Subwoofer fühlt sich durch das Downfire-Prinzip am wohlsten; wenn er in rund 20 Zentimetern Abstand eine Wand hinter sich hat, dann klingt er wesentlich lauter. Razer empfiehlt auch für die Satelliten auf dem Schreibtisch eine freie Fläche von 7,5 Zentimetern um die Lautsprecher - das relativiert den Platzvorteil der knapp 13 Zentimeter durchmessenden Boxen deutlich.

Die Verarbeitung der mattschwarzen Geräte wirkt durchweg hochwertig - und das sollte bei einem empfohlenen Preis von 399,- Euro auch so sein. Bereits für deutlich weniger Geld sind auch schon 7.1-Systeme samt THX-Zertifizierung erhältlich, die dann aber nicht nach dem Rundstrahl-Prinzip arbeiten. Razer bietet das Mako ab sofort über den Fachhandel an, in Preissuchmaschinen wird das System auch bereits als lieferbar geführt.


eye home zur Startseite
Jim 24. Jan 2008

Soeben ist ein brandneues Razer Mako in mein Büro geflattert. Der deutsche Razer-Distri...

Liszca 14. Jan 2008

35 Watt das ist aber doch ne ganze ecke für so ein schwaches soundsystem, zum vergleich...

Boah nee. 08. Jan 2008

Das ist ja ein dolles Gerät:) Mit Digitalverstärker ohne Digitaleingang? Gut, ich wei...

Knut 08. Jan 2008

Dafür geh ich mir dann doch lieber ein PC-Lautsprecher System bei Teufel holen und dann...

SX 08. Jan 2008

Erinnert mich stark an dieses Nintendo King Kong Bongotrommelspiel. *Kaffee schlürf*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg
  2. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  3. Verve Consulting GmbH, Köln
  4. Webdata Solutions GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: 8 Euro

    amk | 05:04

  2. Re: Interessant mit aber

    amk | 04:53

  3. Re: SSD-Testergebnisse: thx! ergo merkt man kaum...

    itse | 04:30

  4. Re: Sie kriechen schon aus ihren Löchern...

    HerrMoser | 03:55

  5. Re: Das alte WiFi Grundproblem, die gesicherte...

    Pjörn | 03:49


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel