Abo
  • Services:

Intel verlässt OLPC

Grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten

Es war von Anfang an keine Liebe: OLPC-Gründer Nicholas Negroponte nutzte die Konkurrenz-Prozessoren für den 100-Dollar-Laptop, der damalige Intel-Chef Craig Barrett konterte, der Rechner sei eine technische Spielerei. Dann fielen sich Intel und OLPC doch noch in die Arme - um nun wieder getrennte Wege zu gehen. Die Meinungsverschiedenheiten darüber, was man tun darf oder lassen soll, waren doch zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach gerade mal einem halben Jahr ist der Chiphersteller Intel wieder aus dem "One Laptop per Child"-Projekt (OLPC) ausgestiegen. Grund für den Ausstieg war nach Angaben von Intel die Forderung von OLPC-Chef Nicholas Negroponte, dass Intel aufhöre, den eigenen Schülerrechner Classmate-PC zu vermarkten. Dieser Forderung könne man nicht nachkommen, begründete Intel-Sprecher Chuck Mulloy gegenüber dem Wall Street Journal den Schritt. Man sei mit OLPC "in eine ausweglose philosophische Situation" geraten, so Mulloy.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Intel vermarktet seinen Classmate-PC ebenfalls in den Ländern der Dritten Welt. Außerdem liefert Intel Chips für weitere Laptops für Schulkinder in diesen Ländern. Intel bevorzuge "viele Lösungen" für die Dritte Welt und nicht nur den OLPC-Rechner. Außerdem würde eine Einstellung des Classmate die Beziehungen zu Herstellern und Lieferanten im Ausland beeinträchtigen, so Mulloy weiter.

Eigentlich hatte Intel auf der am Montag beginnenden CES in Las Vegas einen neuen OLPC-Rechner mit seinen eigenen Chips vorstellen wollen. Nach dem Ausstieg aus dem Projekt hat Intel den Rechner nach Angaben von Mulloy ausgesondert.

Nachdem der einstige Intel-Chef Craig Barrett den XO-Laptop anfangs noch als Gadget verspottet hatte, war der Chiphersteller im Juli 2007 nach längeren Verhandlungen der Initiative beigetreten. Der Unmut des damaligen Intel-Chefs mag auch daher gerührt haben, dass der Laptop, der auch als 100-Dollar-Laptop bezeichnet wird, mit Chips des Intel-Konkurrenten AMD ausgerüstet ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

Voytech 07. Jan 2008

Richtig. Und genau in der Währung wird wohl ein Großteil des zuvor angesprochenen...

Jay Äm 06. Jan 2008

Das klappt nicht. Intel hat doch nen Chip rausgebracht, der nicht auf x86 basiert - der...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /