Abo
  • Services:
Anzeige

Sony TransferJet - Drahtlose Datenübertragung mit 560 MBit/s

Schneller Datenaustausch über sehr kurze Distanzen

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat mit "TransferJet" eine neue drahtlose Übertragungstechnik vorgestellt, mit der sich große Dateien recht schnell über kurze Distanzen übertragen lassen. Der Datenaustausch soll besonders einfach sein und kein Setup erfordern.

Bei TransferJet soll es ausreichen, einen Fernseher mit einer Kamera zu berühren, um den Datenaustausch anzustoßen und die auf der Kamera gespeicherten Bilder auf dem Fernseher zu betrachten. Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor.

Anzeige

Gefunkt wird dabei im Bereich von 4,48 GHz, der in Japan und einigen anderen Ländern genutzt werden kann. Dabei sollen Datentransferraten von 560 MBit/s (brutto) erreicht werden. Die Netto-Datentransferrate gibt Sony mit 375 MBit/s an, der Rest entfällt auf den Protokoll-Overhead und Daten zur Fehlerkorrektur. Allerdings können dabei nur Distanzen von etwa 3 cm überbrückt werden. Dadurch soll TransferJet aber kaum störanfällig sein und keine Interferenzen mit anderen Funksystemen aufweisen.

Kommen zwei Geräte nah genug zusammen, schiebt TransferJet die Datenübertragung automatisch an, eine komplexe Einrichtung entfällt somit. Nutzer können aber auch festlegen, welche Geräte miteinander Daten austauschen sollen. Werden dabei nur die eigenen Geräte registriert, soll ein Entfleuchen der Daten verhindert werden.

Wann die Technik auf den Markt kommt und ob sie auch ihren Weg nach Deutschland finden soll, gab Sony nicht an. Erste Referenz-Geräte werden aktuell auf der CES in Las Vegas gezeigt.


eye home zur Startseite
DrAgOnTuX 09. Jan 2008

und 50Watt genug für jeden Gamer :)

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

naaaaaja.. schonmal nen tv aufgemacht? bei den röhren monitoren ist die röhre auch ned...

kendon 08. Jan 2008

warum haben sie dann mobiltelefon und nicht schnurloses telefon gesagt?

graf porno 07. Jan 2008

Bedingt. OK, die MiniDisc war ziemlich innovativ und hat sich gegen DAT auf Consumer...

cyber_terrorist 07. Jan 2008

"Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor" versteh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 22:15

  3. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    redmord | 22:04

  4. Da musste ich mich doch glatt mal registrieren :-)

    rstcologne | 21:25

  5. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel