Hitachi: Festplatten mit 500 GByte für Notebooks

Neue Laufwerke im Überformat von 12,5 Millimetern Höhe

Bereits im Februar 2008 will Hitachi weltweit die ersten Notebook-Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 500 GByte ausliefern. Die Geräte sind etwas dicker als die meisten mobilen Laufwerke - dennoch hat bereits der erste Hersteller ein Terabyte-Notebook angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei der ersten Terabyte-Festplatte im 3,5-Zoll-Format (von denen netto nur rund 900 GByte übrig bleiben) hat Hitachi für die erste Notebook-Festplatte mit 500 GByte eine zusätzliche Magnetscheibe integriert. Die Laufwerke entsprechen so zwar mit einer Bauhöhe von 12,5 Millimetern noch einem Standardformat - in den meisten Notebooks finden aber nur Festplatten mit einer Höhe von 9,5 Millimetern Platz. Dennoch will laut Hitachi Asus auf der in der nächsten Woche in Las Vegas stattfindenden CES bereits zwei Notebooks (M50 und M70) mit diesen Festplatten zeigen. Das M70 enthält gleich zwei der neuen mobilen Monster.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Die neuen Hitachi-Festplatten sind in der Serie "Travelstar 5K500" organisiert. Zum Marktstart sollen zwei Modelle mit je 400 oder 500 GByte Kapazität erscheinen. Zur Jahresmitte 2008 sollen diese Laufwerke dann noch als Serie "E5K500" vorgestellt werden. Diese Modelle sind dann für den Dauerbetrieb beispielsweise in Blade-Servern geeignet. Die mobilen Festplatten gibt es auch mit einer ins Laufwerk selbst integrierten Verschlüsselung, die ähnlich dem Verfahren FDE (Full Disc Encryption) von Seagate arbeitet. Hitachi nennt das aber BDE für "Bulk Data Encryption".

Alle Festplatten der neuen Serie lassen ihre Scheiben mit 5.400 Umdrehungen pro Minute rotieren, verfügen über 8 MByte Cache und sind per SATA mit bis zu 3 GBit/s angeschlossen. Lediglich die BDE-Laufwerke kommen nur auf die halbe Schnittstellengeschwindigkeit - offenbar ist die Laufwerkselektronik für das schnellere Protokoll plus Verschlüsselung nicht fix genug. Vor Erschütterungen auch im laufenden Betrieb soll der "Rotational Vibration Safeguard" (RVS) schützen. Dieser erkennt Stöße und bringt die Köpfe rechtzeitig in Sicherheit - und zwar dann, wenn dafür gerade Zeit ist, also keine direkten Zugriffe erfolgen. Dadurch soll die Leistung auch bei Vibrationen kaum leiden.

Die zusätzliche Scheibe der Festplatten deutet auf eine höhere Leistungsaufnahme der neuen Hitachi-Laufwerke hin. Bisher gibt der Hersteller für die Notebook-Versionen aber nur 1,9 Watt beim Lesen oder Schreiben an, ohne Zugriffe sollen es 0,95 Watt sein. In einem speziellen Stromsparmodus, bei dem die Scheiben aber weiter rotieren, sollen es sogar nur 0,7 Watt sein. Das liegt nur am oberen der üblichen Werte für mobile Festplatten. Wie lange die ersten Notebooks mit den neuen Laufwerken wirklich durchhalten, müssen aber unabhängige Tests zeigen. Stromfresser sind in Notebooks bisher weiterhin vor allem Display, Prozessor und Chipsatz - bei entsprechend gut ausgestatteten Mobilrechnern auch noch ein externer Grafikchip.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was die neuen Laufwerke kosten sollen, verriet Hitachi nicht. Üblich ist jedoch bei Festplatten für die größten verfügbaren Speicher ein gegenüber der Mittelklasse rund 50 Prozent höherer Preis pro Gigabyte Speicherplatz. Die 500-GByte-Festplatten dürften somit zu Preisen um 250,- Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /