Abo
  • Services:

GPS-System mit WLAN und Internetverbindung sagt Staus voraus

Stauberechnung über alle im Netzwerk sich bewegenden GPS-Geräte

Dash Navigation hat ein Navigationsgerät namens Dash Express vorgestellt, das per WLAN und GPRS Informationen zur Verkehrslage mit anderen Dash-Express-Geräten austauscht und damit Staus vorhersagen will. Doch dies ist nicht die einzige Funktion, mit der sich das Dash Express von anderen Navigationsgeräten abhebt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Über das Internet ist jedes Dash-Express mit dem Dash-Netzwerk verbunden. Dort landen die Informationen sämtlicher Dash-Express-Geräte, die gerade unterwegs sind. Sie alle liefern Daten zur Verkehrslage an das Dash-Netzwerk. Diese werden dort gesammelt und verarbeitet, um Staus voraussagen zu können. Um stehenden Verkehr zu umfahren, schlägt Dash bis zu drei mögliche Routen vor.

Stellenmarkt
  1. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Auch Navigationsgerätehersteller TomTom hat ein System entwickelt, das Staus vorhersagen soll. Das System ist in Kooperation mit Vodafone entstanden und zeichnet Bewegungsmuster von Mobiltelefonen auf, die ins Vodafone-Netz eingebucht sind. Darüber wird die Verkehrsdichte errechnet - derzeit jedoch nur auf niederländischen Straßen und Autobahnen.

TomTom setzt stark auf interaktive Funktionen in seinen mobilen Navigationsgeräten, WLAN ist jedoch in keines seiner Geräte integriert. Anders bei Dash Express. Über eine weitere Funktion lassen sich via Internet-Browser am PC Adressen an das Navigationssystem versenden, damit soll das lästige Eintippen der Adresse auf dem Touchscreen entfallen. Außerdem kann sich der Fahrer über lokale Suchmaschinen Läden, Restaurants oder Hotels anzeigen lassen. Damit ist der Besitzer nicht mehr auf statisch hinterlegte Points of Interest beschränkt und kann seine Recherche direkt ins Auto verlegen. Voreingestellt ist die lokale Suche von Yahoo.

Das Gerät verfügt über einen Touchscreen mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln. In dem 122 x 104 x 71 mm großen Navigationssystem steckt ein Lithium-Ionen-Akku, der bis zu 2 Stunden ohne Strom durchhalten soll.

Das Dash Express als tragbares Navigationsgerät mit Internetanschluss soll 599,- US-Dollar kosten und ab Februar 2008 in den USA verfügbar sein. Die interaktiven Dienste und die Stauprognose stehen gegen weiteres monatliches Entgelt in Höhe von 12,99 US-Dollar für einen Monat oder 10,99 US-Dollar pro Monat bei Abschluss eines Jahresvertrages zur Verfügung. Ob und wann das Navigationsgerät mit integriertem WLAN auch in Deutschland zu haben sein wird, ist nicht bekannt.

Dash Express läuft auch auf der Hard- und Software-Plattform des Smartphones Neo 1973. Das Linux-Smartphone ist für Entwickler gedacht und wurde im Rahmen des OpenMoko-Projektes entwickelt: Dash Express nutzt den OpenMoko-Kernel und -Bootloader.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. (-79%) 8,49€

nullnullkommanix 08. Jan 2008

Ja, die gibt es tatächlich! Ich kenne noch: www.ruhrpilot.de www.bayerninfo.de

mhhhhhhhhhhhhhhhhh 03. Jan 2008

- wardriving leicht gemacht ... das gps koennte den offenen zugang direkt als poi...

recycling 03. Jan 2008

Jo, nachdem die Anbieter die Bewegungsdaten von Ihren Kunden ja jetzt eh speichern...

NL 03. Jan 2008

Hallo, gemeint ist aber nicht der von dir angesprochene TomTom Traffic Service, sondern...

TurboPascal 03. Jan 2008

Ja hast Du Die Geräte sind Linux-basierend, eine Wolfi-Schnüffelsoftware ist darauf eher...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /