Abo
  • Services:

Entwicklung an DirectX-10-Wrapper für Windows XP eingestellt

Quelltext des Alky-Projektes als Open Source veröffentlicht

Mit Alky sollten sich Windows-Binarys für MacOS X und Linux konvertieren lassen, um so etwa Windows-Spiele auf diesen Plattformen auszuführen. Dafür war ein DirectX-10-Wrapper in Arbeit, der die Vista-Programmierschnittstelle auch auf Windows XP bringen sollte. Nun hat die Firma hinter dem Projekt die Segel gestrichen. Die Quelltexte der Software sind als Open Source verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Falling Leaf Systems hatte Alky erstmals im Sommer 2006 vorgestellt. Die Software sollte ausführbare Windows-Dateien für MacOS X und Linux umwandeln, was zum damaligen Zeitpunkt nach Angaben der Firma zumindest für das Apple-System bereits gut funktionieren sollte.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Typische von Windows-Programmen verwendete Funktionen werden bei Alky in einer eigenen Bibliothek bereitgestellt, so dass die Anwendungen diese auch unter den anderen Betriebssystemen aufrufen können. Zwar ähnelt Alky dem Wine-Projekt, das eine freie Umsetzung der Windows-APIs schreibt, doch es gibt auch Unterschiede. Alky verwendet etwa keinen Hintergrundprozess wie Wine und konvertiert die Programme tatsächlich, anstatt sie in einer Laufzeitumgebung auszuführen.

Knapp ein Jahr nach der Vorstellung von Alky meldete sich das Entwicklerteam mit einem DirectX-10-Wrapper zurück. Ziel des Projektes war es, DirectX-10-Spiele auf andere Plattformen als Windows Vista zu bringen.

Falling Leaf Systems habe dieses Ziel leider nicht erreicht, heißt es nun im Blog des Projektes. Das Unternehmen hat den Betrieb eingestellt, wie es auch auf der Webseite heißt. Der Quelltext des Projektes wurde jedoch unter der LGPL veröffentlicht, damit andere daran weiterarbeiten können.

Zum Download bereit steht der komplette Quelltext des Alky-Projektes inklusive des Konverters, durch den Prey-Demo unter MacOS X und Linux laufen soll. Auch die Alpha-Version der Kompatibilitätsbibliotheken mit dem DirectX-10-Wrapper steht zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

pool 30. Nov 2008

Der Zusammenhang ist nicht da. Aber herzlichen Glückwunsch, das du einen erkennen kannst.

Nameless 10. Feb 2008

Wollen die das übernehmen?

FedoraUser 08. Jan 2008

Das wurde doch nur gemacht DAMIT es eben auf XP nicht funktioniert.

wand 08. Jan 2008

<°(((><<

punkt 08. Jan 2008

Ich hab mal (gerüchteweise) gehört, dass das sowieso nur ein halbherzig gemeintes Ein...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /