Abo
  • Services:

Sony TransferJet - Drahtlose Datenübertragung mit 560 MBit/s

Schneller Datenaustausch über sehr kurze Distanzen

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat mit "TransferJet" eine neue drahtlose Übertragungstechnik vorgestellt, mit der sich große Dateien recht schnell über kurze Distanzen übertragen lassen. Der Datenaustausch soll besonders einfach sein und kein Setup erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei TransferJet soll es ausreichen, einen Fernseher mit einer Kamera zu berühren, um den Datenaustausch anzustoßen und die auf der Kamera gespeicherten Bilder auf dem Fernseher zu betrachten. Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. akquinet AG, Hamburg

Gefunkt wird dabei im Bereich von 4,48 GHz, der in Japan und einigen anderen Ländern genutzt werden kann. Dabei sollen Datentransferraten von 560 MBit/s (brutto) erreicht werden. Die Netto-Datentransferrate gibt Sony mit 375 MBit/s an, der Rest entfällt auf den Protokoll-Overhead und Daten zur Fehlerkorrektur. Allerdings können dabei nur Distanzen von etwa 3 cm überbrückt werden. Dadurch soll TransferJet aber kaum störanfällig sein und keine Interferenzen mit anderen Funksystemen aufweisen.

Kommen zwei Geräte nah genug zusammen, schiebt TransferJet die Datenübertragung automatisch an, eine komplexe Einrichtung entfällt somit. Nutzer können aber auch festlegen, welche Geräte miteinander Daten austauschen sollen. Werden dabei nur die eigenen Geräte registriert, soll ein Entfleuchen der Daten verhindert werden.

Wann die Technik auf den Markt kommt und ob sie auch ihren Weg nach Deutschland finden soll, gab Sony nicht an. Erste Referenz-Geräte werden aktuell auf der CES in Las Vegas gezeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 19,49€
  4. 31,99€

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

und 50Watt genug für jeden Gamer :)

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

naaaaaja.. schonmal nen tv aufgemacht? bei den röhren monitoren ist die röhre auch ned...

kendon 08. Jan 2008

warum haben sie dann mobiltelefon und nicht schnurloses telefon gesagt?

graf porno 07. Jan 2008

Bedingt. OK, die MiniDisc war ziemlich innovativ und hat sich gegen DAT auf Consumer...

cyber_terrorist 07. Jan 2008

"Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor" versteh...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /