Abo
  • Services:

USB-Stick erstellt automatisches Online-Backup

Sicherungsservice kostet 30,- US-Dollar pro Jahr

SanDisk will auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen USB-Stick präsentieren, der ein automatisches Online-Backup der gespeicherten Daten erstellt. Der Cruzer Titanium Plus getaufte Stick fasst dabei selbst 4 GByte an Daten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Um auf das Online-Backup zugreifen zu können, muss der Nutzer ein entsprechendes Konto eröffnen. Die Datensicherung erfolgt automatisch, sobald der USB-Stick in einen Rechner mit Internetzugang gesteckt und Daten auf den Flash-Speicher gespielt werden. Damit sollen später auch Musik-, Foto- und Textdateien zur Verfügung stehen, die der Nutzer eventuell aus Versehen gelöscht hat. Um die Backup-Funktion nutzen zu können, muss der Rechner unter Windows 2000 (SP4), Windows XP oder Windows Vista laufen, andere Betriebssysteme werden derzeit nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Zudem hat Sandisk schon länger bekannte Sicherheitsfunktionen integriert: Die Daten können verschlüsselt und der Zugriff mit einem Kennwort geschützt werden. Außerdem trägt der Stick einen Boomerang-Sticker. Dort findet sich die Adresse seines Eigentümers, ein Finder kann den Stick gegen Erstattung der Portokosten und eine kleine Belohnung an den Eigentümer zurückschicken.

Den Backup-Dienst wickelt BeInSync ab, ein Start-up für Datensicherung. Der Online-Speicher wird von Amazon Web Services gestellt. Der Cruzer Titanium Plus soll im März 2008 in den USA für 59,99 US-Dollar in den Handel kommen. Beim Kauf sind sechs Monate Backup-Service inklusive. Anschließend kostet der Dienst 29,99 US-Dollar pro Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

mbirth 03. Jan 2008

Ich schätze mal, das wird der gleiche Ansatz wie bei Disk Hero sein - ein U3-Programm auf...

:| 03. Jan 2008

Ich schätze du musst einfach einen Zugangsproviderangebot suchen und bezahlen das mehr...

Tom0815 03. Jan 2008

TCPA = Trusted Computing Platform Alliance von denen kann man nix mehr hören, weil es...

Bouncy 03. Jan 2008

dann kaufst du ihn dir nicht... im übrigen hat youporn bestimmt sowieso schon ein backup...

r32 03. Jan 2008

Der stammt doch sicherlich direkt aus der Marketing-Pressmitteilung von SanDisk: "Damit...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /