Neuer Chipsatz-Entwickler für Opterons aus Israel?

Start-up-Unternehmen "Commex" will Zusatz-Logik für AMD-Server liefern

Das junge israelische Unternehmen "Commex" will lokalen Berichten zufolge bereits im Mai 2008 Zusatz-Chips für die Beschleunigung von Opteron-Servern ausliefern. Ob es sich dabei um komplette Chipsätze oder Beschleuniger für spezielle Rechenaufgaben handelt, ist jedoch noch unklar. Zwei prominente Mitglieder des Commex-Managements lassen jedoch aufhorchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Commex ist Teil des israelischen Investment-Konsortiums RAD Group und wurde 2005 mit Risiko-Kapital gegründet, das inzwischen auf rund 8 Millionen US-Dollar angewachsen ist. Das Vertrauen in das Unternehmen dürfte vor allem durch zwei seiner Mitarbeiter gewachsen sein: CEO Tal Horowitz und CTO Uri Weiser waren zuvor langjährige Intel-Mitarbeiter. Unter Weisers Federführung wurde unter anderem die erste in Israel entwickelte Intel-Technologie entwickelt - der MMX-Befehlssatz.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Bereits Anfang 2007 versprach Commex eine Technologie namens "Fundamental Acceleration of Application System Technology" (Faast) mit einem Produkt namens "Thunder", blieb aber auch hier mit technischen Details sparsam. Lediglich die Beschleunigung von Server-Anwendungen wie dem Verteilen von Streams und Bearbeiten von Datenbanken wurden genannt - es dürfte sich um einen typischen Beschleuniger handeln, wie er derzeit in der IT-Branche heiß diskutiert wird.

Auch Intel arbeitet an Beschleuniger-Karten, als Erstes soll hier mit dem Projekt Larrabee eine Grafikkarte erscheinen. Abseits des technisch/wissenschaftlichen Umfeldes, wo Beschleuniger - meist als FPGA-Bausteine - seit Jahren gebräuchlich sind, hat beispielsweise Nvidia mit seinen Tesla-Produkten auf Basis der hauseigenen GPUs bereits Beschleuniger am Markt. AMD hatte schon 2006 sein Konzept "Torrenza" vorgeschlagen, bei dem Beschleuniger über HyperTransport direkt an die Prozessoren angebunden werden können.

Von den Commex-Produkten ist jedoch noch nichts zu sehen. Der israelische Branchendienst "Globes" berichtet nun jedoch, das Unternehmen würde die Serienfertigung bereits im Mai 2008 aufnehmen. Laut Globes soll es sich um einen Server-Chipsatz handeln, der die Kommunikation von CPU-Kernen untereinander stark verbessert. Dazu habe das Unternehmen bereits seit längerem eine Partnerschaft mit AMD geschlossen. Die CPU-Hersteller konnten das auf Anfrage von Golem.de nicht unmittelbar bestätigen oder dementieren.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch AMD selbst will jedoch zurück ins Geschäft mit Server-Chipsätzen, wie das Unternehmen bei Vorstellung der Bulldozer-Architektur bereits angekündigt hat - ob mit oder ohne Commex-Technologien, ist noch nicht bekannt. Bisher sind für Opteron-Server nur Nvidia und vor allem Broadcom aktiv, Letztere hatten 2001 den Chipsatz-Spezialisten ServerWorks übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xz 04. Jan 2008

tja soll man dann jetzt protest intel kaufen?... irgendwie gehen einem die optionen aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /