Abo
  • Services:

Sony TransferJet - Drahtlose Datenübertragung mit 560 MBit/s

Schneller Datenaustausch über sehr kurze Distanzen

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat mit "TransferJet" eine neue drahtlose Übertragungstechnik vorgestellt, mit der sich große Dateien recht schnell über kurze Distanzen übertragen lassen. Der Datenaustausch soll besonders einfach sein und kein Setup erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei TransferJet soll es ausreichen, einen Fernseher mit einer Kamera zu berühren, um den Datenaustausch anzustoßen und die auf der Kamera gespeicherten Bilder auf dem Fernseher zu betrachten. Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Gefunkt wird dabei im Bereich von 4,48 GHz, der in Japan und einigen anderen Ländern genutzt werden kann. Dabei sollen Datentransferraten von 560 MBit/s (brutto) erreicht werden. Die Netto-Datentransferrate gibt Sony mit 375 MBit/s an, der Rest entfällt auf den Protokoll-Overhead und Daten zur Fehlerkorrektur. Allerdings können dabei nur Distanzen von etwa 3 cm überbrückt werden. Dadurch soll TransferJet aber kaum störanfällig sein und keine Interferenzen mit anderen Funksystemen aufweisen.

Kommen zwei Geräte nah genug zusammen, schiebt TransferJet die Datenübertragung automatisch an, eine komplexe Einrichtung entfällt somit. Nutzer können aber auch festlegen, welche Geräte miteinander Daten austauschen sollen. Werden dabei nur die eigenen Geräte registriert, soll ein Entfleuchen der Daten verhindert werden.

Wann die Technik auf den Markt kommt und ob sie auch ihren Weg nach Deutschland finden soll, gab Sony nicht an. Erste Referenz-Geräte werden aktuell auf der CES in Las Vegas gezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

und 50Watt genug für jeden Gamer :)

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

naaaaaja.. schonmal nen tv aufgemacht? bei den röhren monitoren ist die röhre auch ned...

kendon 08. Jan 2008

warum haben sie dann mobiltelefon und nicht schnurloses telefon gesagt?

graf porno 07. Jan 2008

Bedingt. OK, die MiniDisc war ziemlich innovativ und hat sich gegen DAT auf Consumer...

cyber_terrorist 07. Jan 2008

"Ähnlich stellt sich Sony den Datenaustausch zwischen Handy und Mobiltelefon vor" versteh...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /