Abo
  • Services:

Xbox 360 - Weiterhin erfolgreich und bald IPTV-Box

Verkaufszahlen und Partnerschaft mit British Telecom angekündigt

Laut Microsoft wurden bisher 17,7 Millionen Xbox-360-Systeme an den Handel ausgeliefert. Anlässlich der CES 2008 blieben zwar größere Xbox-360-Ankündigungen aus, doch konnte Microsoft mit der British Telecom nun den ersten Partner nennen, der die Konsole ab 2008 als Set-Top-Box für Internetfernsehen nutzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der CES 2008 verkündete Microsoft, dass von der Xbox 360 seit ihrer Markteinführung und bis Ende letzten Jahres weltweit insgesamt 17,7 Millionen an den Handel ausgeliefert wurden. Der Großteil davon - etwa 90 Prozent bzw. 16,05 Millionen Geräte - wurde laut den Analysen von Video Game Chartz (VG Chartz) auch an den Kunden durchverkauft.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Damit bleibt die Xbox 360 deutlich vor der PlayStation 3, aber die Wii mit ihrer von Nintendo nicht befriedigten Nachfrage liegt weiterhin vorne. Glaubt man den Zahlen von VG Chartz, so stehen bisher 19,45 Millionen Wii und 8,71 Millionen PS3-Geräte bei den Kunden. Die Zahlen der ausgelieferten Geräte werden bei der weiterhin knappen Wii niedriger sein als bei der PS3, die aber laut Sony Computer Entertainment Deutschland seit der Einführung des nicht mehr zu PS2-Spielen kompatiblen 40-GByte-Modells stärker nachgefragt wird.

2007 war trotz der laut Microsoft mittlerweile in den Griff bekommenen Hardware-Probleme ein Erfolg. Robbie Bach zufolge hätten zumindest die US-Kunden mehr Geld für die Xbox-360-Plattform ausgegeben als für konkurrierende Systeme. Damit spielte er sowohl auf die Zubehör- als auch auf die Softwareverkäufe an - Microsoft lieferte 8,1 Millionen Halo 3 und 1,6 Millionen Mass Effect an den Handel aus.

Microsoft hatte bereits angekündigt, dass die Xbox 360 zum Empfänger für Internetfernsehen werden soll und dies auch schon mehrfach präsentiert - nur fehlten konkrete Ankündigungen. Anlässlich der CES 2008 konnte Microsoft nun bekanntgeben, dass in Europa die British Telecom (BT) die Xbox 360 ab Mitte 2008 für ihren auf Microsofts Mediaroom IPTV basierenden Dienst "BT Vision" nutzen wird. Alle Breitband-Kunden der BT sollen dann auch mit der Xbox 360 auf "hunderte von Filmen und tausende Stunden Sportveranstaltungen, Fernsehprogramm, Musikvideos und andere digitale Inhalte" zugreifen können - untermalt vom bis dato noch recht lauten Lüfter der Konsole.

"BT Vision on Xbox" wird nahtlos in die Xbox-360-Bedienoberfläche integriert - so dass auch die typischen Funktionen von Microsofts Online-Dienst Xbox Live genutzt werden können. Während der IPTV-Nutzung kann per Text oder Mikrofon mit Freunden kommuniziert werden. Einladungen zum gemeinsamen Spielen werden auch zugestellt. Der Dienst soll auch für BT-Kunden nutzbar sein, die bereits eine Xbox 360 besitzen - wird also per Software-Update nachrüstbar sein.

Es wäre nicht überraschend, wenn in Zukunft auch weitere Spielekonsolen zum Empfang von BT Vision in der Lage wären. Dan Marks, der Leiter von BT Vision, betonte, dass verschiedene Plattformen unterstützt werden sollen - womit allerdings nicht nur Spielekonsolen gemeint sind. Ziel sei es, den Kunden die Möglichkeit zu geben, was sie wann und wie konsumieren. Die Xbox 360 ist einer der Bausteine dabei. In Deutschland soll die Deutsche Telekom über die Unterstützung der Xbox 360 nachdenken, hier fehlt jedoch noch eine konkrete Ankündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

^Andreas... 08. Jan 2008

Ja, aber der war eher >spartanisch< in der Darstellung *bummdiss*

feierabend 08. Jan 2008

Naja ich behaupte mal, die PSP hat ganz ähnliche leistungs Werte wie die PS2 und ist...

Hotohori 07. Jan 2008

Chip als Vorteil ansehen? Offline von mir aus, das mag stimmen, aber sobald es online...

JM 07. Jan 2008

Das heißt, dass die unglaublichen, exorbitanten für das Gerät sonst von Aufkauf und...

alternative 07. Jan 2008

ich glaube nicht, tim. komplett scheisse fänd ich die 2. xbox nicht, wenn die 'n leises...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /