Abo
  • Services:

Verfassungsschutz installierte erfolgreich Bundestrojaner

Angriffsziel war PC von Berliner Reda Seyam

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hatte im Frühjahr 2006 einen Trojaner auf dem Rechner des Berliner Islamisten Reda Seyam installiert. Das Einfallstor war eine E-Mail, deren Anhang den Trojaner enthielt. Reda Seyam fiel offensichtlich auf den Trick herein und öffnete ihn.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht des Focus zufolge haben die Beamten des Verfassungsschutzes bei der heimlichen Online-Razzia unter anderem eine Anleitung zum Bau von Sprengsätzen und Fotos von verstümmelten US-Soldaten gefunden.

Stellenmarkt
  1. ProCredit Holding AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Reda Seyam klickte laut Focus die E-Mail der Verfassungsschützer an und aktivierte so die erste und bislang einzige bekannt gewordene Online-Durchsuchung in Deutschland. Der Spähangriff dauerte den Informationen des Magazins zufolge bis ins Jahr 2007 an. Im Januar des gleichen Jahres entschied der Bundesgerichtshof, derartige Hackerangriffe fänden "ohne Rechtsgrundlage" statt. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble stoppte daraufhin die Online-Durchsuchung, indem er eine entsprechende Dienstvorschrift außer Kraft setzte.

Reda Seyam sagte gegenüber dem Focus, er habe den Online-Angriff allerdings bemerkt. "Ich habe einen russischen Virusscanner, der hat damals angeschlagen", so Seyam. Welchen er damit meint, ist nicht bekannt. Für seine Chats bevorzugt er laut Focus seitdem Internet-Cafés. Dies zeigt auch, wie kurz gedacht die Online-Durchsuchung eines spezifischen, einer Person oder Gruppierung zuzuordnenden Rechners ist.

Unterstützung für den technischen Spähangriff hatte sich der Verfassungsschutz den Informationen des Nachrichtenmagazins zufolge beim Bundesnachrichtendienst geholt. In den vergangenen zwei Jahren habe der BND die Rechner von ca. 60 Zielpersonen im Ausland heimlich durchsucht. Wie dies technisch geschah, ist genauso unbekannt wie die Antwort auf die Frage, ob dies weiterhin geschieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

Power-Luser 08. Jan 2008

Registrierung klappt nicht. (409 Conflict)

huahuahua 08. Jan 2008

Da muss man subversiver heran gehen: E-Mailtext: Bitte klicken Sie nicht auf folgenden...

huahuahua 08. Jan 2008

Unglaublich, wie viel Geld sinnlos in den "Bundestrojaner" gesteckt wurde und...

Youssarian 08. Jan 2008

Das Fernmeldegeheimnis dürfte es sein. Ja sicher sind wir soweit. Artikel 10...

Youssarian 07. Jan 2008

[Über die fünf Gewalten] Ja, ich musste auch sehr lachen, als ich das schrieb, denn den...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /