Abo
  • Services:

EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte

Den Verbrauchern bringt ein einheitlicher Markt neben einem größeren Angebot an Inhalten auch mehr Rechtssicherheit. Nach Ansicht der EU-Kommission haben die andauernden Diskussionen über Kopierschutz und digitales Rechtemanagement die Verbraucher verunsichert. "Interoperabilität und Transparenz der Systeme zur Verwaltung digitaler Rechte" sowie "gebietsübergreifende Lizenzen für kreative Inhalte" bezeichnet sie deshalb als große Herausforderungen bei der Umsetzung des einheitlichen Binnenmarktes. Zwei weitere Herausforderungen sind der Kampf gegen Piraterie sowie die Verfügbarkeit kreativer Inhalte. Aus Angst vor illegaler Nutzung sträuben sich nach Ansicht der Kommission noch zu viele Anbieter, "ihre Inhalte für eine Online-Verwertung zur Verfügung zu stellen".

Redings Vorstoß ist nicht der erste Versuch der EU, einen einheitlichen Binnenmarkt für digitale Inhalte einzurichten. Im Herbst 2005 schlug der EU-Kommissar für den Binnenmarkt und den Dienstleistungssektor, Charlie McCreevy, Verbesserungen für die "Lizenzierung von Musikwerken für das Internet" vor. Ein erster Schritt in diese Richtung war die Einrichtung des 'One-Stop-Shops' für Online-Musik. Das Problem bei der Einrichtung eines einheitlichen Binnenmarktes ist die Vergabe von Urheberrechtslizenzen. Derzeit gibt es in Europa allein 16 Verwertungsgesellschaften für die Lizenzierung von Musik. Anbieter von urheberrechtlich geschützten Inhalten müssen mit jeder einzelnen nationalen Verwertungsgesellschaft eine Lizenz abschließen, um diese Inhalte verkaufen zu können. EU-Kommissarin Reding will sich deshalb um die Einführung "gebietsübergreifender Urheberrechtslizenzen für kreative Inhalte" einsetzen.

 EU-Kommissarin will Binnenmarkt für digitale Inhalte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 16,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Coi Bono 06. Jan 2008

Lern mal Deutsch bevor du hier so loslegst !

quote 04. Jan 2008

... das problem kann aber sein, dass nach schaffung eines eu-binnenmarktes im...

400 dollar haircut 04. Jan 2008

Und du wärst wahrscheinlich auch da. Das hat man über eine gemeinsame Währung auch mal...

3223 04. Jan 2008

Frau Reding! Behauptungen, Spekulationen und Phantasterein über mögliche Gewinne, ohne...

Pfui Deiwel 04. Jan 2008

Ihre Tätgekeiten ist meist überflüssig wie nochwas. Aber für jeden Pups den sie lassen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /