Abo
  • Services:

CCC will Wahlcomputer per Gerichtsbeschluss stoppen

Die Wahlcomputer, die in Hessen eingesetzt werden sollten, stammen vom niederländischen Hersteller Nedap. Diese gelten jedoch als unsicher. Im Juni 2007 war es holländischen Hackern gelungen, einen Nedap-Computer in nur einer Minute zu knacken. Dennoch hat das hessische Innenministerium am 6. Dezember 2007 den Einsatz von Nedap-Computern mit einigen zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen erlaubt. Diese Maßnahmen bezeichnet der CCC jedoch als "Sicherheitsplacebos". Trotz der Genehmigung des Innenministeriums wollen ohnehin nur acht Städte und Gemeinden den Wahlcomputer einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

In den Niederlanden sind die Wahlcomputer inzwischen aus dem Verkehr gezogen. "Nachdem die praktisch baugleichen Wahlcomputer desselben Herstellers kürzlich in den Niederlanden komplett ausgemustert wurden, wenden sich mehr und mehr besorgte Bürger an den CCC. Die Wähler verstehen nicht, warum nicht auch in Deutschland endlich Konsequenzen gezogen werden. Der nun eingeschlagene juristische Weg ist für sie die letzte Chance, die Transparenz der Wahlen in Hessen zu retten", kommentiert CCC-Sprecher Dirk Engling die Klage.

Der CCC hatte bereits im Oktober 2006 gefordert, den Einsatz von Wahlcomputern zu verbieten. Schon damals sagte CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn: "Die Bauartzulassung der Nedap-Wahlcomputer ist nach den nunmehr vorliegenden Forschungsresultaten hinfällig. Das Bundesinnenministerium muss daher die Zulassung entsprechend § 3 Absatz 3 der Bundeswahlgeräteverordnung widerrufen."

Das Misstrauen gegen die Wahlcomputer ist nicht unberechtigt. In den USA ist es wiederholt zu Fehlern und Ungereimtheiten gekommen, zuletzt im Sommer 2007.

 CCC will Wahlcomputer per Gerichtsbeschluss stoppen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

der Priester... 08. Jan 2008

Ich finde eine Hexenverbrennung ist es auch in 100 Jahren noch wert angeschaut zu...

fuckwahlpc 08. Jan 2008

hehe naja ich find das es recht leicht ist einfach vor dem druck die wahlergebnisse zu...

fuckwahlpc 07. Jan 2008

hrhr das ist ja endgeil, ich hab mit meiner feundin tränen gelacht über die animation...

wusb 07. Jan 2008

Will die hessische Landesregierung überhaupt nicht-manipulierbare nachvollziehbare...

0801/56843.html 07. Jan 2008

Der ist doch auf Wahlcomputer angewiesen, die alte Schaml*****lippe! Der Rolle wird noch...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /