Apple in Kalifornien wegen Monopolmissbrauchs verklagt

Kläger: DRM schränkt Kunden ein

Am letzten Tag des vergangenen Jahres wurde vor einem Gericht in Nordkalifornien Klage gegen Apple wegen Monopolmissbrauchs eingereicht, berichtet die InformationWeek. In der Klage wird Apple vorgeworfen, die Nutzung von geschützten Musikdateien von Wettbewerbern auf seinen iPod-Playern absichtlich zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Apple [...] setzt in seinem populärsten Produkt auf unnötige und nicht zu rechtfertigende, technologische Beschränkungen, um die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher und den letzten Rest von Wettbewerb im Markt für digitale Musik einzuschränken", zitiert InformationWeek aus der Klageschrift. Als Beleg für die Behauptung führen die Anwälte der Klägerin Stacie Somers unter anderem an, Apple-Chef Steve Jobs hätte gegenüber Analysten das hauseigene Online-Musikangebot iTunes als "das Microsoft der Musikgeschäfte" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Apples iPods sind nicht in der Lage, Dateien in Microsofts WMA-Format abzuspielen. Schuld daran sei die iPod-Software und nicht etwa die Hardware, so die Klägerin. Im iPod sei ein Chip verbaut - der "Portal Player System-On-A-Chip" SigmaTel STMP3550 -, der durchaus WMA-Dateien verarbeiten könne. Apple hätte jedoch die Software so geschrieben, dass diese Funktion nicht genutzt werden kann. Auf diese Weise sperre Apple den Wettbewerb aus und festige das eigene Monopol, argumentiert die Klägerin.

Dass Apple ein Monopol habe, erkenne man an den Marktanteilen, heißt es in der Klageschrift weiter. Apple würde 75 Prozent des Online-Videomarktes, 83 Prozent des Online-Musikmarktes, mehr als 90 Prozent des Marktes für Abspielgeräte mit Festplatte und mehr als 70 Prozent des Marktes für Abspielgeräte mit nichtflüchtigen Speichern kontrollieren.

Durch seine Geschäftspolitik habe Apple den Verbrauchern Schaden zugefügt, sagt die Klägerin. Die Preise, die Apple für seine Geräte verlange, seien "monopolistisch, exzessiv und willkürlich". Die enormen Preisunterschiede zwischen Geräten mit unterschiedlichem Speicherausbau könnten nicht mit den Unterschieden bei Einkaufspreisen für Speicherchips begründet werden. Diese lägen lediglich bei einigen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anwälte der Klägerin bemühen sich darum, die Klage in eine Sammelklage umwandeln zu lassen. Apple hat bisher jeden Kommentar zur Klage abgelehnt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weltraumheldaus... 10. Jan 2008

Mein Beileid! ach ne doch nich

Korrumpel 09. Jan 2008

Im 3. Reich wurde die pauschalisierende Formulierung "der Jude" z.B. eingefphrt, um alle...

zoom 07. Jan 2008

Der Punkt ist: Es darf nicht möglich sein, dass ein Hersteller gezwungen werden kann die...

:freak 06. Jan 2008

Die drei vier Leute die Du hier zu kennen glaubst, haben ja mächtig Eindruck bei Dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /