Abo
  • Services:
Anzeige

Google-Konkurrent Wikia Search ist gestartet

Wikipedia-Gründer bringt Suchmaschine mit Wiki-Elementen

Mit Wikia Search will Jimmy Wales dem Suchmaschinen-Primus Google langfristig Paroli bieten. Anders als bei Google wird Wikia die Suchalgorithmen offen legen und die Nutzer können Einfluss auf die Suchergebnisse nehmen. Denn Wikia Search verbindet die Techniken einer Suchmaschine mit Wiki-Elementen.

Die Macher von Wikia Search weisen darauf hin, dass die Suchergebnisse noch keine sonderlich hohe Qualität aufweisen, denn noch befindet sich die Suchmaschine im Alpha-Test. Wikia Search nutzt als Basis das Projekt "Grub", einen verteilten Crawler, der die Ressourcen von Internetnutzern verwendet, um das Netz zu durchsuchen. Damit soll eine offene und freie Suchplattform entstehen, deren Algorithmen nicht geheim gehalten werden, wie es bei großen Suchmaschinen heute der Fall ist.

Anzeige

Aber langfristig werden auch Wiki-Elemente in Wikia Search integriert. So können Nutzer Suchergebnisse bewerten und Kommentare dazu abgeben, um dem Nutzer wertvolle Zusatzinformationen zu liefern. So können etwa Ergänzungstexte zu Suchergebnissen erscheinen, die eine kurze Definition liefern, Mehrdeutigkeiten auflösen sowie Verweise zu passenden Bildern oder weiteren Informationen bieten.

Sowohl für die Kommentar- als auch die Bewertungsfunktion ist keine Registrierung erforderlich, wie man es von der Wikipedia kennt. Noch gibt es nur sehr wenige Bewertungen, so dass diese Option derzeit wenig bringt. Die Macher erwarten aber, dass die Menge der Bewertungen in den nächsten Wochen steigen wird, so dass diese wertvolle Neuerung dann auch effizient genutzt werden kann.

Vier Prinzipien verfolgt Wikia Search: So werden die verwendeten Suchalgorithmen als Open Source offen gelegt und die Gemeinschaft kann Einfluss auf die Ergebnisse der Suchmaschine nehmen. Außerdem soll die Qualität und Relevanz der Suchergebnisse kontinuierlich verbessert werden und aus Datenschutzgründen findet keine Identifizierung des Nutzers statt, wie es bei vielen Suchmaschinen mittlerweile üblich ist. Finanzieren soll sich Wikia Search durch Werbeeinblendungen.

Einen ähnlichen Ansatz wie Wikia Search verfolgt Mahalo, ein Webkatalog, der Suchergebnisse anderer Suchmaschinen vereint, die von Menschen bewertet und aussortiert werden. Allerdings setzt Mahalo auf bestehende Suchmaschinen und verwendet damit auch die entsprechenden Algorithmen, die zumeist unter Verschluss gehalten werden.


eye home zur Startseite
olleIcke 24. Jan 2008

wow ich hab echt ma gelacht bei nem golem-kommentar!!! :D

s.schicker 24. Jan 2008

hmmm, wenn das ein Konkurrent sein soll, warum wird dann google-analytics mit verwendet...

Google INC. 10. Jan 2008

http://www.google.de/trends?q=google%2C+wikia+search&ctab=0&geo=all&date=all&sort=0

IE7pro 10. Jan 2008

Ich hab nun eine Viertelstunde nach dem Link gesucht, aber ich fand ihn grade nicht...

Mother Clinton 09. Jan 2008

Aber natürlich! Ich installiere dir zuliebe ALLES auf meinen Rechner.


unnamed feelings / 04. Feb 2008

Yahoo ziert sich(noch)

chrisp's virtual comments / 13. Jan 2008

SMSLotse / 08. Jan 2008

Google Kunkurrent Wikia Search?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Mannheim
  2. Carmeq GmbH, Berlin
  3. InnovaMaxx GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-85%) 2,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  2. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  3. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  4. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  5. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  6. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  7. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  8. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  9. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  10. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    der_wahre_hannes | 12:18

  2. Re: gezwungen?

    der_wahre_hannes | 12:18

  3. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    ArcherV | 12:17

  4. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    gadthrawn | 12:17

  5. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Niaxa | 12:17


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:20

  4. 10:45

  5. 10:25

  6. 09:46

  7. 09:23

  8. 07:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel