British Telecom: Bund soll bei der Telekom aussteigen

Regulierungsbehörde soll freier agieren können

Die British Telecom (BT) verlangt, dass der Bund seine Beteiligung an der Deutschen Telekom aufgibt. Der Hintergrund der Forderung: Dann könnte die Regulierungsbehörde künftig freier agieren.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit dem Handelsblatt forderte BT-Deutschland-Chef Jan Geldmacher, dass man sich auch hierzulande am britischen Modell orientieren solle. Dort sei es durch den Ausstieg des Staates möglich geworden, einen funktionierenden Wettbewerb zu etablieren. Dort könne auch die Regulierungsbehörde sehr frei agieren, so Geldmacher.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) IT-Strategie und Portfoliomanagement
    RWE AG, Essen
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Intelligente Produktion und Digitale Zwillinge
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Durch die Beteiligung des Bundes sei nach seiner Meinung die Regulierungsbehörde in einer Zwickmühle. "Sie muss abwägen zwischen den Interessen der Marktteilnehmer und des Staates, der Teilhaber an der Telekom ist. Wir werden daher ein scharfes Auge auf die weitere Regulierungspolitik werfen", kündigte Geldmacher gegenüber dem Handelsblatt an.

Den freien Wettbewerb hält der BT-Manager für einen besseren Arbeitsplatzgaranten als eine arbeitsplatzsichernde Regulierungspolitik, wie sie die Deutschen Telekom nun für sich fordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nemo 03. Jan 2008

Jan Geldmacher, der kommt doch vom Konzern Deutsche Telekom (T-Systems), oder?

Youssarian 03. Jan 2008

Ich habe her den Eindruck, dass Du sauer bist, weil Du nicht verstanden hast, was er...

Youssarian 03. Jan 2008

Wenn wir annehmen, dass Du damit Recht hast, wäre es sinnvoll, dass der Bund weiterhin...

Wers glaubt 03. Jan 2008

Die Geißerchen riefen: "Zeig uns erst deine Pfote, damit wir wissen, dass du unser liebes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /