Angetestet: D-Links HorstBox

DSL-Router mit Telefonanlage

Die "HorstBox Consumer" richtet sich an private Nutzer sowie kleine Unternehmen und ist von D-Link nicht nur als kleiner Bruder der HorstBox Professional gedacht, sondern auch als Konkurrenz zur Fritzbox von AVM. Ebenso wie beim teuren Professional-Modell setzt D-Link bei der neuen HorstBox auf Linux als Betriebssystem. Was das Gerät kann, zeigt dieser Kurztest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die HorstBox
Die HorstBox
Die technischen Daten des Gerätes sind schnell zusammengefasst: Die HorstBox lässt sich an einen Analog- oder ISDN-Telefonanschluss hängen und bietet intern einen ISDN- sowie zwei Analog-Ports. Sowohl 10 Mehrfachrufnummern (MSN) als auch 10 SIP-Nummern unterstützt das Gerät.

Inhalt:
  1. Angetestet: D-Links HorstBox
  2. Angetestet: D-Links HorstBox

Das eingebaute Modem unterstützt ADSL2+ und die Verbindung mit den Clients im Netzwerk wird wahlweise über eine von vier Netzwerkschnittstellen mit 100 MBit/s hergestellt oder per WLAN mit maximal 54 MBit/s. Zusätzlich gibt es zwei USB-2.0-Schnittstellen.

Wer die weiße Box - deren bunte LEDs das Gesamtbild etwas stören - angeschlossen hat, kann wie üblich per Browser auf ein Konfigurationsmenü zugreifen. Das ist vorbildlich, denn es ist durchgängig übersichtlich und klar strukturiert. Unerfahrene Anwender können die Einstellungen zudem über einen Assistenten vornehmen, der in Zwischenschritten erklärt, was nun zu tun ist. Natürlich lässt sich die HorstBox auch ohne diesen Assistenten konfigurieren - Zugriff auf die Hilfe hat der Anwender dennoch. Dieser "Expertenmodus" ist auch der einzige Weg, um mehr als die Standardeinstellungen vorzunehmen.

HorstBox-Konfiguration
HorstBox-Konfiguration
Dabei bietet die HorstBox allerdings kaum beachtenswerte Einstellungsmöglichkeiten. WLAN etwa kann per WEP, WPA und WPA2 verschlüsselt werden, der Netzwerkname lässt sich wahlweise anzeigen oder verstecken. Die größte Sicherheitsfunktion beim WLAN ist wohl, dass die drahtlose Verbindung standardmäßig abgeschaltet ist. Erst ein Knopfdruck am Gerät aktiviert diese. Neben einer Firewall, die vor Angriffen aus dem Internet schützen soll, lassen sich auch Port-Weiterleitungen konfigurieren. Auch die Firewall mit Paketanalyse bietet diverse Optionen, damit beispielsweise Instant-Messenger korrekt funktionieren oder aber um Denial-of-Service-Attacken abzuwehren.

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Über die beiden USB-Anschlüsse können Drucker und Datenträger angeschlossen und dann über das Menü im Netzwerk freigegeben werden. Mehr Einstellmöglichkeiten bietet die interne Telefonanlage. Hier können etwa Kurzwahlen programmiert werden, so dass bei Wahl einer Tastenkombination am Telefon automatisch eine Rufnummer gewählt wird. Über Wahlregeln lässt sich festlegen, welche Gespräche über VoIP und welche über das Festnetz laufen sollen und auch Vorwahlen für Call-by-Call-Anbieter können so festgelegt werden. Deren Wahl kann auch zeitgesteuert erfolgen. Für die Internettelefonie lassen sich mehrere Anbieter einrichten und den verbundenen Telefonen können Stanardkonten zugewiesen werden. Auf welche eingehenden Anrufe die Telefone reagieren sollen, kann ebenfalls eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: D-Links HorstBox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Michael Z. 18. Okt 2008

Auf der Suche nach einem VoIP-Gateway für Zuhause bin ich auch auf diesen Artikel gesto...

Steffen Moser 18. Feb 2008

Zumal der Linksys WRT600N den Vorteil hat, dass er -soweit ich gelesen habe...

LippiVan 30. Jan 2008

Hallo, das würde mich auch sehr interessieren! Desweitern wüsste ich gerne ob es möglich...

Net-Rey 29. Jan 2008

Hallo Totenrot, sowas wie von Dir geschrieben kann nur von einem D-Link Mitarbeiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /