USA: Video-Verleihdienst Netflix will in die Endgeräte

Partnerschaft mit LG Electronics und weiteren Herstellern

Der US-amerikanische DVD-Versandverleih Netflix entwickelt laut Agenturberichten gemeinsam mit dem koreanischen Hersteller LG Electronics eine Set-Top-Box, mit der Netflix-Kunden die Filme auch über das Internet als Stream empfangen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Seinen 7 Millionen Abonnenten bietet Netflix online bereits Filme und Fernsehserien auch als Leih-Downloads für Windows-PC-Nutzer an. Allerdings werden damit nur vergleichsweise wenige Wohnzimmer erreicht, denn Wohnzimmer-PCs sind noch nicht Standard. Mit Partnerschaften mit LG und weiteren Herstellern hofft Netflix, seine Online-Videothek mehr Kunden zugänglich zu machen. Die Partnerschaft mit LG soll im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2008 Früchte tragen und Netflix dann von einem netzwerkfähigen LG-Player unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Professional Global Quality Reporting & Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Spezialist Stammdatenpflege (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
Detailsuche

Reuters zitiert eine anonyme Quelle, die vermutet, dass LG den Receiver für den Netflix-Dienst voraussichtlich in einen Kombi-Player für DVDs, HD-DVDs und Blu-ray-Filme integrieren wird. Damit könnte der Ethernet-bestückte BH200 oder ein Nachfolger gemeint sein, wobei auch ein entsprechendes Firmware-Update für bereits verkaufte Geräte denkbar wäre.

Auch damit wird jedoch aufgrund des Gerätepreises noch kein Massenpublikum erreicht, zumal gerade Käufer von High-Definition-Playern auch hochauflösende Videostreams erwarten werden. Der BH200 kostet in den USA noch rund 1.000,- US-Dollar, deutlich mehr als etwa Apples AppleTV, das iTunes-Inhalte und hier insbesondere Kaufvideos und bald auch Leihvideos auf den Fernseher oder die Leinwand bringt.

Netflix-Chef Reed Hastings wünscht sich deshalb hundert Netflix-kompatible Geräte und hofft auf Partnerschaften auch mit Spielekonsolen-Anbietern sowie Kabel- und Satellitenbetreibern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /