Abo
  • Services:
Anzeige

US-Regierung prüft 3Com-Kauf

Bedenken wegen nationaler Sicherheit

Es ist ein heikles Geschäft: Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei will eine Minderheitsbeteiligung an 3Com erwerben. Der amerikanische Netzwerkausrüster liefert jedoch Sicherheitstechnik an das US-Verteidigungsministerium - das Ministerium, das im Jahr 2007 das chinesische Militär beschuldigte, seine Rechner gehackt zu haben. Der zuständige Ausschuss will den Kauf sehr genau prüfen und hat angekündigt, die Prüffrist deutlich zu verlängern.

Das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) will den Einstieg des chinesischen Unternehmens Huawei beim amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com genau prüfen, berichtet die Tageszeitung Financial Times (FT). Nun will das Komitee nach dem Bericht der FT die Prüffrist sogar um 45 Tage verlängern. Normalerweise prüft das CFIUS eine Investition innerhalb von 30 Tagen. Dass die Frist verlängert wird, kommt nur selten vor.

Anzeige

Huawei hatte im Sommer 2007 3Com zusammen mit dem amerikanischen Investment-Unternehmen Bain Capital gekauft. Bain sollte dabei 83,5 Prozent, Huawei die restlichen 16,5 Prozent übernehmen. Seit Anfang Dezember 2007 beschäftigt sich CFIUS mit dem Kauf. Der Ausschuss prüft die Belange der nationalen Sicherheit bei Direktinvestitionen ausländischer Unternehmen in den USA und kann diese auch unterbinden.

Grund für die genaue Prüfung ist, dass das amerikanische Verteidigungsministerium Kunde von 3Com ist. 3Com liefert unter anderem das System, das die Computer des Pentagon gegen Angriffe von außen sichert. Eine heikle Angelegenheit, beschuldigten doch die USA im vergangenen Jahr 2007 das chinesische Militär, in die Rechner des US-Verteidigungsministeriums eingebrochen zu sein. Mehrere republikanische Abgeordnete haben das CFIUS bereits aufgerufen, das Geschäft nicht zu billigen. Der Kaufpreis für 3Com wird mit 2,2 Milliarden US-Dollar beziffert.

Der in Hongkongs Nachbarstadt Shenzhen ansässige Telekommunikationsausrüster Huawei hat 62.000 Mitarbeiter und gehört laut der Forbes-Rangliste zu den angesehensten Telekommunikationsunternehmen der Welt. Zu den Kunden gehören unter anderem British Telecom, Telecom Italia, Telefonica, France Telekom und die Deutsche Telekom.

Für chinesische Unternehmen wird der Einstieg in sensible Branchen der amerikanischen Wirtschaft schwieriger. Anfang 2005 unterzogen die amerikanischen Behörden den Kauf der PC-Sparte von IBM durch den chinesischen Hardware-Hersteller Lenovo einer genauen Prüfung. Auch dabei waren Sicherheitsbedenken der Grund. Wenige Monate später war der Versuch des chinesischen Mineralölunternehmens Chinese National Offshore Oil Corporation (CNOOC), den amerikanischen Konkurrenten Unocal zu kaufen, Anlass für politische Spannungen zwischen China und den USA. Auf Druck der chinesischen Regierung zog CNOOC das Kaufangebot zurück.


eye home zur Startseite
WinamperTheSecond 28. Feb 2008

und damit Frieden, Wohlstand und Fortschritt nach Europa gebracht haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin, Immenstaad
  2. über Hays AG, Nürnberg
  3. CG Gruppe Aktiengesellschaft, Berlin
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 699€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 15:58

  2. Re: Tesla & Technologie

    pumok | 15:58

  3. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 15:57

  4. NSA rät ab => muss gut sein

    Free Mind | 15:56

  5. You are touching it wrong! kt

    atikalz | 15:56


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel