Abo
  • Services:

Noch ein Musikanbieter verabschiedet sich von DRM

Auch Napster will Musik ohne Kopierschutz verkaufen

Nach den großen Plattenfirmen entsagen nun auch die Musikverkäufer dem Kopierschutz: Napster will noch im ersten Halbjahr 2008 alle Beschränkungen aufheben und sein gesamtes Programm im freien MP3-Format anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Anbieter von Musik befreien ihre Stücke von Restriktionen wie dem Kopierschutz. Nachdem zuletzt auch Sony BMG als Letzter der großen vier der Plattenfirmen den Abschied zum Digital Rights Management (DRM) angekündigt hat, zieht nun der Musikverkäufer Napster nach.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

In einer Pressemitteilung kündigt der Dienst an, bis Ende des zweiten Quartals 2008 sein Sortiment auf das verbreitete, nicht kopiergeschützte MP3-Format umzustellen. Das gilt für einzeln verkaufte Lieder und ganze Alben. Diese werden künftig "ausschließlich im MP3-Format erhältlich sein, das praktisch mit allen MP3-Playern und Musikmobiltelefonen auf der ganzen Welt, inklusive den populären iPod und iPhone, kompatibel ist", erklärt Napster.

Bislang bietet Napster nur Musikstücke im von Microsoft entwickelten Format "Windows Media Audio" (WMA) an, gekoppelt an Microsofts DRM-System. Das WMA-Format können aber viele mobile Geräte nicht abspielen, darunter auch iPod und iPhone. Mit dem Wechsel auf das verbreitetere MP3-Format erschließt sich Napster damit eine neue große Käuferschaft.

Seit Oktober 2003 verkauft die ehemalige P2P-Plattform Napster erfolgreich als legaler Anbieter Songs, allerdings mit Restriktionen: So ist etwa das Musikabo teurer, wenn Nutzer Stücke nicht nur auf dem Computer, sondern auch auf einem mobilen Abspielgerät anhören wollen. Wird das Abonnement gekündigt, werden alle erworbenen Titel gesperrt. Das Musikabo ist von der Umstellung ausgeschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

ich_Canon 11. Jan 2008

für gehandycapte ist vieles nutzlos. regards

ich_Canon 11. Jan 2008

kannst Du uns das auch in einem ordentlichen Deutsch präsentieren, ohne das man es drei...

Johnny Cache 08. Jan 2008

Zumindest nicht nachdem du dein Fahrzeug als gestohlen gemeldet hast. Allerdings möchte...

Done 08. Jan 2008

Das glaube ich erst wenn ich es sehe! Du glaubst doch nicht wirklich das alle aufhören...

muschikopf 08. Jan 2008

Na, Hauptsache was ins Internet geschrieben. Gut gemacht, hast dich verewigt. Ach...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /