• IT-Karriere:
  • Services:

HP LaserJet P1505 kann online Toner nachkaufen

Neuer Mono-Laserdrucker löst HP LaserJet 1022 ab

HP hat mit dem LaserJet P1505 eine Druckerserie vorgestellt, die vornehmlich für Einzel-Arbeitsplätze und kleine Arbeitsgruppen konzipiert wurde. Der kompakte Schwarz-Weiß-Drucker erreicht eine Auflösung von hochgerechnet bis zu 1.200 dpi und druckt bis zu 23 Seiten pro Minute. Aus dem Kaltstart sollen nur 6,5 Sekunden bis zur Ausgabe der ersten Seite vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,

HP hebt besonders die Druckkassette hervor. Zusammen mit dem Treiber wird der Tonerstand nicht nur überwacht - der Anwender kann auch kurz vor Ende direkt online Nachschub ordern. Den Einzelhandel wird dies nicht freuen - schließlich geht die Bestellung direkt an HP.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Der Drucker wird per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen. Ab sofort sollen zwei Geräte der Serie angeboten werden. Der HP LaserJet P1505 soll 200,- Euro kosten und der im Unterschied zum P1505 netzwerkfähige HP LaserJet P1505N, der auch per Ethernet angesprochen werden kann, wird 300,- Euro kosten. Beide Geräte arbeiten host-basiert und lösen den HP LaserJet 1022 ab. Die mitgelieferte Papierkassette fasst 250 Blatt. Dazu kommt eine zusätzliche Mehrzweckzuführung für zehn Blatt. Der Drucker ist nicht nur für Windows gedacht, sondern auch Linux-Unterstützung soll es geben.

Interessant ist auch HPs neue Garantie-Politik. Auf den LaserJet P1505(N) wird ein Jahr Herstellergarantie gewährt. Wenn sich Kunden jedoch innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf beim Hersteller registrieren, wird die Garantie kostenlos auf drei Jahre erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 18,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 4,32€

Chefe 04. Jan 2008

Wegen Dummheit hätte ich Dich in meiner Firma schon entlassen.

titrat 03. Jan 2008

Hey Drucker, das dar doch nicht wahr sein! Drucker: Wieso? Was'n? Die Rechnung! Spinnst...

Anonym 03. Jan 2008

Also wenn ihr hpijs nutzt statt den Treiber auf CD, habt ihr diesen HP Schrott nicht...

wushu 03. Jan 2008

finde ich zum k... . Genauso ist es mit der Software (Registrierungen und so einen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /