• IT-Karriere:
  • Services:

Neo FreeRunner - Freies Mobiltelefon für den Massenmarkt

FIC-Tochter OpenMoko stellt Nachfolger des Neo 1973 vor

Mit dem Neo 1973 hat die FIC-Tochter OpenMoko das erste freie Mobiltelefon auf den Markt gebracht, nun soll mit "FreeRunner" ein neues Modell folgen. Das Besondere an den Linux-Telefonen: Sie laufen mit freier Software, OpenMoko stellt die Software auch im Quelltext samt Dokumentation zur Verfügung und erlaubt Veränderungen daran.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich das Neo 1973 eher an Entwickler richtete, nimmt OpenMoko mit dem FreeRunner den Massenmarkt ins Visier. Dabei wird FreeRunner auf der gleichen Software basieren wie das Neo 1973 und diesem auch äußerlich entsprechen. Änderungen soll es vor allem bezüglich des Innenlebens geben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

OpenMoko Neo 1973
OpenMoko Neo 1973
So soll das Neo FreeRunner mit einem nicht näher spezifizierten 2D/3D-Grafikchip ausgestattet werden und einen schnelleren Prozessor besitzen, der mit 500 MHz getaktet ist und auch die Integration von Audio- und Videofunktionen erlaubt. Im Neo 1973 kommt ein ARM-basiertes System on a Chip von Samsung (S3C2410) mit 266 MHz zum Einsatz.

Das FreeRunner will OpenMoko in zwei Tri-Band-Varianten anbieten, eine deckt den Bereich von 850 MHz mit ab, die andere funkt unter anderem mit Frequenzen um 900 MHz. Darüber hinaus soll ein WLAN-Chip eingebaut werden, der die Standards 802.11b/g unterstützt. Auch soll es Bewegungssensoren geben, mit denen das Gerät feststellen kann, was der Nutzer gerade tut.

Auch bei der Software gibt es eine wesentliche Umstellung: FreeRunner verfügt über eine Java Virtual Machine (JVM), um auch Java-Entwicklern eine Plattform zu geben. Dabei kommt die Jalimo getaufte JVM des deutschen Unternehmens Tarent zum Einsatz.

Erstmals zeigen will OpenMoko das Neo FreeRunner auf der CES, allerdings nur hinter verschlossenen Türen. Die ersten Modelle sollen dann im Frühling ausgeliefert werden, zunächst an Entwickler, dann an Endkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goethe 23. Apr 2008

is ja wohl echt überflüssig!!! ausserdem hat das o-m nen usb-host! kanst also die...

goethe 23. Apr 2008

genau, desweiteren ist in der g=phone-gruppe unter anderem china mobile...

goethe 23. Apr 2008

mal so ne frage zwischendurch: hat microsoft nicht in nem internen papier selber...

Kunde 11. Jan 2008

Ich mag auch schöne Verpackungen. Sie geben ein gutes Gefühl. Das war schon ein aus der...

THX 11. Jan 2008

Ich finde das Design schön. Kein Klasisches-Handy-Design, aber es gigt eigentlich nichts...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /