• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: GeForce 9800 GX2 mit 2 GPUs, HDMI und Quad-SLI

Neue Nvidia-Grafikkarte soll frühestens Ende Februar 2008 erscheinen

Wie die einschlägigen Hardware-Webseiten übereinstimmend berichten, plant Nvidia in einigen Wochen die Vorstellung einer neuen Grafikkarte mit zwei Prozessoren. Die "GeForce 9800 GX2" basiert trotz des neuen Namens noch auf der G80-Architektur, soll aber dennoch rund 30 Prozent schneller als eine aktuelle Ultra-Karte sein. Zudem gibt es eine Ausstattung, die bisher nicht bei Nvidia-Produkten zu finden war.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem zuerst bei HardOCP zwei Bilder aufgetaucht waren, zeigen die Kollegen von Tom's Hardware in ihrer chinesischen Ausgabe nun weitere Details der neuen GX2. Sie stellt Nvidias zweiten Versuch dar, eine Grafikkarte mit zwei GPUs am Markt zu etablieren. Die ersten derartigen Produkte namens 7900 GX2 und 7950 GX2 ernteten Mitte 2006 viel Kritik, weil die erwarteten Leistungssteigerungen sich nicht immer einstellten und die zwei aufeinander montierten Platinen nicht immer stabil liefen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Deggendorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mit der 9800 GX soll das nun nicht mehr passieren. Den bisher vorliegenden Bildern lässt sich zwar noch nicht entnehmen, ob Nvidia weiterhin ein Grafik-Sandwich baut - das Kühlsystem wirkt jedoch deutlich ausgefeilter. Die Karte in beinahe voller Baulänge eines PCIe-Slots besitzt einen vollständig umkapselten Schaufellüfter, der offenbar von beiden Seiten Frischluft ansaugt.

Das zwei Slots breite Anschlussfeld der neuen GX2 wird erstmals bei Nvidia nicht längs, sondern quer geteilt: Zwei DVI-Ports sitzen nebeneinander, zusätzlich sind noch ein HDMI- und S/P-DIF-Port zu erkennen. Nvidia scheint also, wie schon AMD bei seiner HD-2000- und HD-3800-Serie, Soundbausteine auf der Grafikkarte zu planen. Durch diese Anschlussvielfalt wird nur das untere Drittel der Slotblende für die Entlüftung genutzt.

Unter Berufung auf nicht genannte Quellen gibt HardOCP für die Karte eine Bestückung mit zwei G92-GPUs an, wie sie auch bei der neuen GeForce 8800 GTS mit 512 MByte zum Einsatz kommen. Wie bei dieser Karte soll auch die Anzahl der Shader-Einheiten je Prozessor bei 128 liegen. Den unbestätigten Angaben zufolge ist der Speicher jedes Grafikprozessors 512 MByte groß, was im Marketing wohl zur "1-GByte-Grafikkarte" führen dürfte.

Angaben zu den Taktfrequenzen von GPU und Speicher liegen noch nicht vor. Die ersten GX2-Karten waren vor allem deswegen nicht immer deutlich schneller als Single-Chip-Lösungen, da ihre Takte deutlich unter denen anderer Nvidia-Karten lagen. Dennoch soll die 9800 GX2 im Schnitt rund 30 Prozent schneller sein als die 8800 Ultra.

Zudem ermöglicht die neue Karte - anders als bei 3-Way-SLI - auch den Betrieb von mehr als zwei GPUs auf Mainboards, die nur über zwei PCIe-x16-Slots verfügen. Dazu können zwei der GX2 gekoppelt werden, wie den Bildern bei Tom's Hardware zu entnehmen ist. Wie bei solchen High-End-Lösungen üblich, geht das alles auf Kosten der Stromrechnung: Je ein 6- und ein 8-poliger PCIe-Anschluss ist auf den Karten vorhanden, es steht jedoch noch nicht fest, ob beide voll belegt werden müssen. Auch AMDs 2900 XT war derart bestückt, lief aber mit den Standard-Takten auch mit zwei 6-poligen Zwangsbeatmungen stabil.

Den Berichten zufolge soll die GeForce 9800 GX2 in einem Zeitraum zwischen Mitte Februar und Mitte März 2008 auf den Markt kommen, und zwar zu einem überraschend günstigen Preis von rund 450,- US-Dollar. Einen ähnlichen Preisrahmen und Zeitplan sieht auch AMD für seine bereits öffentlich gezeigte Radeon HD 3870 X2 vor. Damit stehen AMD und Nvidia erneut vor einem spannenden Duell, bei dem es diesmal vor allem darum geht, bei wem die Kopplung von zwei Grafikprozessoren auf einer Karte besser klappt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

jey 06. Mai 2008

Da mein aktueller PC noch mit einer 9800 Pro läuft hab ich mir nun einen bestellt mit...

Yeeeeeeeeha 14. Mär 2008

Meine "alten" kommen immer in den Gäste-PC, damit net jeder Kumpel seinen PC...

Narf 07. Jan 2008

oder ihr kaufts euch supreme commander strategie game mit echter dual monitor...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /