Abo
  • Services:

GPS-System mit WLAN und Internetverbindung sagt Staus voraus

Stauberechnung über alle im Netzwerk sich bewegenden GPS-Geräte

Dash Navigation hat ein Navigationsgerät namens Dash Express vorgestellt, das per WLAN und GPRS Informationen zur Verkehrslage mit anderen Dash-Express-Geräten austauscht und damit Staus vorhersagen will. Doch dies ist nicht die einzige Funktion, mit der sich das Dash Express von anderen Navigationsgeräten abhebt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Über das Internet ist jedes Dash-Express mit dem Dash-Netzwerk verbunden. Dort landen die Informationen sämtlicher Dash-Express-Geräte, die gerade unterwegs sind. Sie alle liefern Daten zur Verkehrslage an das Dash-Netzwerk. Diese werden dort gesammelt und verarbeitet, um Staus voraussagen zu können. Um stehenden Verkehr zu umfahren, schlägt Dash bis zu drei mögliche Routen vor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Auch Navigationsgerätehersteller TomTom hat ein System entwickelt, das Staus vorhersagen soll. Das System ist in Kooperation mit Vodafone entstanden und zeichnet Bewegungsmuster von Mobiltelefonen auf, die ins Vodafone-Netz eingebucht sind. Darüber wird die Verkehrsdichte errechnet - derzeit jedoch nur auf niederländischen Straßen und Autobahnen.

TomTom setzt stark auf interaktive Funktionen in seinen mobilen Navigationsgeräten, WLAN ist jedoch in keines seiner Geräte integriert. Anders bei Dash Express. Über eine weitere Funktion lassen sich via Internet-Browser am PC Adressen an das Navigationssystem versenden, damit soll das lästige Eintippen der Adresse auf dem Touchscreen entfallen. Außerdem kann sich der Fahrer über lokale Suchmaschinen Läden, Restaurants oder Hotels anzeigen lassen. Damit ist der Besitzer nicht mehr auf statisch hinterlegte Points of Interest beschränkt und kann seine Recherche direkt ins Auto verlegen. Voreingestellt ist die lokale Suche von Yahoo.

Das Gerät verfügt über einen Touchscreen mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln. In dem 122 x 104 x 71 mm großen Navigationssystem steckt ein Lithium-Ionen-Akku, der bis zu 2 Stunden ohne Strom durchhalten soll.

Das Dash Express als tragbares Navigationsgerät mit Internetanschluss soll 599,- US-Dollar kosten und ab Februar 2008 in den USA verfügbar sein. Die interaktiven Dienste und die Stauprognose stehen gegen weiteres monatliches Entgelt in Höhe von 12,99 US-Dollar für einen Monat oder 10,99 US-Dollar pro Monat bei Abschluss eines Jahresvertrages zur Verfügung. Ob und wann das Navigationsgerät mit integriertem WLAN auch in Deutschland zu haben sein wird, ist nicht bekannt.

Dash Express läuft auch auf der Hard- und Software-Plattform des Smartphones Neo 1973. Das Linux-Smartphone ist für Entwickler gedacht und wurde im Rahmen des OpenMoko-Projektes entwickelt: Dash Express nutzt den OpenMoko-Kernel und -Bootloader.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

nullnullkommanix 08. Jan 2008

Ja, die gibt es tatächlich! Ich kenne noch: www.ruhrpilot.de www.bayerninfo.de

mhhhhhhhhhhhhhhhhh 03. Jan 2008

- wardriving leicht gemacht ... das gps koennte den offenen zugang direkt als poi...

recycling 03. Jan 2008

Jo, nachdem die Anbieter die Bewegungsdaten von Ihren Kunden ja jetzt eh speichern...

NL 03. Jan 2008

Hallo, gemeint ist aber nicht der von dir angesprochene TomTom Traffic Service, sondern...

TurboPascal 03. Jan 2008

Ja hast Du Die Geräte sind Linux-basierend, eine Wolfi-Schnüffelsoftware ist darauf eher...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /