US-Regierung prüft 3Com-Kauf

Bedenken wegen nationaler Sicherheit

Es ist ein heikles Geschäft: Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei will eine Minderheitsbeteiligung an 3Com erwerben. Der amerikanische Netzwerkausrüster liefert jedoch Sicherheitstechnik an das US-Verteidigungsministerium - das Ministerium, das im Jahr 2007 das chinesische Militär beschuldigte, seine Rechner gehackt zu haben. Der zuständige Ausschuss will den Kauf sehr genau prüfen und hat angekündigt, die Prüffrist deutlich zu verlängern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) will den Einstieg des chinesischen Unternehmens Huawei beim amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com genau prüfen, berichtet die Tageszeitung Financial Times (FT). Nun will das Komitee nach dem Bericht der FT die Prüffrist sogar um 45 Tage verlängern. Normalerweise prüft das CFIUS eine Investition innerhalb von 30 Tagen. Dass die Frist verlängert wird, kommt nur selten vor.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
  2. Leitung Forschungsbereich Smart Region (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Grafenau
Detailsuche

Huawei hatte im Sommer 2007 3Com zusammen mit dem amerikanischen Investment-Unternehmen Bain Capital gekauft. Bain sollte dabei 83,5 Prozent, Huawei die restlichen 16,5 Prozent übernehmen. Seit Anfang Dezember 2007 beschäftigt sich CFIUS mit dem Kauf. Der Ausschuss prüft die Belange der nationalen Sicherheit bei Direktinvestitionen ausländischer Unternehmen in den USA und kann diese auch unterbinden.

Grund für die genaue Prüfung ist, dass das amerikanische Verteidigungsministerium Kunde von 3Com ist. 3Com liefert unter anderem das System, das die Computer des Pentagon gegen Angriffe von außen sichert. Eine heikle Angelegenheit, beschuldigten doch die USA im vergangenen Jahr 2007 das chinesische Militär, in die Rechner des US-Verteidigungsministeriums eingebrochen zu sein. Mehrere republikanische Abgeordnete haben das CFIUS bereits aufgerufen, das Geschäft nicht zu billigen. Der Kaufpreis für 3Com wird mit 2,2 Milliarden US-Dollar beziffert.

Der in Hongkongs Nachbarstadt Shenzhen ansässige Telekommunikationsausrüster Huawei hat 62.000 Mitarbeiter und gehört laut der Forbes-Rangliste zu den angesehensten Telekommunikationsunternehmen der Welt. Zu den Kunden gehören unter anderem British Telecom, Telecom Italia, Telefonica, France Telekom und die Deutsche Telekom.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für chinesische Unternehmen wird der Einstieg in sensible Branchen der amerikanischen Wirtschaft schwieriger. Anfang 2005 unterzogen die amerikanischen Behörden den Kauf der PC-Sparte von IBM durch den chinesischen Hardware-Hersteller Lenovo einer genauen Prüfung. Auch dabei waren Sicherheitsbedenken der Grund. Wenige Monate später war der Versuch des chinesischen Mineralölunternehmens Chinese National Offshore Oil Corporation (CNOOC), den amerikanischen Konkurrenten Unocal zu kaufen, Anlass für politische Spannungen zwischen China und den USA. Auf Druck der chinesischen Regierung zog CNOOC das Kaufangebot zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WinamperTheSecond 28. Feb 2008

und damit Frieden, Wohlstand und Fortschritt nach Europa gebracht haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
EC-Karte
Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
Artikel
  1. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Mobilität: Start für Niedersachsens Wasserstoff-Züge verzögert sich
    Mobilität
    Start für Niedersachsens Wasserstoff-Züge verzögert sich

    In Niedersachsen sollen bald Wasserstoff-Züge Passagiere befördern. Wann die klimaneutralen Züge zwischen Cuxhaven-Buxtehude starten, ist unklar.

  3. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /