Abo
  • IT-Karriere:

CES: 22-Zoll-Monitor "Crystal" von Dell mit Glasfront

Neuer Design-Monitor gewinnt Auszeichnung

Wie Dell schon vor dem eigentlichen Start der "Consumer Electronics Show" (CES) am kommenden 7. Januar 2008 bekannt gab, wird der neue 22-Zöller namens "Crystal" mit dem Innovationspreis der Messe ausgezeichnet. Nicht nur das ungewöhnliche Design dürfte dabei eine Rolle gespielt haben, der Dell-Kristall ist auch umfassend ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Hervorstechendes Merkmal des Crystal ist seine aus 4 Millimeter dickem Glas gestaltete Frontplatte. Sie deckt nicht nur das 22-Zoll-Display (1.680 x 1.050 Pixel) ab, sondern beherbergt am unteren Rand auch Sensor-Tasten für die Bedienung. In die Front sind an den Seiten auch je zwei Lautsprecher eingelassen, die ihre Signale über ins Glas eingelassene Leiterbahnen erhalten.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Der Monitor ruht auf einem Dreibein-Stativ, auf dem er sich zumindest in der Neigung verstellen lässt - ob auch in der Höhe, geht aus den von Dell veröffentlichten Bildern nicht hervor. Ebenso unklar ist die Bauart des Displays: Bisher sind in dieser Größe und Auflösung nur TN-Panels gebräuchlich, die sich aber durch bessere Filterfolien und Ansteuerungen in den letzten Monaten in puncto Ausleuchtung und Blickwinkel stark verbessert haben. Dell gibt für den Monitor bisher jedenfalls beeindruckende Werte von 2 Millisekunden Schaltzeit (Grau-zu-Grau) und ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 an. Wie hell der Monitor leuchtet, verriet der Hersteller noch nicht.

Dell 'Crystal'
Dell 'Crystal'
Das Design ist beim Crystal nicht Selbstzweck, sondern soll auch für mehr Ordnung auf und unter dem Schreibtisch dienen. So sind die Kabel für Stromversorgung, Bildsignale (HDMI und DVI samt HDCP), Audio und die 2-Megapixel-Webcam per USB am Monitor selbst in einer Strippe zusammengefasst. Ob an deren anderen Ende eine hässliche Kabelpeitsche sitzt, ist aber bisher noch nicht zu sehen.

In den USA will Dell den Crystal für 1.199,- US-Dollar anbieten, wann er dort lieferbar ist und ob er auch nach Europa kommt, steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

juppes 06. Jan 2008

die wahrscheinlichkeit oder unwahrscheinlichkeit ist immer gleich beim lotto!!! und die...

lhazfarg 06. Jan 2008

Wenn Du was merken würdest, und den Dreisatz beherrschtest, dann könntest Du Dir...

RedSign 05. Jan 2008

... dachte ich mir und so ist es auch, denn vor ziemlich einem Jahr sah ich schon das...

Kupfer 05. Jan 2008

Sehe gerade, dass da jmd. schneller war.. https://forum.golem.de/read.php?22221,1179479...

Maruda 05. Jan 2008

hmmmmm....ich krieg Hunger.


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /