Abo
  • IT-Karriere:

GPS wird schneller: 5 Sekunden bis zur Positionsbestimmung

Firmware SiRF InstantFix II kommt ohne Netzwerk aus

SiRF hat eine Firmware-Erweiterung für die schnellere Berechnung der Position mobiler Navigationsgeräte vorgestellt. Der Anbieter von Softwarelösungen für GPS-Systeme will damit die üblichen Wartezeiten nach dem Einschalten vor allem bei Personal Navigational Assistants (PND) verkürzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit SiRF InstantFixII sollen die TTFF-Zeiten (time to first fix) nur noch bei 5 Sekunden liegen. SiRF InstantFix II berechnet dazu das Verhalten der sichtbaren GPS-Satelliten und deren Position im Orbit und kann damit Vorhersagen für bis zu drei Tage treffen. Dabei werden die vorhandenen Daten nach Herstellerangaben ständig aktualisiert und verfeinert. Gültig sind die übermittelten Positionsangaben übrigens nur zwei bis drei Stunden, dann haben die Satelliten ihren Platz aufgrund von Rotation geändert.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Die Berechnungen erstellt das Firmware-Update SiRF InstantFix II autonom. Anders als bei der ersten Version von Instant Fix ist eine Netzwerkverbindung für Updates nun nicht mehr nötig. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass der Nutzer auch auf die Möglichkeit verzichten muss, sieben Tage im Voraus die Position zu berechnen.

Zuerst muss ein GPS-Empfänger seine eigene Position bestimmen, Voraussetzung hierfür sind genügend Satelliten. Die derzeit in GPS-Navigationsgeräten enthaltenen SiRF-Star-III-Chips liefern 200.000 Korrelatoren, die eine möglichst flotte Satellitenakquisition ermöglichen. Jeder Satellit benötigt für die Übermittlung seiner genauen Position laut SiRF etwa 30 Sekunden. Wird die Datenübertragung durch eine Häuserschlucht oder ein Blätterdach unterbrochen, muss das Navigationsgerät erneut auf die nächste Zusendung der Daten warten. Insgesamt kann es mehrere Minuten dauern, bis alle relevanten Daten zur Verfügung stehen. SiRF InstantFix II soll nun durch neue Algorithmen für eine schnellere Berechnung sorgen und auch schwächere Signale erfassen können.

SiRF InstantFix II steht laut Hersteller ab sofort zur Verfügung, die Technik muss von Navigationsgeräteherstellern wie Mio, Navman oder TomTom in die Endgeräte integriert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Olevian 24. Dez 2008

Hallo geomay, hier findest du eine Anleitung. Als ich das Problem hatte gab es das noch...

menschmeier 14. Jan 2008

Für mein Gamin Nüvi 200 konnte ich gestern das Firmwareupdate für den SIRF3-Chip...

Realist 07. Jan 2008

das ist nur noch köstlich... der Tag für mich ist gerettet :'D. Solche Beiträge sollte...

korrekturleser 05. Jan 2008

die bei golem nicht mal einen korrekturleser...

Stefan12 05. Jan 2008

ich arbeite bei Navman und möchte folgendes dazu sagen: Beim F20 ist kein SiRF...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /