Abo
  • Services:

Harmony One: Logitechs neue Universal-Fernbedienung

Fernbedienung mit farbigem Touchscreen und 40 Tasten

Mit der Universal-Fernbedienung "Harmony One" will Logitech die Bedienung von digitaler Unterhaltungselektronik ganz deutlich verbessern. Logitech spricht von einer neuen Evolutionsstufe der Harmony-Fernbedienungen, wartet die "One" doch mit einem neuen Design, einem farbigen Touchscreen und neuem Tasten-Layout auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Harmony One
Harmony One
Wie die bisherigen Harmony-Fernbedienungen soll auch die "Harmony One" mit einem Tastendruck mehrere Geräte steuern, um z.B. bei der Wiedergabe einer DVD auch gleich den Fernseher einzuschalten. Der deutlichste Unterschied zu ihren Vorgängern zeigt sich im integrierten 2,2 Zoll großen Farbdisplay, das als Touchscreen ausgeführt ist. Dieses reagiert auf elektrische Ladungen, die Finger hinterlassen, nicht auf deren Druck.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Dabei können alle mit einem Infrarot-Empfänger ausgestatteten Geräte mit der Harmony One bedient werden. Sie zeigt auf dem Display z.B. die Logos von Fernsehsendern an, um diese direkt anzusteuern. Die Fernbedienung merkt sich, welche Geräte mit ihr eingeschaltet wurden und was mit diesen gemacht wurde, so dass sie ihre Aktionen auf die jeweilige Situation anpassen kann.

Harmony One
Harmony One
Verändert hat Logitech zudem das Tastatur-Layout, das nun "intuitiver" sein soll. Insgesamt finden sich 40 Tasten, die sich dank fühlbarer Symbole auch gut blind bedienen lassen sollen.

Betrieben wird die Harmony One mit einem Akku, der sich in einer Ladestation wieder aufladen lässt. Die Einstellung der im Haushalt verwendeten Geräte unterstützt Logitech über eine Datenbank mit über 225.000 Geräten von rund 5.000 Herstellern, die via Internet zur Verfügung steht.

Logitechs Harmony One soll ab Februar 2008 in den USA und Europa verkauft werden, der US-Preis wird mit 249,99 US-Dollar angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

JKMatrix 09. Feb 2010

Hallo PeterPanXXL, ich habe sehr interessiert diese Berichte gelesen. Da ich mich selbst...

Bluray Video 14. Aug 2008

Unter fünf Fernbedienungen die Richtige zu suchen ist auf Dauer sehr nervig. Die Logitech...

Marinoni Mario 20. Apr 2008

Ich bin mir nicht sicher ob ich hier am rechten Ort bin. Habe mir eine H1 gekauft und...

Netspy 09. Jan 2008

Ja, hab ich. Nur war das von 1st1 keiner oder zumindest kein verständlicher.

Namgor 09. Jan 2008

32.000€ für eine Fernbedienung? Was ist den das? KAnn die dann auch putzen, kochen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /