• IT-Karriere:
  • Services:

Intel verlässt OLPC

Grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten

Es war von Anfang an keine Liebe: OLPC-Gründer Nicholas Negroponte nutzte die Konkurrenz-Prozessoren für den 100-Dollar-Laptop, der damalige Intel-Chef Craig Barrett konterte, der Rechner sei eine technische Spielerei. Dann fielen sich Intel und OLPC doch noch in die Arme - um nun wieder getrennte Wege zu gehen. Die Meinungsverschiedenheiten darüber, was man tun darf oder lassen soll, waren doch zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach gerade mal einem halben Jahr ist der Chiphersteller Intel wieder aus dem "One Laptop per Child"-Projekt (OLPC) ausgestiegen. Grund für den Ausstieg war nach Angaben von Intel die Forderung von OLPC-Chef Nicholas Negroponte, dass Intel aufhöre, den eigenen Schülerrechner Classmate-PC zu vermarkten. Dieser Forderung könne man nicht nachkommen, begründete Intel-Sprecher Chuck Mulloy gegenüber dem Wall Street Journal den Schritt. Man sei mit OLPC "in eine ausweglose philosophische Situation" geraten, so Mulloy.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Intel vermarktet seinen Classmate-PC ebenfalls in den Ländern der Dritten Welt. Außerdem liefert Intel Chips für weitere Laptops für Schulkinder in diesen Ländern. Intel bevorzuge "viele Lösungen" für die Dritte Welt und nicht nur den OLPC-Rechner. Außerdem würde eine Einstellung des Classmate die Beziehungen zu Herstellern und Lieferanten im Ausland beeinträchtigen, so Mulloy weiter.

Eigentlich hatte Intel auf der am Montag beginnenden CES in Las Vegas einen neuen OLPC-Rechner mit seinen eigenen Chips vorstellen wollen. Nach dem Ausstieg aus dem Projekt hat Intel den Rechner nach Angaben von Mulloy ausgesondert.

Nachdem der einstige Intel-Chef Craig Barrett den XO-Laptop anfangs noch als Gadget verspottet hatte, war der Chiphersteller im Juli 2007 nach längeren Verhandlungen der Initiative beigetreten. Der Unmut des damaligen Intel-Chefs mag auch daher gerührt haben, dass der Laptop, der auch als 100-Dollar-Laptop bezeichnet wird, mit Chips des Intel-Konkurrenten AMD ausgerüstet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Voytech 07. Jan 2008

Richtig. Und genau in der Währung wird wohl ein Großteil des zuvor angesprochenen...

Jay Äm 06. Jan 2008

Das klappt nicht. Intel hat doch nen Chip rausgebracht, der nicht auf x86 basiert - der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /