Abo
  • IT-Karriere:

Google will nach Texten in Bildern suchen

Patentantrag für neue Suchtechnik

Zwei Google-Mitarbeiter wollen eine neue Suchtechnik patentieren lassen, die Texte in Bildern erkennt. Nach dem Patentantrag geht es vor allem darum, Texte auf Straßenschildern oder in Schaufenstern zu erkennen - so wie sie auf den Bildern enthalten sind, die Google im Rahmen des Projekts Street View von amerikanischen Großstadtstraßen gemacht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization, WIPO) hat einen Patentantrag von Google veröffentlicht. Der Antrag ist vom 26. Juni 2007 und firmiert unter der Überschrift "Recognizing Text In Images". Darin will sich der Suchmaschinenbetreiber eine Technik schützen lassen, die es Maschinen ermöglicht, Texte in Bildern und Videos zu erkennen und zu lesen.

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Die von Google entwickelte Technik geht dabei über die übliche optische Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR ), wie sie beim Scannen von Textdokumenten eingesetzt wird, hinaus. Funktioniert diese Technik, dann findet Google in Zukunft gesuchte Stichwörter nicht mehr nur in Texten, sondern auch, wenn sie in Bildern oder in Videos auftauchen. "Text in einem digitalen Bild, zum Beispiel einer Straßenszene, liefert oft Hinweise über den dargestellten Schauplatz oder den Ort. Eine typische Straßenszene beinhaltet etwa Text als Teil von Straßenschildern, Gebäudenamen, Hausnummern oder Schildern im Schaufenster", heißt es in dem Patentantrag.

Dieses Beispiel und das dem Patentantrag angefügte Bild legen nahe, dass es Google mit der neuen Technik darum geht, die Bilder aus "Street View" zu durchsuchen. Street View ist eine Erweiterung von Google Maps und zeigt Bilder der in der Landkarte aufgerufenen Straße. Dazu hatte Google eigens mit Kameras bestückte Fahrzeuge durch amerikanische Städte fahren lassen. Diese Straßenbilder enthalten genau jene Art von Textstücken, nach denen Google nun suchen will. Datenschützern, die ohnehin schon Vorbehalte gegen Googles Straßenbilder haben, dürfte das nicht gefallen.

Wie eine solche Suche aussehen kann, beschreibt der Patentantrag auch: "Zum Beispiel: Ein Nutzer sucht nach McDonald's in einer bestimmten Stadt oder in der Nähe einer bestimmten Adresse. Die Landkarten-Anwendung zeigt dann den Weg zu McDonald's und gleich noch ein Bild der Filiale."

Einer der beiden Antragsteller, Luc Vincent, war auch bei Street View und an Googles Büchersuche beteiligt. Sein Kollege Adrian Ulges arbeitet an einem System, das automatisch YouTube-Videos mit Tags versieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

punkt 07. Jan 2008

OK, da ham wirs schon. Mein Firmenwagen könnte jeder sehen, meine "Saufen macht Spass...

Power-Luser 07. Jan 2008

allerdings nur bei ASCII-Art! MUAHAHAHAHA!!!

gonzohuerth 06. Jan 2008

Und solche Leute wie ihr habt irgendwas an seiner Aussage nicht verstanden. Oder sollten...

NOM NOM NOM 06. Jan 2008

http://img218.imageshack.us/img218/9320/rattenuv7.jpg

Rumsfeld 06. Jan 2008

Aus Ösiland kommen natürlich nur die wirklich guuuuten Sachen. Auch Adi kam von dort.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /