• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte

Rechtssicherheit für Anbieter, reichhaltiges Angebot für Kunden

Ein einheitlicher europäischer Binnenmarkt für digitale Musik, Filme und Spiele könnte der Kreativbranche einen Umsatzschub und den Verbrauchern ein deutlich größeres Angebot bescheren. Derzeit verhindern jedoch die rechtlichen Zersplitterung und der Mangel an verbraucherfreundlichen Regeln den digitalen Binnenmarkt. Das will EU-Kommissarin Reding ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein "wahrer Binnenmarkt ohne Grenzen für kreative Online-Inhalte" könnte nach Ansicht der Europäischen Kommission die "Wettbewerbsfähigkeit von Europas Musik-, Film- und Spiele-Industrie beträchtlich stärken". In Zahlen ausgedrückt: Diese Branche könnte viermal so viel Geld verdienen wie bisher.

Inhalt:
  1. EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte
  2. EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte

Deshalb will die Kommission der "europäischen Branche für Online-Inhalte neuen Schub" geben und einen digitalen Binnenmarkt in Europa durchsetzen. Der einheitliche Markt solle der Industrie Rechtssicherheit, den Urhebern eine angemessene Entlohnung und den Verbrauchern breiten Zugang zu einem reichhaltigen Angebot von Online-Inhalten verschaffen, sagte Viviane Reding, Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien: "Europas Inhalte-Branche leidet unter ihrer rechtlichen Zersplitterung, unter dem Mangel an klaren, verbraucherfreundlichen Regeln für den Zugang zu urheberrechtsgeschützten Online-Inhalten und unter ernsten Streitigkeiten der Beteiligten über grundlegende Belange wie Kopieabgaben und Privatkopien."

Bis Mitte des Jahres 2008 will Reding eine Empfehlung für einen einheitlichen Markt für Online-Inhalte erarbeiten. Für Vorschläge von allen Seiten ist die EU-Kommissarin dabei offen. Sie will eigens eine "Plattform für Online-Inhalte" einrichten, über die sich auch Verbraucher beteiligen können.

Nach einer Studie der EU-Kommission lagen die Umsätze für Online-Inhalte im Jahr 2005 bei 1,8 Milliarden Euro. Die Kommission schätzt, dass sie sich bis zum Jahr 2010 auf 8,3 Milliarden Euro mehr als vervierfachen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Coi Bono 06. Jan 2008

Lern mal Deutsch bevor du hier so loslegst !

quote 04. Jan 2008

... das problem kann aber sein, dass nach schaffung eines eu-binnenmarktes im...

400 dollar haircut 04. Jan 2008

Und du wärst wahrscheinlich auch da. Das hat man über eine gemeinsame Währung auch mal...

3223 04. Jan 2008

Frau Reding! Behauptungen, Spekulationen und Phantasterein über mögliche Gewinne, ohne...

Pfui Deiwel 04. Jan 2008

Ihre Tätgekeiten ist meist überflüssig wie nochwas. Aber für jeden Pups den sie lassen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /