Abo
  • Services:

Neuer Chipsatz-Entwickler für Opterons aus Israel?

Start-up-Unternehmen "Commex" will Zusatz-Logik für AMD-Server liefern

Das junge israelische Unternehmen "Commex" will lokalen Berichten zufolge bereits im Mai 2008 Zusatz-Chips für die Beschleunigung von Opteron-Servern ausliefern. Ob es sich dabei um komplette Chipsätze oder Beschleuniger für spezielle Rechenaufgaben handelt, ist jedoch noch unklar. Zwei prominente Mitglieder des Commex-Managements lassen jedoch aufhorchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Commex ist Teil des israelischen Investment-Konsortiums RAD Group und wurde 2005 mit Risiko-Kapital gegründet, das inzwischen auf rund 8 Millionen US-Dollar angewachsen ist. Das Vertrauen in das Unternehmen dürfte vor allem durch zwei seiner Mitarbeiter gewachsen sein: CEO Tal Horowitz und CTO Uri Weiser waren zuvor langjährige Intel-Mitarbeiter. Unter Weisers Federführung wurde unter anderem die erste in Israel entwickelte Intel-Technologie entwickelt - der MMX-Befehlssatz.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bereits Anfang 2007 versprach Commex eine Technologie namens "Fundamental Acceleration of Application System Technology" (Faast) mit einem Produkt namens "Thunder", blieb aber auch hier mit technischen Details sparsam. Lediglich die Beschleunigung von Server-Anwendungen wie dem Verteilen von Streams und Bearbeiten von Datenbanken wurden genannt - es dürfte sich um einen typischen Beschleuniger handeln, wie er derzeit in der IT-Branche heiß diskutiert wird.

Auch Intel arbeitet an Beschleuniger-Karten, als Erstes soll hier mit dem Projekt Larrabee eine Grafikkarte erscheinen. Abseits des technisch/wissenschaftlichen Umfeldes, wo Beschleuniger - meist als FPGA-Bausteine - seit Jahren gebräuchlich sind, hat beispielsweise Nvidia mit seinen Tesla-Produkten auf Basis der hauseigenen GPUs bereits Beschleuniger am Markt. AMD hatte schon 2006 sein Konzept "Torrenza" vorgeschlagen, bei dem Beschleuniger über HyperTransport direkt an die Prozessoren angebunden werden können.

Von den Commex-Produkten ist jedoch noch nichts zu sehen. Der israelische Branchendienst "Globes" berichtet nun jedoch, das Unternehmen würde die Serienfertigung bereits im Mai 2008 aufnehmen. Laut Globes soll es sich um einen Server-Chipsatz handeln, der die Kommunikation von CPU-Kernen untereinander stark verbessert. Dazu habe das Unternehmen bereits seit längerem eine Partnerschaft mit AMD geschlossen. Die CPU-Hersteller konnten das auf Anfrage von Golem.de nicht unmittelbar bestätigen oder dementieren.

Auch AMD selbst will jedoch zurück ins Geschäft mit Server-Chipsätzen, wie das Unternehmen bei Vorstellung der Bulldozer-Architektur bereits angekündigt hat - ob mit oder ohne Commex-Technologien, ist noch nicht bekannt. Bisher sind für Opteron-Server nur Nvidia und vor allem Broadcom aktiv, Letztere hatten 2001 den Chipsatz-Spezialisten ServerWorks übernommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

xz 04. Jan 2008

tja soll man dann jetzt protest intel kaufen?... irgendwie gehen einem die optionen aus.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /