Abo
  • Services:

HP-Laserdrucker der Einstiegsklasse kosten ab 100,- Euro

Neuer Toner soll für höhere Ergiebigkeit sorgen

Mit den Mono-Laserdruckern LaserJet P1005 und LaserJet P1006 bringt HP wieder einmal neue Modelle auf den Markt. Sie bieten physikalische Auflösungen von 600 dpi und drucken 14 (P1005) bzw. 16 Seiten (P1006) pro Minute. Nach 8,5 Sekunden soll die erste Seite gedruckt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte sind mit einem neuen Toner ausgestattet, der besonders effizient genutzt werden kann, teilte HP mit. Der "sphärische Toner" soll pro Druckkassette eine Reichweite von 1.500 Seiten (5 Prozent Schwärzungsgrad) erzielen und dennoch sehr klein sein. Eine Online-Nachbestellfunktion über die Software und die integrierte Füllstandsmessung soll rechtzeitig für Nachschub sorgen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg

Die Drucker arbeiten host-basiert und sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet. Die Papierzuführung fasst 150 Blatt, die Ausgabe 100 Blatt. Dazu kommt eine Mehrzweckzuführung für zehn Blatt für Umschläge, Folien und Postkarten. Die Drucker messen nur 347 x 224 x 194 mm und wiegen 4,7 Kilogramm.

Mit zwei Zubehör-Optionen von HP können die Geräte per LAN bzw. WLAN angesteuert werden. Der HP TAZ ist ein externer LAN-Adapter und der PEZ ein WLAN-Modul (802.11g/b). Beide Geräte werden an die USB-2.0-Schnittstelle angesteckt. HP gewährt ein Jahr Herstellergarantie. Käufer, die sich innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf online bei HP registrieren, erhalten drei Jahre Garantie.

Beide Laserdrucker sollen ab sofort erhältlich sein. Der HP Laserdrucker P1005 wird knapp 100,- Euro kosten, das P1006-Modell rund 130,- Euro. HP legt Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

VodkainderNacht 06. Mär 2013

Schade, der Link funktioniert nicht mehr. Habe mich jetzt auch mal ein wenig umgeschaut...

knutz 16. Feb 2008

heisst das dann, ich kann aus meinem layoutprogramm, in dem jede menge eps-daten...

Crass Spektakel 06. Jan 2008

Früher war es zum Teil möglich (aber nur für Fachleute ratsam) Toner selbst zu...

Crass Spektakel 06. Jan 2008

Von Billigdruckern, gerade von HP, rate ich persönlich ab. Die Folgekosten sind mitunter...

Marty 04. Jan 2008

Z. B. den Canon I-Sensys LBP2900 für ca. 80 Euro. Habe ich zu Weihnachten bekommen und...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /