Abo
  • IT-Karriere:

Google schafft Supplemental Index ab

RSS- und Atom-Feeds tauchen künftig nicht mit in den Suchergebnissen auf

Im Jahr 2003 führte Google den so genannten "Supplemental Index" ein, um mehr Webseiten zu erfassen. Dieser "Supplemental Index" wurde aber nur bei sehr speziellen Suchanfragen berücksichtigt. Nun schafft Google diesen Zweite-Klasse-Index wieder ab und durchsucht fortan immer den gesamten Index.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeitgleich mit der Abschaffung des Supplemental Index, die Google schon vor Weihnachten ankündigte, entfernt Google auch RSS- und Atom-Feeds aus seinem Index, der dadurch kleiner wird. Lediglich Podcasts, also Feeds mit Medien-Anhängen, bleiben im Index, da sie oft eigenständige Dokumente darstellen, so Google. Auf Wunsch können Webmaster aber auch diese Feeds aus dem Index entfernen lassen. Google verweist dazu auf eine Anleitung von Yahoo.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Bei Suchanfragen durchsucht Google künftig immer den gesamten Index, was die Suchergebnisse weiter verbessern soll. Dies gelte vor allem für Anfragen in anderen Sprachen als Englisch. Früher sei dies technisch nicht möglich gewesen. Wie dies heute bewerkstelligt wird, verrät Google allerdings nicht.

Derweil berichtet das Blog Google Operating System über eine weitere Optimierung der Google Suche. Nachdem Google im letzten Jahr die Aktualität seines Index deutlich gesteigert hat - manche Seiten tauchen nach nur einer Minute im Google-Index auf und erscheinen in Suchergebnissen -, stellt sich für Google ein Problem: Eine Bewertung solch junger Webseiten anhand eingehender Links ist schwierig, da in solch kurzer Zeit kaum Links gesetzt worden sein können. Bei Suchanfragen mit aktuellem Bezug gebe Google daher neue Webseiten ein höheres Gewicht. Als Basis diene die Zahl der Suchanfragen: Steigt diese für ein Suchwort sprunghaft an, liegt es nahe, dass es einen aktuellen Anlass dafür gibt.

Eine offizielle Bestätigung für diese Veränderung gibt es allerdings nicht, Google Operating System verweist auf ein Beispiel, um die eigene Theorie zu belegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

sethos 06. Jan 2008

Weil die großen Suchmaschinenbetreiber nicht nur reine Konkurenten sind, sondern auch...

Mindfuck 04. Jan 2008

Als nächstes gibt es dann eine Schnittstelle damit die Bots auch nur die wirklichneuen...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /