Abo
  • Services:

Xbox 360 - Weiterhin erfolgreich und bald IPTV-Box

Verkaufszahlen und Partnerschaft mit British Telecom angekündigt

Laut Microsoft wurden bisher 17,7 Millionen Xbox-360-Systeme an den Handel ausgeliefert. Anlässlich der CES 2008 blieben zwar größere Xbox-360-Ankündigungen aus, doch konnte Microsoft mit der British Telecom nun den ersten Partner nennen, der die Konsole ab 2008 als Set-Top-Box für Internetfernsehen nutzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der CES 2008 verkündete Microsoft, dass von der Xbox 360 seit ihrer Markteinführung und bis Ende letzten Jahres weltweit insgesamt 17,7 Millionen an den Handel ausgeliefert wurden. Der Großteil davon - etwa 90 Prozent bzw. 16,05 Millionen Geräte - wurde laut den Analysen von Video Game Chartz (VG Chartz) auch an den Kunden durchverkauft.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Damit bleibt die Xbox 360 deutlich vor der PlayStation 3, aber die Wii mit ihrer von Nintendo nicht befriedigten Nachfrage liegt weiterhin vorne. Glaubt man den Zahlen von VG Chartz, so stehen bisher 19,45 Millionen Wii und 8,71 Millionen PS3-Geräte bei den Kunden. Die Zahlen der ausgelieferten Geräte werden bei der weiterhin knappen Wii niedriger sein als bei der PS3, die aber laut Sony Computer Entertainment Deutschland seit der Einführung des nicht mehr zu PS2-Spielen kompatiblen 40-GByte-Modells stärker nachgefragt wird.

2007 war trotz der laut Microsoft mittlerweile in den Griff bekommenen Hardware-Probleme ein Erfolg. Robbie Bach zufolge hätten zumindest die US-Kunden mehr Geld für die Xbox-360-Plattform ausgegeben als für konkurrierende Systeme. Damit spielte er sowohl auf die Zubehör- als auch auf die Softwareverkäufe an - Microsoft lieferte 8,1 Millionen Halo 3 und 1,6 Millionen Mass Effect an den Handel aus.

Microsoft hatte bereits angekündigt, dass die Xbox 360 zum Empfänger für Internetfernsehen werden soll und dies auch schon mehrfach präsentiert - nur fehlten konkrete Ankündigungen. Anlässlich der CES 2008 konnte Microsoft nun bekanntgeben, dass in Europa die British Telecom (BT) die Xbox 360 ab Mitte 2008 für ihren auf Microsofts Mediaroom IPTV basierenden Dienst "BT Vision" nutzen wird. Alle Breitband-Kunden der BT sollen dann auch mit der Xbox 360 auf "hunderte von Filmen und tausende Stunden Sportveranstaltungen, Fernsehprogramm, Musikvideos und andere digitale Inhalte" zugreifen können - untermalt vom bis dato noch recht lauten Lüfter der Konsole.

"BT Vision on Xbox" wird nahtlos in die Xbox-360-Bedienoberfläche integriert - so dass auch die typischen Funktionen von Microsofts Online-Dienst Xbox Live genutzt werden können. Während der IPTV-Nutzung kann per Text oder Mikrofon mit Freunden kommuniziert werden. Einladungen zum gemeinsamen Spielen werden auch zugestellt. Der Dienst soll auch für BT-Kunden nutzbar sein, die bereits eine Xbox 360 besitzen - wird also per Software-Update nachrüstbar sein.

Es wäre nicht überraschend, wenn in Zukunft auch weitere Spielekonsolen zum Empfang von BT Vision in der Lage wären. Dan Marks, der Leiter von BT Vision, betonte, dass verschiedene Plattformen unterstützt werden sollen - womit allerdings nicht nur Spielekonsolen gemeint sind. Ziel sei es, den Kunden die Möglichkeit zu geben, was sie wann und wie konsumieren. Die Xbox 360 ist einer der Bausteine dabei. In Deutschland soll die Deutsche Telekom über die Unterstützung der Xbox 360 nachdenken, hier fehlt jedoch noch eine konkrete Ankündigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

^Andreas... 08. Jan 2008

Ja, aber der war eher >spartanisch< in der Darstellung *bummdiss*

feierabend 08. Jan 2008

Naja ich behaupte mal, die PSP hat ganz ähnliche leistungs Werte wie die PS2 und ist...

Hotohori 07. Jan 2008

Chip als Vorteil ansehen? Offline von mir aus, das mag stimmen, aber sobald es online...

JM 07. Jan 2008

Das heißt, dass die unglaublichen, exorbitanten für das Gerät sonst von Aufkauf und...

alternative 07. Jan 2008

ich glaube nicht, tim. komplett scheisse fänd ich die 2. xbox nicht, wenn die 'n leises...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    •  /