Abo
  • Services:

Abgesang: Letzte CES-Keynote von Bill Gates

Gesellschaft befindet sich am Anfang des zweiten "digitalen Jahrzehnts"

Mit viel Spannung wurde die letzte CES-Keynote von Bill Gates erwartet. Visionäres hat der Microsoft-Gründer aber nicht verlauten lassen. Im Sommer 2008 steigt Bill Gates aus dem Tagesgeschäft bei Microsoft aus und will sich verstärkt seiner Stiftung widmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bill Gates sieht die Gesellschaft am Beginn des zweiten "digitalen Jahrzehnts". Im Rückblick zeigt sich Gates erfreut, welche Fortschritte im ersten "digitalen Jahrzehnt" ("digital decade") gemacht wurden. Erstmals verwendete der Microsoft-Gründer diesen Begriff im Jahr 2001. Allerdings ließ Bill Gates zu seiner letzten CES-Keynote nichts Visionäres verlauten, wie es vielfach erwartet wurde.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

So meint er sehr allgemein, dass Technik das nächste "digitale Jahrzehnt" wertvoller mache und die gesamte Welt noch stärker vernetzt werde. Dadurch würde der Mensch produktiver und zufriedener werden. Diese Zukunftsaussicht birgt jedoch nichts Überraschendes, weil eine solche Entwicklung aus heutiger Sicht mehr als zwangsläufig erscheint. Auf früheren Keynotes vertrat Bill Gates oftmals eine Vision der PC-Zukunft aus der Sichtweise von Microsoft.

Im Rahmen der Keynote vertrat Microsoft die Auffassung, dass sich die Bedienung elektronischer Geräte in den nächsten Jahren verbessern werde. Bedienoberflächen würden "natürlicher" und die Nutzung von berührungsempfindlichen Displays sowie der Einsatz von Sprachsteuerung werde den Umgang mit technischen Geräten allgemein verändern. Beide Techniken werden bereits seit einiger Zeit verwendet, so dass auch diese Prognose nichts Visionäres enthält.

Am Ende der Keynote zeigte Gates ein Mobiltelefon-Prototyp aus Microsofts Forschungslabor. Das etwa Schuhkarton große Gerät verfügt über eine Kamera, um so die Umgebung zu "erkennen". Ist die Kamera auf ein Gebäude gerichtet, wird angezeigt, um welches Gebäude es sich handelt und es erscheinen Zusatzinformationen. Bei einem Theater oder Kino können sogleich Ticktets bestellt werden. Im Falle eines Restaurant soll sich über das Gerät ein Tisch reservieren und gleich die Route dorthin berechnen lassen. Aber auch die Identifizierung von Personen soll das Gerät beherrschen und so etwa bei Blick auf einen Menschen, deren Kontaktdaten anzeigen.

Im Sommer 2008 wird sich Bill Gates - wie angekündigt - aus dem normalen Tagesgeschäft zurückziehen. Dann wird er Microsoft lediglich als Berater und Aufsichtsratsvorsitzender zur Verfügung stehen. Gates wolle sich stärker um die gemeinsam mit seiner Frau gegründete "Bill und Melinda Gates"-Stiftung kümmern. Diese wurde im Jahr 2000 gegründet. Mit den Stiftungsgeldern sollen Probleme der Gesundheitsvorsorge von Entwicklungsländern gelöst sowie Bildungsprojekte unterstützt werden. Die Stiftung verwaltet mittlerweile eine Geldsumme in Höhe von 37,6 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 479€
  2. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  4. 499€ (Bestpreis!)

Armin 08. Feb 2008

Hallo ... Fakt ist, das das Unternehmen Microsoft, durch Ihr eigenes Verhalten wie durch...

huahuahua 08. Jan 2008

...mein Gedanke! Aber Golem.de hat schon viele solcher Formulierungen gebraucht...

huahuahua 08. Jan 2008

"[...]Ist die Kamera auf ein Gebäude gerichtet, wird angezeigt, um welches Gebäude es...

LIdl 07. Jan 2008

Na, da war wohl einer noch nie in den USA. Also... hohe Häuser, weit weit weg, viele...

Softwarepirat 07. Jan 2008

von Bill Gates bei Microsoft! Ich frage mich, warum darauf heute noch keiner gekommen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /