Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte

Rechtssicherheit für Anbieter, reichhaltiges Angebot für Kunden

Ein einheitlicher europäischer Binnenmarkt für digitale Musik, Filme und Spiele könnte der Kreativbranche einen Umsatzschub und den Verbrauchern ein deutlich größeres Angebot bescheren. Derzeit verhindern jedoch die rechtlichen Zersplitterung und der Mangel an verbraucherfreundlichen Regeln den digitalen Binnenmarkt. Das will EU-Kommissarin Reding ändern.

Ein "wahrer Binnenmarkt ohne Grenzen für kreative Online-Inhalte" könnte nach Ansicht der Europäischen Kommission die "Wettbewerbsfähigkeit von Europas Musik-, Film- und Spiele-Industrie beträchtlich stärken". In Zahlen ausgedrückt: Diese Branche könnte viermal so viel Geld verdienen wie bisher.

Anzeige

Deshalb will die Kommission der "europäischen Branche für Online-Inhalte neuen Schub" geben und einen digitalen Binnenmarkt in Europa durchsetzen. Der einheitliche Markt solle der Industrie Rechtssicherheit, den Urhebern eine angemessene Entlohnung und den Verbrauchern breiten Zugang zu einem reichhaltigen Angebot von Online-Inhalten verschaffen, sagte Viviane Reding, Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien: "Europas Inhalte-Branche leidet unter ihrer rechtlichen Zersplitterung, unter dem Mangel an klaren, verbraucherfreundlichen Regeln für den Zugang zu urheberrechtsgeschützten Online-Inhalten und unter ernsten Streitigkeiten der Beteiligten über grundlegende Belange wie Kopieabgaben und Privatkopien."

Bis Mitte des Jahres 2008 will Reding eine Empfehlung für einen einheitlichen Markt für Online-Inhalte erarbeiten. Für Vorschläge von allen Seiten ist die EU-Kommissarin dabei offen. Sie will eigens eine "Plattform für Online-Inhalte" einrichten, über die sich auch Verbraucher beteiligen können.

Nach einer Studie der EU-Kommission lagen die Umsätze für Online-Inhalte im Jahr 2005 bei 1,8 Milliarden Euro. Die Kommission schätzt, dass sie sich bis zum Jahr 2010 auf 8,3 Milliarden Euro mehr als vervierfachen werden.

EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte 

eye home zur Startseite
Coi Bono 06. Jan 2008

Lern mal Deutsch bevor du hier so loslegst !

quote 04. Jan 2008

... das problem kann aber sein, dass nach schaffung eines eu-binnenmarktes im...

400 dollar haircut 04. Jan 2008

Und du wärst wahrscheinlich auch da. Das hat man über eine gemeinsame Währung auch mal...

3223 04. Jan 2008

Frau Reding! Behauptungen, Spekulationen und Phantasterein über mögliche Gewinne, ohne...

Pfui Deiwel 04. Jan 2008

Ihre Tätgekeiten ist meist überflüssig wie nochwas. Aber für jeden Pups den sie lassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  4. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 10:26

  2. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  3. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel