• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Paketmanager RPM 5 veröffentlicht

Weiter zwei unterschiedliche Fassungen im Umlauf

Im Mai 2007 hatte eine Gruppe Entwickler begonnen, den Paketmanager RPM weiterzuentwickeln und hat nun die Version 5.0 als Ergebnis veröffentlicht. Die läuft auf zusätzlichen Plattformen und wurde in großen Teilen neu geschrieben. Weiterhin werden jedoch zwei unabhängige Varianten von RPM entwickelt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RPM 5 steht für die großen Plattformen bereit, darunter natürlich Linux, aber es gibt auch Versionen für Solaris, BSD, MacOS X und Cygwin unter Windows. Zusätzlich zur Gzip- und Bzip2-Kompression unterstützt die Paketverwaltung nun auch den LZMA-Algorithmus und in Anfängen das XML-Archive-Format (XAR).

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern

Zusätzlich wurden grundlegende Teile des Quellcodes neu geschrieben und aufgeräumt, was auch dazu führt, dass RPM 5 nur noch mit Paketen im RPMv4-Format umgehen kann. Mit dem von der Linux Standard Base (LSB) verwendeten RPMv3-Format kann die neue Version der Paketverwaltung also nichts mehr anfangen. Da der Quelltext umgestaltet wurde, lässt er sich nun mit den wichtigen C-Compiler-Sammlungen wie GCC, Sun Studio und Intels Compiler übersetzen. Entwickler können in den Paketspezifikationen (.spec-Dateien) außerdem zusätzliche Tags nutzen.

Das RPM-Paketformat wurde ursprünglich im Hause Red Hat entwickelt und wird heute von vielen Linux-Distributionen eingesetzt. Hinter RPM 5 steht unter anderem Jeff Johnson, der auch bei Red Hat eine Zeit lang für RPM zuständig war. Red Hat und Novell entwickeln den Paketmanager allerdings in einem anderen Projekt weiter, so dass zwei unabhängige RPM-Versionen im Umlauf sind. Wer nun letztlich Johnsons Variante verwenden wird, ist also offen.

RPM 5 steht ab sofort zum Download im Quelltext bereit. Die Software wird unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Susanne Bauer 07. Jan 2008

Er hat nicht Unrecht. RPM ist mit der Zeit zu einem echten Wartungsproblem geworden.

Susanne Bauer 07. Jan 2008

Und yast2 setzt auf RPM auf. :P

Susanne Bauer 07. Jan 2008

Blödsinn. Wer will denn RPM5 verwenden, solange es nicht von den gängigsten...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /