Abo
  • Services:

Digitalkameras: Was bringt das Jahr 2008?

Trends im Digital-Imaging-Markt

Kurz vor der Fotomesse Photo Marketing Association (PMA) in Las Vegas wollen wir einen kleinen Ausblick auf den Markt für Digitalkameras im Jahr 2008 wagen. Was wird die Zukunft bringen - mehr Auflösung, schnellere Kameras, Biometrie und HDR? Oder wird 2008 eher ein langweiliges Jahr, in dem nur einfache Variationen längst vorhandener Techniken neu aufgekocht werden?

Artikel veröffentlicht am ,

Live-View bei DSLRs

Die Funktion Live-View ahmt bei Spiegelreflexkameras nach, was bei Kompaktkameras vollkommen normal ist: Das Sucherbild ist jederzeit auf dem Display zu sehen. Die Funktion haben Canon, Olympus, Panasonic und Nikon bereits vorgestellt - Pentax und Sigma fehlen derzeit noch. Hier ist zu erwarten, dass die Nachfolgemodelle der K10D von Pentax und der SD14 von Sigma ebenfalls die Funktion mitbringen. Außer bei Nikon ist es derzeit bei keiner Kamera möglich, während der Live-View-Funktion den Autofokus ohne Bildunterbrechung zu nutzen. Das könnte sich 2008 ändern. Weitere Funktionen aus der Kompaktkamera-Welt wie z.B. die Gesichtserkennung, die schon Panasonics DSLR bietet, wird vermutlich in den Einsteiger-Bereich bei den Spiegelreflex-Kameras vermehrt Einzug halten.

Videoaufzeichnung bei DSLRs

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Bislang ist es mit keiner Spiegelreflexkamera möglich, wie im Kompaktbereich Videos aufzuzeichnen. Die Live-View-Technik bietet jedoch fast alle Voraussetzungen, um die bewegten Bilder, die auf dem Display angezeigt werden, auch zu speichern. Ein Mikrofon ist in vielen DSLRs längst für Sprachnotizen vorhanden. Bei kompakten Digitalkameras wird hingegen die mickrige Videoauflösung bald der Vergangenheit angehören - HD-Video mit 1.080 Zeilen Auflösung werden 2008 wohl mehrere Hersteller integrieren.

Höhere Display-Auflösung

Die hohe Display-Auflösung, die Nikons D300 und die D3 mitbringt, dürfte dem Kamera-Hersteller nicht lange exklusiv zur Verfügung stehen. Die von Pentax noch nicht angekündigte K20D und auch Canons 5D-Nachfolger für den Vollformat-Bereich sind hier heiße Aspiranten. Das schwenkbare Display, das Panasonic mit der Lumix DMC-L10 2007 und Olympus mit der E3 bei DSLRs einführte, könnte ebenfalls Nachahmer finden.

OLEDs

Kodaks EasyShare LS633 war 2003 die erste Digitalkamera mit einem OLED-Display. Seitdem wurde auf diesem Gebiet kein Versuch mehr unternommen, den neuen Display-Typ zu verbauen. Dies könnte sich ebenfalls im neuen Jahr ändern, zumal die Technik nun auch langsam in der Unterhaltungselektronik Einzug hält.

WLAN und UMTS

Die Bildübertragung von der Kamera auf den Rechner oder zum Drucker wird derzeit meist durch Speicherkartentausch, per USB oder in manchen Fällen sogar per Infrarot gemacht. Eine Handvoll Kameras bzw. entsprechendes Zubehör erlaubt schon per WLAN zu kommunizieren und selbst in eine SD-Speicherkarte wurde schon ein WLAN-Modul integriert. Nun ist es an den Herstellern, die schnurlose Übertragungstechnik in mehr Kameras zu verbauen und vielleicht tauchen auch die ersten Geräte auf, die per UMTS die Daten gleich in alle Welt verschicken können.

HDRs aus der Kamera

High-Dynamic-Range-Bilder war ein wichtiges Bildbearbeitung-Thema im Jahr 2007. Die Technik ist dank der neuen Software mittlerweile selbst für Laien gut beherrschbar und liefert ansprechende Ergebnisse. Dennoch ist es bislang unmöglich, HDR-Bilder ohne Rechner zu erzeugen. Hier könnte sich 2008 einiges ändern. Zum Beispiel könnten die Kameras selbst einen HDR-Modus als Motivprogramm erhalten. Bei angeschlossenem Stativ könnten damit automatisch mehrere Bilder mit unterschiedlicher Belichtungszeit geschossen, intern zu einem HDR zusammengefügt und per Tone-Mapping als JPEG dargestellt werden.

So könnte 2008 durchaus ein spannendes Jahr für Foto-Enthusiasten werden. Zwar wird das Megapixel-Rennen nicht enden und der Bildqualität gerade bei den Kompakten nicht unbedingt gut tun, doch gleichzeitig sind einige Neuerungen zu erwarten, die tatsächlich eine Verbesserung darstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Martin F. 04. Jan 2008

Nö, MJPEG wird gerne im professionellen Umfeld eingesetzt, da man damit einzelbildgenau...

demon driver 04. Jan 2008

Ja, das ist wahr. Vereinzelt ist sie wohl noch aus den USA lieferbar, aber das sind dann...

Laury 04. Jan 2008

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrnehmungspsychologie dassssss!

Trollig 04. Jan 2008

Ich dachte heute ist erst Freitag :-)) Süß...

hanno nühm 03. Jan 2008

Imo muss (unabhängig vom Typ) der gesammte Sensor mit einmal (zeilenweise) ausgelesen und...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

      •  /