Notebook-Trackball zum Nachrüsten

Genius Traveler 350 für den USB-Anschluss

Bei beengten Platzverhältnissen sind Mäuse nicht unbedingt das beste Eingabegerät. Mit Touchpads haben Notebook-Hersteller zwar mittlerweile Lösungen als Mausersatz gefunden, doch immer wieder bringt die Zubehör-Industrie Alternativen auf den Markt. Genius hat mit dem Traveler 350 einen Nachrüst-Trackball für Notebooks vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lösung wird direkt an das Notebook gesteckt. Neben dem optischen Trackball sind auch ein Scrollrad sowie fünf Tasten in das kleine Gerät eingebaut, das per USB mit dem Rechner verbunden wird.

Genius Traveler 350
Genius Traveler 350
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Traveler 350 Trackball nutzt unter Windows Vista einen der Knöpfe für die Anwendungsumschaltung. Der Trackball soll mit Windows ab Version 2000 und MacOS X kompatibel sein.

Genius Traveller 350
Genius Traveller 350

Das Gerät misst ca. 231 x 133 x 67 mm und wiegt 77 Gramm. Preis und Verfügbarkeit nannte Genius nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olbrich 18. Aug 2008

Hab mir gerade so ein gerät gekauft schon wieder am rumlöten... Technisch Trackball top...

Jürgen N. 13. Jun 2008

Stimmt, es gab einen von Logitech. Den fand ich damals schon gut. Dann gab es ihn nicht...

Jürgen N. 13. Jun 2008

Diese Touch-Pads sind mir ein Greuel. Damit kann man nicht ordentlich arbeiten. Bereits...

Orbmu2k 05. Jan 2008

Es gibt doch Trackpoints :-D http://de.wikipedia.org/wiki/Trackpoint



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /