Abo
  • Services:

Neo FreeRunner - Freies Mobiltelefon für den Massenmarkt

FIC-Tochter OpenMoko stellt Nachfolger des Neo 1973 vor

Mit dem Neo 1973 hat die FIC-Tochter OpenMoko das erste freie Mobiltelefon auf den Markt gebracht, nun soll mit "FreeRunner" ein neues Modell folgen. Das Besondere an den Linux-Telefonen: Sie laufen mit freier Software, OpenMoko stellt die Software auch im Quelltext samt Dokumentation zur Verfügung und erlaubt Veränderungen daran.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich das Neo 1973 eher an Entwickler richtete, nimmt OpenMoko mit dem FreeRunner den Massenmarkt ins Visier. Dabei wird FreeRunner auf der gleichen Software basieren wie das Neo 1973 und diesem auch äußerlich entsprechen. Änderungen soll es vor allem bezüglich des Innenlebens geben.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

OpenMoko Neo 1973
OpenMoko Neo 1973
So soll das Neo FreeRunner mit einem nicht näher spezifizierten 2D/3D-Grafikchip ausgestattet werden und einen schnelleren Prozessor besitzen, der mit 500 MHz getaktet ist und auch die Integration von Audio- und Videofunktionen erlaubt. Im Neo 1973 kommt ein ARM-basiertes System on a Chip von Samsung (S3C2410) mit 266 MHz zum Einsatz.

Das FreeRunner will OpenMoko in zwei Tri-Band-Varianten anbieten, eine deckt den Bereich von 850 MHz mit ab, die andere funkt unter anderem mit Frequenzen um 900 MHz. Darüber hinaus soll ein WLAN-Chip eingebaut werden, der die Standards 802.11b/g unterstützt. Auch soll es Bewegungssensoren geben, mit denen das Gerät feststellen kann, was der Nutzer gerade tut.

Auch bei der Software gibt es eine wesentliche Umstellung: FreeRunner verfügt über eine Java Virtual Machine (JVM), um auch Java-Entwicklern eine Plattform zu geben. Dabei kommt die Jalimo getaufte JVM des deutschen Unternehmens Tarent zum Einsatz.

Erstmals zeigen will OpenMoko das Neo FreeRunner auf der CES, allerdings nur hinter verschlossenen Türen. Die ersten Modelle sollen dann im Frühling ausgeliefert werden, zunächst an Entwickler, dann an Endkunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

goethe 23. Apr 2008

is ja wohl echt überflüssig!!! ausserdem hat das o-m nen usb-host! kanst also die...

goethe 23. Apr 2008

genau, desweiteren ist in der g=phone-gruppe unter anderem china mobile...

goethe 23. Apr 2008

mal so ne frage zwischendurch: hat microsoft nicht in nem internen papier selber...

Kunde 11. Jan 2008

Ich mag auch schöne Verpackungen. Sie geben ein gutes Gefühl. Das war schon ein aus der...

THX 11. Jan 2008

Ich finde das Design schön. Kein Klasisches-Handy-Design, aber es gigt eigentlich nichts...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /