Abo
  • Services:
Anzeige

GPS-System mit WLAN und Internetverbindung sagt Staus voraus

Stauberechnung über alle im Netzwerk sich bewegenden GPS-Geräte

Dash Navigation hat ein Navigationsgerät namens Dash Express vorgestellt, das per WLAN und GPRS Informationen zur Verkehrslage mit anderen Dash-Express-Geräten austauscht und damit Staus vorhersagen will. Doch dies ist nicht die einzige Funktion, mit der sich das Dash Express von anderen Navigationsgeräten abhebt.

Über das Internet ist jedes Dash-Express mit dem Dash-Netzwerk verbunden. Dort landen die Informationen sämtlicher Dash-Express-Geräte, die gerade unterwegs sind. Sie alle liefern Daten zur Verkehrslage an das Dash-Netzwerk. Diese werden dort gesammelt und verarbeitet, um Staus voraussagen zu können. Um stehenden Verkehr zu umfahren, schlägt Dash bis zu drei mögliche Routen vor.

Anzeige

Auch Navigationsgerätehersteller TomTom hat ein System entwickelt, das Staus vorhersagen soll. Das System ist in Kooperation mit Vodafone entstanden und zeichnet Bewegungsmuster von Mobiltelefonen auf, die ins Vodafone-Netz eingebucht sind. Darüber wird die Verkehrsdichte errechnet - derzeit jedoch nur auf niederländischen Straßen und Autobahnen.

TomTom setzt stark auf interaktive Funktionen in seinen mobilen Navigationsgeräten, WLAN ist jedoch in keines seiner Geräte integriert. Anders bei Dash Express. Über eine weitere Funktion lassen sich via Internet-Browser am PC Adressen an das Navigationssystem versenden, damit soll das lästige Eintippen der Adresse auf dem Touchscreen entfallen. Außerdem kann sich der Fahrer über lokale Suchmaschinen Läden, Restaurants oder Hotels anzeigen lassen. Damit ist der Besitzer nicht mehr auf statisch hinterlegte Points of Interest beschränkt und kann seine Recherche direkt ins Auto verlegen. Voreingestellt ist die lokale Suche von Yahoo.

Das Gerät verfügt über einen Touchscreen mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln. In dem 122 x 104 x 71 mm großen Navigationssystem steckt ein Lithium-Ionen-Akku, der bis zu 2 Stunden ohne Strom durchhalten soll.

Das Dash Express als tragbares Navigationsgerät mit Internetanschluss soll 599,- US-Dollar kosten und ab Februar 2008 in den USA verfügbar sein. Die interaktiven Dienste und die Stauprognose stehen gegen weiteres monatliches Entgelt in Höhe von 12,99 US-Dollar für einen Monat oder 10,99 US-Dollar pro Monat bei Abschluss eines Jahresvertrages zur Verfügung. Ob und wann das Navigationsgerät mit integriertem WLAN auch in Deutschland zu haben sein wird, ist nicht bekannt.

Dash Express läuft auch auf der Hard- und Software-Plattform des Smartphones Neo 1973. Das Linux-Smartphone ist für Entwickler gedacht und wurde im Rahmen des OpenMoko-Projektes entwickelt: Dash Express nutzt den OpenMoko-Kernel und -Bootloader.


eye home zur Startseite
nullnullkommanix 08. Jan 2008

Ja, die gibt es tatächlich! Ich kenne noch: www.ruhrpilot.de www.bayerninfo.de

mhhhhhhhhhhhhhhhhh 03. Jan 2008

- wardriving leicht gemacht ... das gps koennte den offenen zugang direkt als poi...

recycling 03. Jan 2008

Jo, nachdem die Anbieter die Bewegungsdaten von Ihren Kunden ja jetzt eh speichern...

NL 03. Jan 2008

Hallo, gemeint ist aber nicht der von dir angesprochene TomTom Traffic Service, sondern...

TurboPascal 03. Jan 2008

Ja hast Du Die Geräte sind Linux-basierend, eine Wolfi-Schnüffelsoftware ist darauf eher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, München
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  2. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  3. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  4. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab

  5. Kingdom Come Deliverance angespielt

    Und täglich grüßt das Mittelalter

  6. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  7. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  8. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  9. E-Autos fördern

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile streichen

  10. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Na und? Überbau verhindert Monopol

    /mecki78 | 10:31

  2. Re: um die privaten TV Sender wäre nicht schade

    Parodontose | 10:31

  3. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    SJ | 10:30

  4. Re: Seltsame Strategie

    M.P. | 10:28

  5. Taltal Games

    toastedLinux | 10:27


  1. 10:34

  2. 10:20

  3. 09:44

  4. 09:17

  5. 09:00

  6. 08:37

  7. 07:58

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel