Abo
  • Services:

Apple in Kalifornien wegen Monopolmissbrauchs verklagt

Kläger: DRM schränkt Kunden ein

Am letzten Tag des vergangenen Jahres wurde vor einem Gericht in Nordkalifornien Klage gegen Apple wegen Monopolmissbrauchs eingereicht, berichtet die InformationWeek. In der Klage wird Apple vorgeworfen, die Nutzung von geschützten Musikdateien von Wettbewerbern auf seinen iPod-Playern absichtlich zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Apple [...] setzt in seinem populärsten Produkt auf unnötige und nicht zu rechtfertigende, technologische Beschränkungen, um die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher und den letzten Rest von Wettbewerb im Markt für digitale Musik einzuschränken", zitiert InformationWeek aus der Klageschrift. Als Beleg für die Behauptung führen die Anwälte der Klägerin Stacie Somers unter anderem an, Apple-Chef Steve Jobs hätte gegenüber Analysten das hauseigene Online-Musikangebot iTunes als "das Microsoft der Musikgeschäfte" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Apples iPods sind nicht in der Lage, Dateien in Microsofts WMA-Format abzuspielen. Schuld daran sei die iPod-Software und nicht etwa die Hardware, so die Klägerin. Im iPod sei ein Chip verbaut - der "Portal Player System-On-A-Chip" SigmaTel STMP3550 -, der durchaus WMA-Dateien verarbeiten könne. Apple hätte jedoch die Software so geschrieben, dass diese Funktion nicht genutzt werden kann. Auf diese Weise sperre Apple den Wettbewerb aus und festige das eigene Monopol, argumentiert die Klägerin.

Dass Apple ein Monopol habe, erkenne man an den Marktanteilen, heißt es in der Klageschrift weiter. Apple würde 75 Prozent des Online-Videomarktes, 83 Prozent des Online-Musikmarktes, mehr als 90 Prozent des Marktes für Abspielgeräte mit Festplatte und mehr als 70 Prozent des Marktes für Abspielgeräte mit nichtflüchtigen Speichern kontrollieren.

Durch seine Geschäftspolitik habe Apple den Verbrauchern Schaden zugefügt, sagt die Klägerin. Die Preise, die Apple für seine Geräte verlange, seien "monopolistisch, exzessiv und willkürlich". Die enormen Preisunterschiede zwischen Geräten mit unterschiedlichem Speicherausbau könnten nicht mit den Unterschieden bei Einkaufspreisen für Speicherchips begründet werden. Diese lägen lediglich bei einigen US-Dollar.

Die Anwälte der Klägerin bemühen sich darum, die Klage in eine Sammelklage umwandeln zu lassen. Apple hat bisher jeden Kommentar zur Klage abgelehnt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

weltraumheldaus... 10. Jan 2008

Mein Beileid! ach ne doch nich

Korrumpel 09. Jan 2008

Im 3. Reich wurde die pauschalisierende Formulierung "der Jude" z.B. eingefphrt, um alle...

zoom 07. Jan 2008

Der Punkt ist: Es darf nicht möglich sein, dass ein Hersteller gezwungen werden kann die...

:freak 06. Jan 2008

Die drei vier Leute die Du hier zu kennen glaubst, haben ja mächtig Eindruck bei Dir...

Steve's Boobs 06. Jan 2008

Endlich wird mal gegen Apple vorgegangen. Das wird den Fanboys sicher den Einstieg ins...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /