Vodafone will der Telekom und T-Mobile Paroli bieten

Mobilfunk- und Breitbandgeschäft soll ausgeweitet werden

Der Telekommunikationskonzern Vodafone will in Deutschland seinem Konkurrenten, der Deutschen Telekom, künftig mehr Konkurrenz machen. So sollen einem Bericht der dpa-AFX zufolge Kunden für den Mobilfunk-, aber auch für den DSL-Bereich stärker umworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone will durch bessere Service-Angebote und einen gestärkten Vertrieb mehr Kunden gewinnen, so die Branchenkreise, auf die sich die Nachrichtenagentur bezieht. Unter anderem soll dafür die Zahl der Niederlassungen von derzeit 1.600 auf 2.000 gesteigert werden. Damit würde man die Telekom mit rund 1.700 Läden übertrumpfen, so die Financial Times Deutschland (FTD).

Vodafone ist mit 32,5 Millionen Kunden nach T-Mobile das zweitgrößte Unternehmen im Mobilfunkbereich in Deutschland, gemessen an der Kundenzahl. Schon im dritten Quartal 2007 ging der Plan, der Telekom im Neukundengeschäft gehörig Feuer zu machen, offenbar auf. Vodafone verzeichnete in dieser Zeit 923.000 neue Nutzer, T-Mobile nur 142.000, schreibt die FTD.

Im Breitband-Bereich will Vodafone mit seiner 74-prozentigen Beteiligung an Arcor seinen Marktanteil wettmachen. Im DSL-Bereich hat das Unternehmen nur 2,34 Millionen Kunden und damit weitaus weniger als die Deutsche Telekom. Nun soll die Zusammenarbeit zwischen Arcor und Vodafone verstärkt werden. Weiterhin sollen die beiden Unternehmen allerdings getrennt auf dem Markt auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhhh 19. Mär 2009

habe den junge leute tarif zahle gerade mal 19.90 im monat mit flatrate ins festnetz/t...

endar 08. Jan 2008

Da wird auch nicht viel kommen....:-)

Youssarian 07. Jan 2008

Ich halte Dein Weltbild für etwas einseitig. Natürlich versucht die Telekom zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /