Abo
  • Services:

CES: Marvell entwickelt WLAN-Chips für 450 MBit/s

Erweiterung des Standards 802.11n

Noch bevor die Messe CES 2008 am kommenden Montag, dem 7. Januar 2008, in Las Vegas beginnt, hat der Chip-Hersteller Marvell seine neuen WLAN-Bausteine angekündigt. Die "Top Dog 11n-450" getauften Produkte sind kompatibel zu 802.11n, sollen aber die Daten bis zu 50 Prozent schneller durch die Luft funken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit wagt sich Marvell als erster Hersteller an eine proprietäre Erweiterung von 802.11n - und das noch, bevor der Standard offiziell verabschiedet ist. In der Vergangenheit hatten bereits mehrere Anbieter von WLAN-Bausteinen ihren Produkten Sonderfunktionen für mehr Durchsatz beigebracht, die alle zueinander inkompatibel waren. Voraussetzung für ein 450-MBit-WLAN ist auch bei den neuen Marvell-Chips, dass Sender und Empfänger mit Bausteinen der gleichen Serie ausgestattet sind. Andere Geräte können aber davon unbehelligt beispielsweise auch mit 802.11n und maximal 300 MBit/s im selben Netz funken. Zusätzlich sind die neuen Top Dogs auch noch zu 801.a/b/g kompatibel.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Marvell erreicht die höhere Geschwindigkeit durch eine Konfiguration von 3x3 MIMO mit drei Sende- und Empfangseinheiten samt mindestens drei Antennen. Neben der 50-prozentigen Steigerung des Durchsatzes soll sich laut Marvell auch die Reichweite gegenüber bisherigen 802.11n-Lösungen um ganze 160 Prozent erhöhen. Ziel der Entwicklung ist also offenbar nicht nur eine marketinggerechte größere Zahl für den ohnehin nur theoretischen Durchsatz des WLANs, sondern auch eine bessere Abdeckung, wie sie unter anderem Unternehmen für drahtlose Netze stets wünschen.

Derzeit liefert Marvell erste Muster der 802.11n-450-Chips an die Hersteller von Netzwerkgeräten aus, im zweiten Quartal des Jahres 2008 sollen die Bausteine mit 90 Nanometern Strukturbreite in Serie gefertigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

DexterF 03. Jan 2008

150 wäre für den Heimgebrauch ja immerhin schon mal brauchbar. Halte das aber für keine...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /