Abo
  • Services:

Moto Z10 - Motorola zeigt Symbian-Smartphone mit HSDPA

Smartphone-Software schneidet und vertont Videos

Motorola präsentiert in Las Vegas auf der CES 2008 mit dem ROKR E8 und dem Moto Z10 zwei neue Geräte. Das ROKR kommt mit vielen Funktionen für Musikfreunde, soll sich aber mit einem Knopfdruck auch als Telefon oder Kamera einsetzen lassen. Der amerikanische Handybauer nennt diese Technik hochtrabend "Mode Shift". Das Symbian-Smartphone Z10 ist mit einer 3,2-Megapixel-Kamera ausgestattet und richtet sich eher an Fotofans.

Artikel veröffentlicht am , yg

ROKR E8
ROKR E8
Das 115 x 53 x 10,6 mm große und 100 Gramm schwere Musikhandy ROKR E8 ist mit einem Navigationsrad ausgestattet. Unterhalb des Displays sind zwei berührungssensitive Tasten angebracht, die bei Berührung mit einem leichten Vibrieren eine Rückmeldung geben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

Der Musikplayer ist mit dem Windows Media Player in der Version 11 kompatibel und spielt Dateien in den Formaten MP3, AAC, AAC+, Enhanced AAC+, WMA, WAV, und Real Audio v10 ab. Großzügig zeigt sich Motorola beim Speicher: Der interne Speicher fasst 2 GByte und lässt sich per Speicherkarte noch um bis zu 4 GByte aufstocken. Welchen Typ Speicherkarte das Handy akzeptiert, hat Motorola offen gelassen. Vermutlich handelt es sich um eine Micro-SD-Karte. Für die Musikübertragung wird das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt und das Mobiltelefon weist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse auf.

Moto Z10
Moto Z10
Die Kamera macht Fotos mit 2 Megapixeln mit 8fach digitalem Zoom, zudem erlaubt sie Serienbild- und Videoaufnahmen. Der Hobbyfotograf kann sich die Bilder auf dem 2 Zoll großen Display mit 240 x 320 Pixeln Auflösung und bis zu 262.144 Farben ansehen.

Das ROKR E8 soll sich in allen vier GSM-Netzen mit den Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz einsetzen lassen, zudem überträgt es Daten per EDGE und GPRS der Klasse 12. Zu den Akkulaufzeiten liegen keine Angaben vor.

Das mit Maßen von 109 x 15,5 bzw. 16, 5 mm sehr viel dickere und mit 115 Gramm auch schwerere Moto Z10 kommt mit 3,2-Megapixel-Kamera daher, die sehr schnell auslösen und etwa 3 Bilder pro Sekunde schaffen soll. Videos zeichnet die Kamera mit 30 Bildern pro Sekunde auf, zudem lassen sich die Filmchen direkt auf dem Smartphone zusammenschneiden und mit Effekten unterlegen. Die Ergebnisse kann sich der Nutzer auf dem 2,2 Zoll großen Touchscreen mit bis zu 16 Millionen Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln anschauen oder via YouTube, Google, Yahoo oder Shozu ins Netz stellen.

Moto Z10
Moto Z10
Als erstes Mobiltelefon soll das Z10 auch zukünftige Micro-SD-Karten mit einem Fassungsvermögen von bis zu 32 GByte verarbeiten können. Zum internen Speicher des Gerätes liegen keine Angaben vor. Im Moto Z10 kommt Symbian mit der UIQ-Oberfläche zum Einsatz, so dass zahlreiche Programme zum Leistungsumfang gehören, wie etwa ein Mediaplayer für die Formate AAC, AAC+, MP3, WMA, 3GPP, H.263, H.264 und MPEG 4. Für den Besuch von Webseiten gibt es einen HTML-Browser, bei dem es sich vermutlich um Opera Mobile handelt.

Moto Z10
Moto Z10
Das HSDPA-Smartphone funkt außer im UMTS-Netz auf den GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht EDGE und GPRS. Die Akkulaufzeiten für das Moto Z10 gibt Motorola mit bis zu 5 Stunden Sprechzeit im UMTS-Modus an. Videofilme soll das Handy ebenfalls 5 Stunden lang zeigen können. Mit Musik kann sich der Besitzer bis zu 12 Stunden berieseln lassen, wenn die Telefonfunktion dabei abgeschaltet ist. Stand-by-Angaben zur Akkulaufzeit liegen nicht vor.

Beide Modelle verfügen über Bluetooth und lassen sich per USB an einen Rechner anschließen. Während das ROKR E8 noch im ersten Quartal 2008 auf den Markt kommen soll, liegen zum Moto Z10 keine Angaben vor. Auch Preise hat Motorola noch nicht genannt.

Nachtrag vom 18. Januar 2008:
Motorola hat mittlerweile nachgereicht, dass das Moto Z10 im zweiten Quartal 2008 auf den Markt kommen und dann 499,- Euro ohne Vertrag kosten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jbauer 08. Jan 2008

... die nerven total in der Bedienung!!!

ABE 08. Jan 2008

Wie es kann kein OGG? Dann wird es sich genauso wenig durchsetzten können wie dieses...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /