Abo
  • Services:

Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS

W350i
W350i
Mit dem W350i stellt Sony Ericsson ein weiteres Walkman-Handy vor. Es zeichnet sich durch eine "halbe Klappe" aus und erinnert damit an frühere Sony-Ericsson-Modelle. Dabei sind nur die Tasten mit der Klappe verdeckt. Das 1,9 Zoll große Display mit einer Auflösung von 176 x 20 Pixeln und einer Farbtiefe von bis zu 262.144 Farben ist zur Hälfte sichtbar. An Bord findet sich der Walkman-Player und wie auch beim W760i sorgt das Bluetooth-Profil A2DP dafür, dass die Musik drahtlos in Stereoton übermittelt werden kann. Beim Abgleich der Musikdateien mit dem PC hilft die mitgelieferte Software Media Manager.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Eine 1,3-Megapixel-Kamera inklusive Blogging-Software hat Sony Ericsson hier ebenfalls integriert. Daneben finden sich Organizer-Funktionen, Java und 3D-Spiele sowie ein E-Mail-Client und der HTML-Browser NetFront von Access. Beim Kauf liegt eine 512 MByte große Speicherkarte vom Typ Memory Stick Micro bei, die sich bei Bedarf durch eine 4-GByte-Karte austauschen lässt. Intern stehen lediglich 14 MByte Speicher zur Verfügung.

W350i
W350i
Das 104 x 43 x 10,5 mm messende Walkman-Handy W350i ist als Tri-Band-Gerät für die GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz konzipiert, die Datenübertragung erfolgt via EDGE oder GPRS. Bei 80 Gramm Gewicht soll der Akku im Handy eine Gesprächszeit von bis zu 7 Stunden ermöglichen, im Stand-by-Modus ruht das W350i etwa 12,5 Tage. Musik spielt das Handy etwa 15 Stunden lang ab, auch hier müssen dafür aber alle Handyfunktionen deaktiviert sein, was in der Praxis niemand macht.

Z555i
Z555i
Das dritte Modell der Neuvorstellungen bietet vor allem optische Reize. Beim 95 x 49 x 16,5 mm großen und 95 Gramm schweren Z555i hat Sony Ericsson ein OLED-Display mit 128 x 36 Pixeln Auflösung integriert, das nur aufleuchtet, wenn ein Anruf eingeht. Ist das Handy nicht in Gebrauch, verschwindet die Anzeige wieder.

Zudem sollen je nach Jahreszeit Farbe und Design der Display-Themen im 1,9 Zoll großen Hauptdisplay mit 176 x 220 Pixeln Auflösung bei bis zu 262.144 Farben wechseln. Diese Spielerei hat Sony Ericsson ebenfalls schon länger im Programm, erstmals zu sehen im T650i und dem T250i. Später hat auch Nokia diesen Wechsel in seine Prism-Modelle integriert. Eine weitere praktische Funktion ist die Gesture Control: Mit einer schüttelnden Handbewegung lassen sich Anrufe und sonstige Alarmsignale stumm schalten.

Z555i
Z555i
Das Z555i ist mit einem Mediaplayer und einem UKW-Radio ausgestattet. Über Bluetooth A2DP kann der Anwender Stereoklang kabellos verschicken. Zum Fotografieren steht eine 1,3-Megapixel-Kamera mit vierfach digitalem Zoom bereit, Fotoblogging-Software steht ebenfalls bereit. Der interne Speicher fasst geringe 12 MByte, per Memory Stick Micro (M2) ist die Kapazität des Speichers erweiterbar.

Wie auch beim W760i stehen Java, ein E-Mail-Client, Organizerfunktionen und die Möglichkeit bereit, mit dem PC zu synchronisieren. Das Tri-Band-Handy funkt auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und überträgt Daten via EDGE oder GPRS. Plaudern lässt sich mit dem Z555i bis zu 8,4 Stunden, im Stand-by-Betrieb hält der Akku des Handys laut Sony Ericsson bis zu 15 Tage durch.

Alle drei vorgestellten Geräte sollen im zweiten Quartal 2008 erhältlich sein. Preise nannte Sony Ericsson bisher nicht.

 Sony Ericsson auf der CES: Walkman-Handy mit GPS
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

kendon 07. Jan 2008

was für ein gps-empfänger ist dadrin verbaut, ist ein aktueller sirfIII, irgendein...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /