Casio-Digicam nimmt 60 6-Megapixel-Fotos pro Sekunde auf

Die Foto-Aufnahmegeschwindigkeit kann während der Aufzeichnung von 1 bis 60 Fotos pro Sekunde geändert werden. Es können bis zu 60 Fotos auf einmal angefertigt werden, d.h. 60 Fotos pro Sekunde für die Dauer einer Sekunde oder 5 Fotos pro Sekunde für die Dauer von 12 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
  2. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Exilim Pro EX-F1
Exilim Pro EX-F1
Die Prerecord-Funktion nutzt diesen Modus ebenfalls, allerdings nicht, um alle Bilder auch aufzuheben, sondern um den entscheidenden Moment nicht zu verpassen. Dabei werden maximal 60 Fotos fortlaufend pro Sekunde aufgezeichnet und im Zwischenspeicher gelagert. Danach spult man durch die Aufnahmen und wählt die erhaltenswerten aus, die dann auf Karte gesichert werden.

Der Aufklappblitz besteht aus zwei Lichtspendern. Ein herkömmlicher Blitz, der für Geschwindigkeiten von maximal 7 Fotos pro Sekunde gedacht ist, kann 20-mal ohne längere Pause ausgelöst werden. Wird noch schneller aufgenommen, wird ein ebenfalls im Aufklappblitz eingebautes LED-Licht genutzt, das je nach Lichtverhältnissen für die Hochgeschwindigkeitsaufzeichnung von 10 bis 60 Fotos pro Sekunde gedacht ist. Ein Blitzschuh ist ebenfalls vorhanden, wobei die Syncro-Zeit nicht angegeben wurde.

Der Videomodus arbeitet ebenfalls mit unterschiedlichen Aufnahmefrequenzen und Auflösungen. Maximal sind 1.920 x 1.080 Pixel und 60 Halbbilder pro Sekunde möglich - inklusive Stereoton. Auch ein externer Mikro-Anschluss wurde integriert. Die Filme werden als H.264-Video gespeichert. Die Kamera kann auch an HDMI-Fernseher und Projektoren angeschlossen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Hochgeschwindigkeitsfilmaufnahmen wird die Auflösung weiter reduziert. 512 x 384 Pixel sind es bei 300 Bildern pro Sekunde, 432 x 192 bei 600 Bildern pro Sekunde und 336 x 96 Pixel bei 1.200 Bildern pro Sekunde. Einige Video-Beispiele hat Casio online zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmefrequenz im Foto- und Videomodus wird - auf Wunsch auch während der Aufzeichnung - durch Drehen eines Objektivrings verändert. Dieser ist auch für Fokus und Zoom verantwortlich und wechselt je nach Einstellfunktion seine Rolle.

Die Größe des internen Speichers, die Aufzeichungslänge für die verschiedenen Video-Modi und die Batterielaufzeit gab Casio noch nicht an. Gespeichert wird auf SD/SDHC- und MMC/MMCplus-Speicherkarten.

Die Exilim Pro EX-F1 misst 127,7 x 79,6 x 130,1 mm und wiegt leer, d.h. ohne Speicherkarten und Akku, ca. 670 Gramm. Casios Kamera soll ab März 2008 im Handel erhältlich sein. In den USA wurde ein Preis von 1.000,- US-Dollar genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Casio-Digicam nimmt 60 6-Megapixel-Fotos pro Sekunde auf
  1.  
  2. 1
  3. 2


spike1911 11. Jan 2008

Mach Sportfotografie... Wir fahren MX und BMX, da wird das Ding vermutlich TOP sein...

Laury 08. Jan 2008

Das ist mir auch klar. Darum habe ich den 'Lichtstrahl' auch in Anführungszeichen...

AR 08. Jan 2008

Ich denke schon, das er Recht hat. Die Erfahrungen der letzten Jahre hat gezeigt, das...

jason78 07. Jan 2008

bravo =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /