Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS

Software Wayfinder Navigator weist den Weg

Sony Ericsson stellt auf der CES 2008 in Las Vegas drei neue Handys vor. Mit dem W350i kommt ein Walkman-Handy mit halber Klappe, das W760i ist ein weiteres Walkman-Handy mit HSDPA, eingebautem GPS-Empfänger sowie Bewegungssensor und das Z555i zum Aufklappen bietet eine Diamantoptik.

Artikel veröffentlicht am , yg

W760i
W760i
Das W760i soll über den eingebauten GPS-Empfänger und die vorinstallierte Software Wayfinder Navigator den Weg finden. Wayfinder liefert über das Internet Kartendaten von 19 europäischen Ländern, außerdem zeigt die Software 20 Millionen Sonderziele an. Die vorinstallierte Software kann allerdings nur 3 Monate kostenlos genutzt werden, danach muss das Produkt für rund 100,- Euro gekauft werden, will man diese Dienste weiterhin nutzen.

Inhalt:
  1. Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS
  2. Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS

Sportler können sich per GPS den zurückgelegten Weg aufzeichnen lassen. Ein Schrittzähler misst dabei auch die Entfernung und das Tempo. Neben Sportlern sollen auch Spielefans auf ihre Kosten kommen: Doppellautsprecher und neben dem Display angebrachte Knöpfe sollen das Handy in eine Spielkonsole verwandeln. Dabei kann der Anwender wählen, ob er traditionell per Tastatur oder lieber über den Bewegungssensor agieren möchte. Mit diesem Sensor soll es möglich sein, sämtliche Befehle allein durch Kippen oder Schütteln des Handys zu geben. Bereits vorinstalliert ist das Spiel "Need for Speed ProStreet".

W760i
W760i
Daneben findet sich ein RDS-Radio sowie die altbekannte Walkman-Software. Mit SensMe kommt noch eine Funktion hinzu, die erstmals im Sony Ericsson W960i zu finden war: Der Nutzer kann Abspiellisten nach Stimmung zusammenstellen. Shake Control ermöglicht zudem die Steuerung durch einfaches Schütteln - auch hier kommt der Bewegungssensor zum Einsatz. Daneben ist das Handy mit einer 3,2-Megapixel-Kamera mit 2,5fach digitalem Zoom ausgestattet. Passende Software ermöglicht Foto- und Videoblogging, die Ergebnisse kann sich der Anwender auf dem 2,2 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben ansehen.

Schließlich finden sich noch ein E-Mail-Client und der HTML-Browser NetFront von Access sowie die üblichen Organizer-Funktionen wie Kalender, Wecker, Stoppuhr und Taschenrechner auf dem Gerät. Das W760i lässt sich mit Outlook abgleichen und wird als USB-Massenspeicher erkannt. Der interne Speicher fasst schwache 40 MByte und kann per Memory Stick Micro (M2) erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Process Manager (m/w/d) Modul FI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Das 103 x 48 x 15 mm große und 103 Gramm schwere HSDPA-Handy funkt ferner auf den vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht EDGE. Die Sprechzeit im GSM-Netz gibt Sony Ericsson mit bis zu 9 Stunden an, im UMTS-Netz sollen es bis zu 4 Stunden sein. Im Ruhemodus hält der Akku im W760i laut Hersteller im GSM-Modus bis zu 16,5 Tage durch, im UMTS-Betrieb sind es bis zu 14,5 Tage. Ein Videotelefonat darf bis zu 3 Stunden dauern, im Musikmodus schafft das Handy bis zu 20 Stunden Spielzeit - allerdings vermutlich ohne aktivierte Handyfunktionen, so dass dieser Wert in der Praxis keine Aussagekraft besitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /